Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Beschluss vom 10.01.2013 – 8 B 12.305

Auch im bayerischen Straßen- und Wegerecht bleibt nach der Verjährung eines Folgenbeseitigungsanspruchs der vom Straßenbaulastträger geschaffene Zustand eines Überbaus der Straßenfläche in nicht gewidmete Grundstücke hinein rechtswidrig. Er kann deshalb von dem betroffenen Anlieger auf eigene Kosten beseitigt werden.(Rn.17)

(Leitsatz des Gerichts)

Tenor

I. Das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichts München vom 26. Oktober 2010 wird geändert. Die Beklagte wird verurteilt, es zu dulden, dass der Kläger die Verkehrsfläche der Straße L… aus seinen Grundstücken Fl.Nr. 795 und 802 der Gemarkung L… entfernt, soweit sie nicht gewidmet ist.

II. Die Beklagte hat die Kosten des Verfahrens in beiden Rechtszügen zu tragen.

III. Der Beschluss ist vorläufig vollstreckbar.

IV. Die Revision wird nicht zugelassen.

V. Der Streitwert für das Verfahren in beiden Rechtszügen wird auf 15.000 Euro festgesetzt. Der Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 26. Oktober 2010 wird insoweit geändert.

Gründe

I.
1

Die Beteiligten streiten über die Beseitigung von Straßenteilstücken, die in straßenrechtlich nicht gewidmeten Grundstücken des Klägers liegen.
2

Gegenstand des Streits ist der Verlauf der Gemeindeverbindungsstraße der Beklagten im Bereich S… bei P…. Die Straße wurde im Zuge der Rechtsbereinigung nach Art. 67 Abs. 3 BayStrWG durch Verfügung vom 2. November 1962 erstmals in das Bestandsverzeichnis eingetragen. Im Bereich S… bei P… müsste die Straße an sich auf der Fl.Nr. 801 der Gemarkung L… verlaufen. Nach Unstimmigkeiten zwischen den Beteiligten, wohl ausgelöst durch ein Bauvorhaben des Klägers, hat das Vermessungsamt T… laut einem Auszug aus dem Katasterwerk vom 23. November 2009 festgestellt, dass die Straße tatsächlich teilweise in Nachbargrundstücken des Klägers verläuft (Fl.Nr. 795 und 802 der Gemarkung L…). Insgesamt handelt es sich um eine Überbauung von etwa 700 m².
3

Nach weiteren Auseinandersetzungen zwischen den Beteiligten und anschließender Klageerhebung zum Verwaltungsgericht hat dieses die Beseitigungsklage des Klägers mit Urteil vom 26. Oktober 2010 abgewiesen. Ein Anspruch auf Folgenbeseitigung, der auf einen Eingriff beim Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße etwa im Jahr 1970 zurückzuführen sei, sei wegen Verjährung erloschen. Ferner hat es auch hilfsweise geltend gemachte Ansprüche des Klägers auf Duldung der Entfernung und Herausgabe abgewiesen, weil sie der „öffentlichen Zweckbestimmung“ der Straße widersprächen.
4

Mit der vom Verwaltungsgerichtshof zugelassenen Berufung macht der Kläger geltend, nach Eintritt der Verjährung könne sich die Beklagte zwar der Verpflichtung entziehen, selbst tätig zu werden und das Straßenteilstück auf ihre Kosten zu entfernen. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs bleibe es dem Kläger jedoch unbenommen, die infolge des Folgenbeseitigungsanspruchs rechtswidrig bestehende Anlage selbst zu beseitigen.
5

Der Kläger stellt folgende Klageanträge:
6

Die Beklagte wird verurteilt, es zu dulden, dass der Kläger die tatsächliche öffentliche Verkehrsfläche der Straße L…-… aus seinen Grundstücken Fl.Nr. 795 und 802 der Gemarkung L… entfernt, soweit sie nicht gewidmet ist.
7

Hilfsweise:
8

Die Beklagte wird verurteilt, die Teilflächen der Grundstücke Fl.Nr. 795 und 802 der Gemarkung L…, soweit sie ohne Widmung tatsächlich als Straßenflächen in Anspruch genommen werden, an den Kläger herauszugeben.
9

Die Beklagte beantragt,
10

die Berufung zurückzuweisen.
11

Der Folgenbeseitigungsanspruch beruhe auf speziellen Rechtsgrundlagen. Der Hinweis auf zivilrechtliche Vorschriften gehe fehl und sei nicht weiterführend. Ein Herausgabeanspruch habe nicht den Inhalt, den der Kläger ihm beilegen wolle.
12

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstands wird auf Gerichts- und Behördenakten verwiesen.

II.
13

Nach Anhörung der Beteiligten kann der Verwaltungsgerichtshof im Verfahren nach § 130a VwGO ohne mündliche Verhandlung entscheiden. Im Übrigen haben die Beteiligten dem Verfahren zugestimmt.
14

Die zulässige Berufung des Klägers ist begründet. Das Verwaltungsgericht hat zwar zu Recht entschieden, dass sich der Folgenbeseitigungsanspruch, auf den der Kläger sein ursprüngliches Beseitigungsbegehren gestützt hat, verjährt ist. Die Begründung des Verwaltungsgerichts, mit der es ihm auch die Möglichkeit versagt hat, die nicht gewidmeten Straßenteile auf den Grundstücken Fl.Nr. 795 und 802 selbst und auf eigene Kosten zu beseitigen, ist jedoch nicht tragfähig. Deshalb greift der im Berufungsverfahren gestellte Hauptantrag durch. Der im ersten Rechtszug gestellte (Haupt-)Antrag, die Beklagte selbst zur Beseitigung zu verurteilen, wurde im Berufungsverfahren nicht mehr gestellt. Diese Antragstellung ist aber nach § 128 VwGO unbedenklich (vgl. Kopp/Schenke, VwGO, 18. Aufl. 2012, § 128 Rn. 1 ff.).
15

1. Zutreffend führt das Erstgericht aus, der Folgenbeseitigungsanspruch sei verjährt. Die entsprechende Begründung des Erstgerichts (UA S. 7 ff., Nr. 1 der Entscheidungsgründe) trifft im Wesentlichen zu. Gemäß § 130b Satz 2 VwGO wird hierauf verwiesen. Ergänzend wird lediglich angemerkt, dass der Senat in seiner Rechtsprechung zur Verjährungsdauer nach altem Recht vor der Schuldrechtsreform entschieden hatte, der Folgenbeseitigungsanspruch verjähre „längstens“ in 30 Jahren (vgl. BayVGH, U.v. 4.8.1998 – 8 B 97.62 – NJW 1999, 666 f.). Da hier der Eingriff etwa 1970 erfolgt ist, ist von einer Verjährung spätestens um das Jahr 2000, also noch im Geltungsbereich des alten Rechts (vgl. Art. 229 § 6 EGBGB) auszugehen.
16

2. Nicht haltbar ist allerdings die Entscheidung des Erstgerichts zu Nr. 2 der Entscheidungsgründe (UA S. 9 f.), wo es gemeint hat, der Beseitigung der nicht gewidmeten, also nicht nach Art. 6 Abs. 5 BayStrWG geschützten Straßenteile auf dem im Eigentum des Klägers stehenden Grundstücken stehe die „öffentliche Zweckbestimmung der Straße“ entgegen.
17

Auch wenn das Institut der Verjährung, wie das Erstgericht zutreffend ausführt, ein Erlöschen des Anspruchs bewirkt (vgl. BayVGH, U.v. 4.8.1998 – 8 B 97.62 – NJW 1999, 666/667) steht dieser Umstand der vom Kläger beabsichtigten Beseitigung durch ihn selbst und auf eigene Kosten nicht entgegen. Die Rechtsstellung eines Eigentümers als Anlieger einer öffentlichen Straße hat zum Inhalt, dass von der Straße keine Beeinträchtigungen ausgehen dürfen, für die keine (ausreichende) Rechtsgrundlage besteht (vgl. BVerwG, U.v. 26.8.1993 – 4 C 24.91 – BVerwGE 94, 100/119). Liegt eine Straßenfläche auf nicht gewidmetem Straßengrund und wird sie infolgedessen nicht durch Art. 6 Abs. 5 BayStrWG (hier in Verbindung mit Art. 67 Abs. 4 BayStrWG) geschützt, wonach die öffentlich-rechtliche Widmung das private Eigentumsrecht überlagert, bleibt daher der Grundtatbestand des rechtswidrigen Eindringens in private Rechte bestehen. Diese Rechtswidrigkeit des Eingriffs wird auch durch das Erlöschen des Folgenbeseitigungsanspruchs selbst nicht ausgeräumt (vgl. BGH, U.v. 28.1.2011 – V ZR 141/10 – NJW 2011, 1068/1069).
18

Hinzu kommt, dass eine Gemeinde wie hier die Beklagte, die für die betroffene Straße Straßenbaubehörde ist (Art. 58 Abs. 2 Nr. 3 BayStrWG), aufgrund von Art. 10 Abs. 1 BayStrWG die Verantwortung dafür trägt, dass die öffentlich-rechtlichen Vorschriften und die allgemein anerkannten Regeln der Technik eingehalten werden. Diese Verantwortung hat insbesondere die Verpflichtung zum Inhalt, den Bestand einer Straße und ihren Verbleib in dem gewidmeten Wegegrundstück regelmäßig zu kontrollieren und gegebenenfalls dafür Sorge zu tragen, dass die Wegefläche im Fall einer Verlagerung in das gewidmete Wegegrundstück hinein zurückverlegt wird (vgl. zum Ganzen BayVGH, U.v. 15.9.1999 – 8 B 97.1349 – BayVBl 2000, 345 ff.). Auch insoweit bewirkt ein Ausgreifen oder eine Verlagerung der Straßenfläche in nicht gewidmete Grundstücke einen rechtswidrigen Zustand, der andauert.
19

Sowohl in der Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofs zu als öffentlich-rechtlich zu beurteilenden Anlagen, die rechtswidrig verlegt oder errichtet wurden, als auch in der strukturähnlichen Rechtsprechung der Zivilgerichte zu rechtswidrig geschaffenen privatrechtlichen Anlagen in Verbindung mit dem Beseitigungsanspruch gegen den Störer nach § 1004 BGB und dessen Verjährung ist geklärt, dass der Gestörte nach Eintritt der Verjährung die Beseitigung des rechtswidrig geschaffenen Zustands auf eigene Kosten durchführen darf (vgl. BayVGH, U.v. 8.2.2012 – 4 B 11.175 – FStBay 2012 Rn. 265, S. 812 f. m.w.N.; BGH, U.v. 28.1.2011 – V ZR 141/10 – NJW 2011, 1068/1069 m.w.N.). Weshalb dies bei nicht gewidmeten Straßenteilen anders sein sollte, ist nicht ersichtlich. Zumutbarkeitserwägungen aus der Sicht des Trägers der Straßenbaulast vermögen der Rechtswidrigkeit des (Überbau-)Zustands nicht entgegengehalten zu werden (vgl. dazu ausführlich BVerwG, U.v. 26.8.1993 – 4 C 24.91 – BVerwGE 94, 100/115 ff.). Ein „Vorrang der öffentlich-rechtlichen Zweckbestimmung“ vermag mithin das Beseitigungsrecht des Klägers nicht auszuschließen, abgesehen davon, dass der Senat nicht zu erkennen vermag, dass es eine solche Rechtsfigur überhaupt gibt.
20

Dem Kläger ist es lediglich nicht gestattet, eine verbotene Selbsthilfe (§ 229 BGB) vorzunehmen (st. Rspr.; vgl. etwa BayVGH, B.v. 11.1.2005 – 8 CS 04.3275 – NuR 2005, 463/464). Durch das vorliegende Gerichtsverfahren mit der Untersuchung des vom Kläger zur Entscheidung gestellten Duldungsanspruchs wird dies indes gerade ausgeschlossen.
21

3. Über den Hilfsantrag war nicht mehr zu entscheiden. Auf die von der Beklagten aufgeworfenen Fragen (insbesondere zu § 985 BGB) kommt es nicht an.
22

Kostenentscheidung: § 154 Abs. 1 VwGO.
23

Vorläufige Vollstreckbarkeit: Es handelt sich hier um eine allgemeine Leistungsklage; § 167 Abs. 2 VwGO gilt nicht. Zur Anwendung kommen § 167 Abs. 1 VwGO, § 708 Nr. 10 ZPO.
24

Streitwertfestsetzung: § 47, § 52 Abs. 1, § 63 Abs. 1 GKG i.V.m. Tz. II.43.3 des Streitwertkatalogs für die Verwaltungsgerichtsbarkeit (Fassung vom 7./8.7.2004, NVwZ 2004, 1327).

Bei Fragen zu dem untenstehenden Text senden Sie mir gerne - nach Kenntnisnahme dieses wichtigen Hinweises zur Haftung- eine E-Mail: ra@ra-skwar.de

Trotz sorgfältiger Erstellung dieser Internetseite kann keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und die Aktualität ihres Inhaltes übernommen werden. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.
Fredi Skwar

Neueste Beiträge auf www.rabüro.de

Zivilrecht

Zur Frage der Haftung für Unfallschaden zwischen Teilnehmern einer Autorennveranstaltung

OLG Karlsruhe, Urteil vom 27. Januar 2014 - 1 U 158/12 1. Die straßenverkehrsrechtlichen Gefährdungshaftung kann von Teilnehmern einer Veranstaltung , bei der Fahrzeuge auf einer geschlossenen Strecke bewegt werden, gegenüber dem Veranstalter zugunsten anderer Teilnehmer wirksam ausgeschlossen werden.(Rn.62) 2. ... Weiterlesen ->

Zur Haftung aufgrund eines tödlichen Unfalls im Rahmen einer sogenannten ,,cold-water-challenge"

OLG Hamm, Urteil vom 17. November 2017 - 7 U 45/16 Zur Haftung aufgrund eines tödlichen Unfalls im Rahmen einer sogenannten ,,cold-water-challenge" Tenor Auf die Berufung der Kläger und die Berufung des Beklagten zu 3) wird jeweils unter Zurückweisung der ... Weiterlesen ->

Zur Haftung aufgrund eines tödlichen Unfalls im Rahmen einer sogenannten ,,cold-water-challenge"

LG Münster, Urteil vom 25. Mai 2016 - 16 O 184/15 Zur Haftung aufgrund eines tödlichen Unfalls im Rahmen einer sogenannten ,,cold-water-challenge" Tenor Es wird festgestellt, dass die Beklagten zu 2) und 3) gesamtschuldnerisch verpflichtet sind, den Klägern mit einer ... Weiterlesen ->

Keine Haftung des Betreibers eines Seniorenwohnzentrums für Pflichtverletzung externer Fachkräfte im Rahmen des Betriebs eines Hausnotrufsystems

OLG Nürnberg, Urteil vom 04. November 2014 - 3 U 2473/13 Keine Haftung des Betreibers eines Seniorenwohnzentrums für Pflichtverletzung externer Fachkräfte im Rahmen des Betriebs eines Hausnotrufsystems Tenor I. Die Berufung des Klägers gegen das Endurteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth vom ... Weiterlesen ->

Zur Frage der fristlosen Kündigung eines Pferdeeinstellungsvertrages wegen Mängeln bei Beritt und medizinischer Pflege

AG München, Urteil vom 07.03.2019 - 418 C 21135/18 Zur Frage der fristlosen Kündigung eines Pferdeeinstellungsvertrages wegen Mängeln bei Beritt und medizinischer Pflege Das AG München hat entschieden, dass Mängel bei Beritt und medizinischer Pflege der eingestellten Pferde die Wirksamkeit ... Weiterlesen ->

Transportrecht

Zur Haftung der Deutschen Bundespost für im Ausland abhandengekommene Einschreibsendungen

BGH, Urteil vom 31. Januar 1980 - III ZR 152/78 Zur Haftung der Deutschen Bundespost für im Ausland abhandengekommene Einschreibsendungen Eine Beschlagnahme ,,auf Grund der Rechtsvorschriften des Bestimmungslandes" (WPostVtr Art 41 § 2 Nr 2) setzt eine Maßnahme staatlicher Stellen ... Weiterlesen ->

Zur Haftung der Deutschen Post AG bei Verlust eines Wertbriefes mit verbotenem Inhalt im internationalen Postverkehr

LG Bonn, Urteil vom 20. Dezember 2001 - 14 O 162/01 Zur Haftung der Deutschen Post AG bei Verlust eines Wertbriefes mit verbotenem Inhalt im internationalen Postverkehr Tenor Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Klägerin. Dieses ... Weiterlesen ->

Zur Haftung der Post für Verlust von Postsendungen mit Banknoten

BGH, Urteil vom 16. Juli 2002 - X ZR 250/00 1. Die unbeschränkte Haftung der Post nach § 12 Abs. 6 PostG 1989 erfordert, daß sich der Vorsatz des Postbediensteten auf die Verletzung seiner Pflichten bezieht. Nicht erforderlich ist es, ... Weiterlesen ->

Zur Haftung der Post bei Verlust eines für einen ausländischen Empfänger bestimmten Wertbrief

BGH, Urteil vom 28. Januar 2003 - X ZR 113/02 Wenn unter der Geltung des PostG 1997 ein bei der Deutschen Post AG aufgegebener, für einen ausländischen Empfänger bestimmter Wertbrief in einen anderen dem Weltpostvertrag beigetretenen Staat befördert wird, ist ... Weiterlesen ->

Zulässigkeit einer Feststellungsklage trotz möglicher Bezifferung der Klageforderung

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg. Urteil vom 05.04.2018 - 6 U 225/16 Zulässigkeit einer Feststellungsklage trotz möglicher Bezifferung der Klageforderung Tenor Die Berufung der Klägerin gegen das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 13. Oktober 2016, Az.: 413 HKO 81/14, wird zurückgewiesen. Die ... Weiterlesen ->

Verkehrsunfallrecht

Zur Zurechnung der Betriebsgefahr bei Realisierung des Schadens aufgrund eines Verkehrsunfall erst nach eineinhalb Tagen

BGH, Urteil vom 26. März 2019 - VI ZR 236/18 1. Die Realisierung des Schadens erst nach einer zeitlichen Verzögerung von eineinhalb Tagen steht der Zurechnung der Betriebsgefahr im Sinne des § 7 Abs. 1 StVG nicht entgegen, wenn die ... Weiterlesen ->

Zum Schmerzensgeldanspruch des Ersthelfers nach Kfz-Unfall wegen dauerhafter Erkrankung aufgrund einer posttraumatischen Belastungsstörung

OLG Hamm, Urteil vom 02. März 2018 - 11 U 131/16 Zum Schmerzensgeldanspruch des Ersthelfers nach Kfz-Unfall wegen dauerhafter Erkrankung aufgrund einer posttraumatischen Belastungsstörung Tenor Auf die Berufung der Beklagten wird das am 27.09.2016 verkündete Urteil des Einzelrichters der 2. ... Weiterlesen ->

Zur Haftung eines privaten Unternehmens für Straßenverkehrssicherung wegen Kfz-Schaden durch unzureichend befestigtes Verkehrszeichen im Baustellenbereich

BGH, Urteil vom 06. Juni 2019 - III ZR 124/18 Die Mitarbeiter eines privaten Unternehmens, die zur Ausführung einer verkehrsbeschränkenden Anordnung der Straßenbaubehörde und des der Anordnung beigefügten Verkehrszeichenplans (§ 45 Abs. 2 und 6 StVO) Verkehrsschilder nicht ordnungsgemäß befestigen, ... Weiterlesen ->

Zum Schadensersatz für entgangene Dienste des Vaters eines bei einem Verkehrsunfall schwerverletzen, im landwirtschaftlichen Nebenerwerbsbetrieb mitarbeitenden 17-jährigen Gymnasiasten

OLG Celle, Urteil vom 07. Oktober 2004 - 14 U 27/04 1. Schmerzensgeld von 70.000 Euro und monatliche Rente von 200 Euro bei folgenden Verletzungen und Unfallfolgen: Abriss des rechten Arms; Ausriss der oberen Plexus brachialis und vena subclavia; Ausriss ... Weiterlesen ->

Zum Schadensersatzanspruch der Eltern nach Tötung des erwachsenen, im elterlichen Betrieb mitarbeitenden Kindes bei einem Verkehrsunfall

Thüringer Oberlandesgericht, Urteil vom 03. Dezember 2008 - 2 U 157/08 1. Bei der Mitarbeit eines erwachsenen Kindes im elterlichen Betrieb spricht im Allgemeinen das Bestreben nach Selbstständigkeit und sozialer Absicherung sowie der Wunsch nach einem festen monatlichen Einkommen gegen ... Weiterlesen ->

Sozialrecht

Lohnbuchhalterin ist sozialversicherungspflichtig

SG Dortmund, Urteil vom 11.03.2019 - S 34 BA 68/18 Lohnbuchhalterin ist sozialversicherungspflichtig Das SG Dortmund hat entschieden, dass die Tätigkeit als Lohnbuchhalterin eine abhängige Beschäftigung ist und deshalb der Versicherungspflicht der gesetzlichen Sozialversicherung unterliegt. Eine Lohnbuchhalterin hatte 2005 ein ... Weiterlesen ->

Keine Erwerbsminderungsrente bei Verweigerung einer psychiatrischen Begutachtung ohne Begleitperson

SG Berlin, Urteil vom 21.06.2019 - S 105 R 57/18 Keine Erwerbsminderungsrente bei Verweigerung einer psychiatrischen Begutachtung ohne Begleitperson Das SG Berlin hat entschieden, dass die Gewährung einer Erwerbsminderungsrente voraussetzt, dass der Antragsteller bei der Ermittlung der Leistungsvoraussetzungen ausreichend mitwirkt, ... Weiterlesen ->

Gewährung eines Gründungszuschusses: Vermittlungsvorrang kein Tatbestandsmerkmal

SG Stuttgart, Urteil vom 02.10.2018 - S 6 AL 1479/18 Gewährung eines Gründungszuschusses: Vermittlungsvorrang kein Tatbestandsmerkmal Das SG Stuttgart hat entschieden, dass ein Bescheid über die Ablehnung eines Gründungszuschusses aufgrund eines Ermessensnichtgebrauchs rechtswidrig und die Agentur für Arbeit zur Neubescheidung ... Weiterlesen ->

Sozialversicherungspflicht bei Beschäftigung eines ,,Compositing Artist"

SG Stuttgart, Urteil vom  27.02.2019 - S 11 R 6116/17 Sozialversicherungspflicht bei Beschäftigung eines ,,Compositing Artist" Das SG Stuttgart hat entschieden, dass ein ,,Compositing Artist", der im Rahmen einer Kinofilmproduktion beschäftigt wird, abhängig beschäftigt ist. Die Klägerin ist ein Unternehmen ... Weiterlesen ->

Jobcenter muss Kosten für rechtswidrige Weiternutzung einer Wohnung nicht übernehmen

SG Stuttgart, Urteil vom 16.04.2019 - S 24 AS 6803/18 Jobcenter muss Kosten für rechtswidrige Weiternutzung einer Wohnung nicht übernehmen Das SG Stuttgart hat entschieden, dass Kosten, die einem Bezieher von Leistungen nach dem SGB II im Vollstreckungsschutzverfahren entstehen, weil ... Weiterlesen ->