VG Münster, Beschluss vom 08.05.2009 - 1 M 1/09

Weigert sich ein Bürger hartnäckig, einen Personalausweis zu beantragen und zu besitzen und sind Vollstreckungsmaßnahmen eines festgesetzten Zwangsgeldes uneinbringlich, ist eine Ersatzzwangshaft ein verhältnismäßiges Beugemittel.(Rn.6)

(Leitsatz des Gerichts)

Tenor

Gegen den Vollstreckungsschuldner wird eine Ersatzzwangshaft von zwei Tagen angeordnet und Haftbefehl erlassen. Grund der Verhaftung ist die Weigerung des Vollstreckungsschuldners, das festgesetzte Zwangsgeld zu bezahlen und seiner Pflicht, einen Personalausweis zu beantragen und zu besitzen, nachzukommen.

Der Vollstreckungsschuldner trägt die Kosten des Verfahrens.

Der Streitwert wird auf 288,50 Euro festgesetzt.

Gründe

1 Der Antrag des Vollstreckungsgläubigers,

2 gegen den Vollstreckungsschuldner Ersatzzwangshaft anzuordnen,

3 ist zulässig und begründet.

4 Der Einzelrichter des Gerichts des ersten Rechtszuges ist zuständige Vollstreckungsbehörde im Sinne des § 169 Abs. 1 Satz 2 VwG0. Ist dem Berichterstatter bereits im Erkenntnisverfahren die Entscheidung nach § 6 VwGO als Einzelrichter übertragen worden, kann auch nur er als Vollstreckungsorgan i. S. der vorgenannten Vorschrift tätig werden.

5 Vgl. OVG NRW, B.v. 1. Juni 1994 - 11 E 239/94 -, NVwZ-RR 1994, 619 und Heckmann, in: Sodann/Ziekow, VwGO, Kommentar, § 169 Rdnr. 23.

6 Die gesetzlichen Vorraussetzungen für die Anordnung von Ersatzzwangshaft sind erfüllt. Gemäß § 61 des Verwaltungsvollstreckungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen kann das Verwaltungsgericht bei Uneinbringlichkeit eines festgesetzten Zwangsgeldes auf Antrag der Vollzugsbehörde die Ersatzzwangshaft anordnen, wenn bei der Androhung des Zwangsgeldes oder nachträglich hierauf hingewiesen worden ist. Mit bestandskräftigem Bescheid vom 28. November 2007 forderte der Vollstreckungsgläubiger den Vollstreckungsschuldner auf bis spätestens zum 21. Dezember 2007 einen neuen Personalausweis oder einen Reisepass zu beantragen. Für den Fall der Nichtbefolgung drohte der Vollstreckungsgläubiger dem Vollstreckungsschuldner ein Zwangsgeld in Höhe von 250,- Euro an. Gleichzeitig wies er den Vollstreckungsschuldner auf die Möglichkeit der Anordnung einer Ersatzzwangshaft durch das Verwaltungsgericht hin. Mit rechtskräftigem Bescheid vom 11. Juli 2008 setzte der Vollstreckungsgläubiger das angedrohte Zwangsgeld fest. Auch in dieser Ordnungsverfügung wurde der Vollstreckungsschuldner erneut auf die Möglichkeit der Anordnung einer Zwangshaft für den Fall hingewiesen, dass das Zwangsgeld nicht gezahlt werden oder eine Beitreibung des Betrages uneinbringlich sei.

7 Das gegen den Vollstreckungsschuldner festgesetzte Zwangsgeld ist uneinbringlich, weil mehrere unternommene Pfändungsversuche des Vollstreckungsgläubigers gegenüber dem Vollstreckungsschuldner erfolglos geblieben sind.

8 Die Anordnung der Ersatzzwangshaft ist als Beugemittel erforderlich, weil der Vollstreckungsschuldner entgegen seiner Verpflichtung aus § 1 Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes über Personalausweise (PAuswG) keinen gültigen Personalausweis besitzt und er entgegen seiner Verpflichtung aus §§ 5 Abs. 1, 7 Nr. 1 PAuswG NRW auch keinen Personalausweis beantragt. Der Vollstreckungsschuldner weiß, dass er hierzu verpflichtet ist. Die vormalige Einzelrichterin hat dies im Urteil vom 17. November 2008 - 1 K 1816/08 - deutlich zum Ausdruck gebracht. Gleichwohl ist der Vollstreckungsschuldner der gesetzlichen Pflicht bis zum heutigen Tag nicht nachgekommen.

9 Eine Haftdauer von 2 Tagen erscheint erforderlich und derzeit angemessen, um den Willen des Vollstreckungsschuldners zu beugen und dem Recht nunmehr Geltung zu verschaffen. Das Gericht stellt in Rechnung, dass die Zwangshaft wegen der schwerwiegenden Folgen dieses Eingriffs in die persönliche Freiheit des Vollstreckungsschuldners nur das letzte Mittel darstellen kann, das ein Träger staatlicher Gewalt zur Durchsetzung seiner Anordnung gegenüber dem Pflichtigen anwenden darf. Es ist indessen nicht ersichtlich, dass ein anderes Zwangsmittel zum Erfolg führen könnte. Insbesondere genügt es nicht - wie der Vollstreckungsschuldner vortragen lässt -, dass er möglicherweise über einen Führerschein mit Lichtbild verfügt, was bereits nach der Einlassung der Prozessbevollmächtigten des Vollstreckungsschuldners im Unklaren bleibt. Gemäß § 1 Abs. 1 Satz 2 PersAuswG kann der Ausweispflicht nur durch die Vorlage eines vorläufigen Personalausweises, nicht aber durch eine Fahrerlaubnis genügt werden. Mit Blick auf den hartnäckigen Mutwillen, mit dem der Vollstreckungsschuldner die Anordnung des Vollstreckungsgläubigers vom 28. November 2007 missachtet, war dem Antrag auf Anordnung von Ersatzzwangshaft stattzugeben.

10 Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 1 der Verwaltungsgerichtsordnung.

11 Die Streitwertfestsetzung beruht auf § 52 Abs. 3 des Gerichtskostengesetzes und entspricht in ihrer Höhe dem durch die Verfügung festgesetzten Zwangsgeld einschließlich der weiter aufgelaufenen Gebühren.

Bei Fragen zu dem untenstehenden Text senden Sie mir gerne - nach Kenntnisnahme dieses wichtigen Hinweises zur Haftung- eine E-Mail: ra@ra-skwar.de

Trotz sorgfältiger Erstellung dieser Internetseite kann keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und die Aktualität ihres Inhaltes übernommen werden. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.
Fredi Skwar

Neueste Beiträge auf www.rabüro.de

Zivilrecht

Zur Haftung für Unfall während des Sportunterrichts an einer Privatschule

OLG Koblenz, Urteil vom 16. Mai 2019 - 1 U 1334/18 1. Eine Schülerin, die im Rahmen eines Sportunterrichts einer privaten Schule einen Unfall erlitten hat, kann nicht erfolgreich den Sachkostenträger dieser Schule, der gemäß § 136 Abs. 3 Nr. ... Weiterlesen ->

Zur Pflicht der Ergreifung von Sicherheitsmaßnahmen aus Gründen der Verkehrssicherung (hier: Sicherung eines mobilen Toilettenhäuschens)

LG Osnabrück, Urteil vom 10. Juli 2019 - 4 S 125/19 Zur Pflicht der Ergreifung von Sicherheitsmaßnahmen aus Gründen der Verkehrssicherung (hier: Sicherung eines mobilen Toilettenhäuschens) Tenor Auf die Berufung des Klägers wird das Urteil des Amtsgerichts Osnabrück vom 21.03.2019 ... Weiterlesen ->

Zu den Anforderungen der Erkennbarkeit von Glasflächen an Drehtüren in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht, Urteil vom 22. Juni 2017 - 11 U 109/16 Der Umstand, dass es der Landesgesetzgeber für erforderlich hielt, eine besondere Regelung für Glaselemente zu treffen, zeigt, dass gerade in ihrer Aufmerksamkeit eingeschränkten Nutzer von Gebäuden geschützt werden sollen. ... Weiterlesen ->

Zur Verkehrssicherungspflicht im Bereich einer Notausgangstür

OLG Celle, Urteil vom 13. Juni 2019 - 8 U 15/19 Hinter einer auch als Notausgang gekennzeichneten Außentür dürfen sich grundsätzlich keine erheblichen Niveauunterschiede befinden. (Leitsatz des Gerichts) Tenor Auf die Berufung der Klägerin wird das am 15. November 2018 ... Weiterlesen ->

Zur Nachzahlung und dem Anspruch auf Einsicht in die Rechnungsbelege bei Versorgung von Nachbargrundstücken über eine Heizungsanlage

BGH, Urteil vom 10. April 2019 - VIII ZR 250/17 Ein Eigentümer eines Hausgrundstücks, der von dem Eigentümer eines Nachbargrundstücks aufgrund vertraglicher Vereinbarung Heizenergie aus einer dort betriebenen, gemeinsam genutzten Heizungsanlage bezieht, ist zur Leistung eines Nachzahlungsbetrags, der sich aus ... Weiterlesen ->

Transportrecht

Zur Haftung der Deutschen Bundespost für im Ausland abhandengekommene Einschreibsendungen

BGH, Urteil vom 31. Januar 1980 - III ZR 152/78 Zur Haftung der Deutschen Bundespost für im Ausland abhandengekommene Einschreibsendungen Eine Beschlagnahme ,,auf Grund der Rechtsvorschriften des Bestimmungslandes" (WPostVtr Art 41 § 2 Nr 2) setzt eine Maßnahme staatlicher Stellen ... Weiterlesen ->

Zur Haftung der Deutschen Post AG bei Verlust eines Wertbriefes mit verbotenem Inhalt im internationalen Postverkehr

LG Bonn, Urteil vom 20. Dezember 2001 - 14 O 162/01 Zur Haftung der Deutschen Post AG bei Verlust eines Wertbriefes mit verbotenem Inhalt im internationalen Postverkehr Tenor Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Klägerin. Dieses ... Weiterlesen ->

Zur Haftung der Post für Verlust von Postsendungen mit Banknoten

BGH, Urteil vom 16. Juli 2002 - X ZR 250/00 1. Die unbeschränkte Haftung der Post nach § 12 Abs. 6 PostG 1989 erfordert, daß sich der Vorsatz des Postbediensteten auf die Verletzung seiner Pflichten bezieht. Nicht erforderlich ist es, ... Weiterlesen ->

Zur Haftung der Post bei Verlust eines für einen ausländischen Empfänger bestimmten Wertbrief

BGH, Urteil vom 28. Januar 2003 - X ZR 113/02 Wenn unter der Geltung des PostG 1997 ein bei der Deutschen Post AG aufgegebener, für einen ausländischen Empfänger bestimmter Wertbrief in einen anderen dem Weltpostvertrag beigetretenen Staat befördert wird, ist ... Weiterlesen ->

Zulässigkeit einer Feststellungsklage trotz möglicher Bezifferung der Klageforderung

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg. Urteil vom 05.04.2018 - 6 U 225/16 Zulässigkeit einer Feststellungsklage trotz möglicher Bezifferung der Klageforderung Tenor Die Berufung der Klägerin gegen das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 13. Oktober 2016, Az.: 413 HKO 81/14, wird zurückgewiesen. Die ... Weiterlesen ->

Verkehrsunfallrecht

Zur Haftungsverteilung bei Unfall zwischen Kfz und elfjährigem Kind

OLG Hamm, Urteil vom 11. April 2005 - 13 U 133/04 1. Die erhöhten Anforderungen von § 3 Abs. 2a StVO setzen voraus, dass der Kraftfahrer den schutzbedürftigen Verkehrsteilnehmer sieht oder nach den Umständen, insbesondere nach der örtlichen Verkehrslage, mit ... Weiterlesen ->

Zur Haftungsverteilung bei Unfall zwischen Kfz und elfjährigem Kind auf Tretroller

OLG München, Urteil vom 31. Juli 2015 - 10 U 4733/14 Zur Haftungsverteilung bei Unfall zwischen Kfz und elfjährigem Kind auf Tretroller Tenor 1. Auf die Berufung der Klägerin vom 15.12.2014 wird das Endurteil des LG München I vom 06.11.2014 ... Weiterlesen ->

Zur zulässigen Geschwindigkeit bei Schneeglätte und zur Sorgfaltspflicht gegenüber auf dem Mittelstreifen stehenden Fußgänger

KG Berlin, Urteil vom 03. Juli 1989 - 12 U 4151/88 Zur zulässigen Geschwindigkeit bei Schneeglätte und zur Sorgfaltspflicht gegenüber auf dem Mittelstreifen stehenden Fußgänger Tenor Die Berufung der Klägerin gegen das am 10. Mai 1988 verkündete Urteil der Zivilkammer ... Weiterlesen ->

Zur Haftung des Hundehalters, wenn Hund im innerstädtischen Bereich plötzlich auf die Fahrbahn läuft und ein Fahrzeug zum Ausweichen veranlaßt

KG Berlin, Urteil vom 17. Januar 1994 - 12 U 4453/92 Zur Haftung des Hundehalters, wenn Hund im innerstädtischen Bereich plötzlich auf die Fahrbahn läuft und ein Fahrzeug zum Ausweichen veranlaßt Tatbestand 1 Von der Darstellung des Tatbestandes wird abgesehen ... Weiterlesen ->

Zur Haftungsverteilung bei einem Zusammenstoß eines Hundes mit einem Kraftfahrzeug auf der Straße

AG Brandenburg, Urteil vom 21. Februar 2019 - 31 C 211/17 Zur Haftungsquote bei einem Zusammenstoß eines Hundes mit einem Kraftfahrzeug auf der Straße (Leitsatz des Gerichts) Tenor 1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1.118,08 Euro nebst Zinsen ... Weiterlesen ->

Sozialrecht

Zur Pflicht von Ämtern und Behörden, den Schriftverkehr unmittelbar mit dem gesetzlichen Betreuer des Hilfebedürftigen zu führen

SG Chemnitz, Gerichtsbescheid vom 01. April 2014 - S 3 AS 415/14 Zur Pflicht von Ämtern und Behörden, den Schriftverkehr unmittelbar mit dem gesetzlichen Betreuer des Hilfebedürftigen zu führen Tenor I. Der Beklagte wird verurteilt, künftig sämtlichen Schriftverkehr, der im ... Weiterlesen ->

Zur Eingliederungshilfe für Minderjährige in Form einer Lerntherapie

VG Potsdam, Urteil vom 27.03.2019 - 7 K 4455/17 Zur Eingliederungshilfe für Minderjährige in Form einer Lerntherapie Tenor Die Klage wird abgewiesen. Der Kläger hat die Kosten des Verfahrens, für das Gerichtskosten nicht erhoben werden, zu tragen. Das Urteil ist ... Weiterlesen ->

Patientin muss sich an Behandlungskosten für gerissenes Brustimplantat beteiligen

LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 28.01.2019 - L 16 KR 324/18 Patientin muss sich an Behandlungskosten für gerissenes Brustimplantat beteiligen Das LSG Celle-Bremen hat entschieden, dass Patienten sich an den Kosten einer Behandlung beteiligen müssen, wenn die Krankheitsursache in willkürlichen Veränderungen des ... Weiterlesen ->

Zur Abweichung von der Aufteilung der Unterkunftskosten nach Kopfteil bei Wegfall des Unterkunftskostenanteils eines Mitglieds der Bedarfsgemeinschaft durch Sanktion

Zur Abweichung von der Aufteilung der Unterkunftskosten nach Kopfteil bei Wegfall des Unterkunftskostenanteils eines Mitglieds der Bedarfsgemeinschaft durch Sanktion BSG, Urteil vom 23.05.2013 - B 4 AS 67/12 R Tenor Die Revision des Beklagten gegen das Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen ... Weiterlesen ->

Keine längere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus nach technisch aufwändiger Nabelbruch-Operation

SG Detmold, Urteil vom 11.04.2018 - S 5 KR 167/16 Keine längere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus nach technisch aufwändiger Nabelbruch-Operation Das SG Detmold hat entschieden, dass eine technisch aufwändige Nabelbruch-Operation keine längere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus rechtfertigt. Eine Krankenkasse hatte gegen ein ... Weiterlesen ->