VG Berlin, Urteil vom 12.01.2012 - 1 K 299.11

VG Berlin, Urteil vom 12.01.2012 - 1 K 299.11

Eine "hilflose Lage" wird angenommen, wenn eine Person zur Zeit - verschuldet oder unverschuldet - für die Polizei erkennbar außer Stande ist, sich ohne Hilfe anderer gegen eine ihr Leben oder ihre Gesundheit bedrohende Gefahr zu helfen, ohne sich in einem die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand zu befinden (Rn.15).

Die Annahme einer hilflosen Lage setzt keinen die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand voraus. Es kann gerade Ausdruck einer besonderen Hilflosigkeit sein, die Ansinnen Dritter renitent abzulehnen. So wird beispielsweise eine zum Suizid entschlossene Person regelmäßig ein Hilfsangebot Dritter ablehnen (Rn.16).

Tenor

Die Klage wird abgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Verfahrens.

Das Urteil ist wegen der Kosten vorläufig vollstreckbar. Der Kläger darf die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 110 Prozent des aufgrund des Urteils vollstreckbaren Betrages abwenden, wenn nicht der Beklagte vor der Vollstreckung Sicherheit in Höhe von 110 Prozent des jeweils zu vollstreckenden Betrages leistet.

Tatbestand

1 Der Kläger wendet sich gegen einen Gebührenbescheid nach Ingewahrsamnahme.

2 Am 27.07.2011 wurde der Kläger aufgrund des Verdachts einer Trunkenheitsfahrt um ca. 22:45 Uhr zur Polizeidirektion ZA Gef.1/NO verbracht. Dort wurde ihm nach richterlicher Anordnung durch einen Arzt Blut entnommen. Die um 23:10 Uhr entnommene Blutprobe wies eine Blutalkoholkonzentration von 2,12 Promille, die um 23:40 Uhr entnommene Blutprobe eine Blutalkoholkonzentration von noch 2,01 Promille auf. Der untersuchende Arzt stellte fest, dass der Kläger sich in einem nicht verkehrsfähigen Zustand befand. Der Kläger wurde daraufhin zur Ausnüchterung in der Gefangenensammelstelle in Gewahrsam genommen. Um 4:30 Uhr wurde er dort wieder entlassen.

3 Mit Bescheid vom 28.07.2011 wurden dem Kläger Gebühren für die Verwahrung in Höhe von 169,07 Euro aufgegeben. Mit Schreiben vom 08.08.2011 legte der Kläger durch seinen jetzigen Prozessbevollmächtigten Widerspruch gegen den Bescheid ein und führte im Wesentlichen aus, dass seine Festnahme und Unterbringung zu Unrecht erfolgt seien, da er nicht betrunken mit einem Kraftfahrzeug gefahren wäre. Mit Bescheid vom 30.08.2011 wurde der Widerspruch des Klägers zurückgewiesen und diesem Kosten in Höhe von weiteren 25 Euro für die Bearbeitung des Widerspruchs auferlegt. Zur Begründung führte die Widerspruchsstelle aus, dass die Ingewahrsamnahme ausschließlich aufgrund der festgestellten Hilflosigkeit des Klägers erfolgt sei, nicht hingegen aufgrund des Verdachts der Trunkenheitsfahrt. Eine Zuführung in die Wohnung des Klägers sei nicht möglich gewesen, da man ihn dort nicht habe allein lassen wollen.

4 Mit der am 05.09.2011 erhobenen Klage verfolgt der Kläger sein Begehren fort. Er trägt im Wesentlichen vor, dass er zum einen nicht hilflos gewesen sei, da er seinen Willen noch klar habe artikulieren können. Dies zeige sich unter anderem schon daran, dass er einer Atemalkoholprobe und einer Blutentnahme nicht zugestimmt habe. Zum anderen sei es aber auch möglich gewesen, ihn in seine Wohnung zu bringen, da er verheiratet sei und mit seiner Ehefrau zusammen lebe.

5 Der Kläger beantragt,

6 den Gebührenbescheid vom 28.07.2011 zum Aktenzeichen Dir 6 St 521 in der Form des Widerspruchsbescheides vom 30.08.2011 aufzuheben.

7 Der Beklagte beantragt,

8 die Klage abzuweisen.

9 Der Beklagte vertieft sein Vorbringen aus dem Widerspruchsverfahren. Die Hilflosigkeit des Klägers könne aus den ärztlichen Befunden vom 27.07.2011 zwanglos abgeleitet werden, wonach dessen Bewusstsein benommen und seine Orientierung unvollständig gewesen sei und er vom Alkoholkonsum deutlich beeinflusste gewirkt habe. Außerdem folge dies auch aus den Feststellungen der Beamten am Aufgreifort, die den Kläger auf dem Weg zum Fahrzeug hätten stützen müssen und zudem hätten beobachten können, dass der Kläger bei dem Versuch, sein Fahrzeug zu besteigen, zweifach zu Boden fiel. Zum Zeitpunkt der Ingewahrsamnahme sei auch eine Wohnungszuführung nicht möglich gewesen, da der Kläger den eingesetzten Beamten keine Person habe benennen können, die sich um ihn hätte kümmern können. Es sei daher unsicher gewesen, ob die Ehefrau überhaupt anwesend und zur Fürsorge fähig gewesen wäre.

10 Die Kammer hat den Rechtsstreit mit Beschluss vom 06.12.2011 dem Berichterstatter zur Entscheidung als Einzelrichter übertragen.

11 Wegen der weiteren Einzelheiten des Sachverhaltes und des Vorbringens der Beteiligten wird auf den Inhalt der Streitakte sowie des Verwaltungsvorgangs des Beklagten verwiesen.

Entscheidungsgründe

12 Die zulässige Klage, über die gemäß § 6 Abs. 1 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) der Einzelrichter entscheiden konnte, ist nicht begründet. Der angefochtene Gebührenbescheid ist rechtmäßig und verletzt den Kläger nicht in seinen Rechten (§ 113 Abs. 1 S. 1 VwGO).

13 Gemäß §§ 1 Abs. 1, 3, 6 Abs. 1 des Gesetzes über Gebühren und Beiträge (GebG) in Verbindung mit § 1 der Gebührenordnung für die Benutzung polizeilicher Einrichtungen (Polizeibenutzungsgebührenordnung - PolBenGebO) werden für die Benutzung polizeilicher Einrichtungen und die damit in Zusammenhang stehende Inanspruchnahme von Leistungen Benutzungsgebühren erhoben, deren konkrete Beträge sich aus dem der PolBenGebO als Anlage beigefügten Gebührenverzeichnis ergeben. Nach der Tarifstelle Ziffer 1 a dieses Gebührenverzeichnisses beträgt die Gebühr für den Gewahrsam hilfloser, nicht vorläufig festgenommener Personen, die betrunken sind, nach vorangegangener ärztlicher Untersuchung zur Feststellung der Gewahrsamsfähigkeit in der Zeit nach 19 Uhr bis 7 Uhr 169,07 Euro.

14 Die Voraussetzungen zur Erhebung der Gebühr – Gewahrsam einer hilflosen Person, die betrunken ist - lagen hier vor. Der Kläger war zum Zeitpunkt der Ingewahrsamnahme am 27.07.2011 gegen 23 Uhr unstreitig betrunken. Ausweislich der Untersuchungsergebnisse der Blutentnahme wies er zu diesem Zeitpunkt (23:10 Uhr) eine Blutalkoholkonzentration von 2,12 Promille Ethanol im Vollblut auf. Aufgrund dessen wurde der Kläger in Gewahrsam genommen.

15 Die Polizei war auch berechtigt, den Kläger in Gewahrsam zu nehmen. Nach § 30 Abs. 1 Nr. 1 des Allgemeinen Gesetzes zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in Berlin (ASOG) kann die Polizei eine Person in Gewahrsam nehmen, wenn das zum Schutz der Person gegen eine Gefahr für Leib und Leben unerlässlich ist, insbesondere weil die Person sich erkennbar in einem die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand oder sonst in hilfloser Lage befindet (sog. Schutzgewahrsam). Der Kläger befand sich zum Zeitpunkt der Ingewahrsamnahme nach den überzeugenden Darstellungen des Beklagten, die durch den Verwaltungsvorgang gestützt werden und vom Kläger auch nicht überzeugend widerlegt worden sind, in einer hilflosen Lage. Eine solche Lage wird angenommen, wenn eine Person zur Zeit - verschuldet oder unverschuldet - für die Polizei erkennbar außer Stande ist, sich ohne Hilfe anderer gegen eine ihr Leben oder ihre Gesundheit bedrohende Gefahr zu helfen, ohne sich in einem die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand zu befinden. Der Kläger war für die Polizisten erkennbar außer Stande, sich gegen drohende Gefahren zu helfen. Denn nach dem dem Verwaltungsvorgang zu entnehmenden ärztlichen Bericht war er nicht nur aggressiv, sondern seine Sprache auch verwaschen, sein Bewusstsein benommen, seine Orientierung unvollständig und sein Urteilsvermögen kritiklos. Insgesamt attestierte der Arzt dem Kläger deutliche Beeinflussung durch Alkohol und stellte die Diagnose „Alkoholabusus“. Schon diese Umstände rechtfertigten die Annahme einer hilflosen Lage des Klägers. Dem polizeilichen Einsatzbericht aus dem Verwaltungsvorgang ist zudem zu entnehmen, dass der Kläger auf dem Weg zu seinem Fahrzeug gestützt werden musste, da er nicht mehr in der Lage war, alleine zu laufen. Wie ebenfalls dem Verwaltungsvorgang zu entnehmen ist, hat der Arzt in der Gefangenensammelstelle Alkoholabusus beim Kläger festgestellt.

16 Angesichts dessen durften die Beamten davon ausgehen, dass der Kläger für sich und möglicherweise auch andere eine Gefahr darstellen würde. Dagegen kann der Einwand des Klägers, er habe noch einen klaren Willen artikulieren können, indem er einen Alkoholtest abgelehnt habe, nicht verfangen. Denn zum einen setzt die Annahme einer hilflosen Lage schon keinen die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand voraus. Zum anderen kann es gerade Ausdruck einer besonderen Hilflosigkeit sein, die Ansinnen Dritter renitent abzulehnen. So wird beispielsweise eine zum Suizid entschlossene Person regelmäßig ein Hilfsangebot Dritter ablehnen. Der Sinn und Zweck des § 30 ASOG würde aber konterkariert, wenn in diesen Fällen ein Schutzgewahrsam unter Annahme einer hilflosen Lage nur wegen des geäußerten Willens des Betroffenen ausschiede.

17 Ein anderes milderes, aber gleich geeignetes Mittel als die Ingewahrsamnahme zur Ausnüchterung ist ebenfalls nicht ersichtlich. Der Kläger trägt zwar vor, die Polizeibeamten hätten ihn nach Hause bringen können, da er verheiratet sei und mit seiner Frau zusammen lebe. Seinem Vortrag ist aber schon nicht zu entnehmen, dass er gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten tatsächlich angegeben hätte, dass seine Ehefrau zu Hause fürsorgebereit zur Verfügung stünde. Dies wäre aber erforderlich gewesen, um die aus der Hilflosigkeit des Klägers resultierende Gefahr zu beseitigen. Nach der dem Verwaltungsvorgang zu entnehmenden dienstlichen Stellungnahme des PK M… hat der Kläger jedoch bedingt durch seine Hilflosigkeit keine Angaben zu Personen machen können, die für die Zeit seiner Hilflosigkeit eine Obhutspflicht übernehmen könnten. Solange aber nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Ehefrau beispielsweise gar nicht zu Hause ist oder zur Fürsorge nicht fähig oder willens, stellte sich eine Wohnungszuführung als nicht ebenso geeignetes Mittel wie die Ingewahrsamnahme dar.

18 Die Ingewahrsamnahme stellt sich auch nicht als rechtswidrig dar, weil sie vermeintlich an eine vom Kläger gar nicht begangene Trunkenheitsfahrt anknüpft. Zwar ist der Verdacht der Trunkenheitsfahrt ersichtlich der ursprüngliche Anlass für den polizeilichen Einsatz gewesen. Die Ingewahrsamnahme erfolgte aber erst nach Verbringung des Klägers zur Gefangenensammelstelle. Erst dort - und somit unabhängig von dem Verdacht der Trunkenheitsfahrt - wurde die Hilflosigkeit des Klägers festgestellt und er in Gewahrsam genommen. Anderenfalls wäre dem Kläger sicherlich auch die Fahrt im Einsatzfahrzeug nach der PolBenGebO berechnet worden. Bei der Ingewahrsamnahme handelt es sich entgegen der Intention des klägerischen Vortrags auch mitnichten um eine strafprozessuale Maßnahme wegen der Trunkenheitsfahrt. Auf die Frage, ob der Kläger tatsächlich betrunken Auto gefahren ist, kommt es für den hiesigen Rechtsstreit damit nicht an.

19 Der Gebührenbescheid entspricht schließlich auch der Höhe nach den genannten Vorgaben.

20 Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 1 VwGO, die Entscheidung zur vorläufigen Vollstreckbarkeit auf § 167 VwGO i.V.m. §§ 708 Nr. 11, 711 ZPO.

21 BESCHLUSS

22 Der Wert des Streitgegenstandes wird gemäß §§ 39 ff., 52 f. des Gerichtskostengesetzes auf

23 194,07 Euro

24 festgesetzt.

Bei Fragen zu dem untenstehenden Text senden Sie mir gerne - nach Kenntnisnahme dieses wichtigen Hinweises zur Haftung- eine E-Mail: ra@ra-skwar.de

Trotz sorgfältiger Erstellung dieser Internetseite kann keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und die Aktualität ihres Inhaltes übernommen werden. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.
Fredi Skwar

Neueste Beiträge auf www.rabüro.de

Zivilrecht

Zu geringe Bewirtschaftung eines Kleingartens kann Kündigungsgrund sein

AG München, Urteil vom 07. April 2016 - 432 C 2769/16 Ein erheblicher Verstoß gegen eine der wesentlichen Verpflichtungen (hier: zu geringer Anteil der kleingärtnerischen Nutzung) aus dem Pachtvertrag i.V.m. dem BKleingG stellt bereits einen ausreichenden Kündigungsgrund dar; des Hinzutretens ... Weiterlesen ->

Bei Fahrgaststurz in Linienbus spricht Anscheinsbeweis für mangelnde Vorsicht des Fahrgastes

OLG Celle, Urteil vom 02. Mai 2019 - 14 U 183/18 Wer ein öffentliches Verkehrsmittel betritt, weiß, dass die Fahrer unter Zeitdruck stehen und ihren Fahrplan einhalten müssen, sodass sie gezwungen sind, zügig anzufahren. Wer sich in einer solchen Situation ... Weiterlesen ->

Zu den Anforderungen an die Verkehrssicherungspflicht bei einer Trampolinanlage

BGH, Urteil vom 03. Juni 2008 - VI ZR 223/07 Zu den Anforderungen an die Verkehrssicherungspflicht bei einer Trampolinanlage (Rn.10)(Rn.12)(Rn.13)(Rn.14)(Rn.15). (Leitsatz des Gerichts) Tenor Die Revision der Beklagten gegen das Urteil des 20. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Köln vom 31. August ... Weiterlesen ->

Zur Haftung einer Gemeinde bei Rückstau von Niederschlagswasser von einer Gemeindestraße auf ein Privatgrundstück

BGH, Urteil vom 09. Mai 2019 - III ZR 388/17 1. Führt die im Zuge von Sanierungsmaßnahmen erhöhte Gradiente einer Straße dazu, dass der Abfluss von Niederschlagswasser von einem höher gelegenen Grundstück behindert wird, kann darin ein Nachteil im Sinne ... Weiterlesen ->

Zu den Voraussetzungen der Sittenwidrigkeit eines Partnervermittlungsvertrags

OLG Nürnberg, Urteil vom 13. Juni 2018 - 12 U 1919/16 1. Zur Frage der hinreichenden Bestimmtheit eines auf Erarbeitung und Auswahl von 10 dem Vertragspartner zu überlassenden Partnerempfehlungen gerichteten Vertrags.(Rn.66) 2. Zu den Voraussetzungen der Sittenwidrigkeit eines Partnervermittlungsvertrags.(Rn.93) 3. ... Weiterlesen ->

Transportrecht

Zur Haftung der Deutschen Bundespost für im Ausland abhandengekommene Einschreibsendungen

BGH, Urteil vom 31. Januar 1980 - III ZR 152/78 Zur Haftung der Deutschen Bundespost für im Ausland abhandengekommene Einschreibsendungen Eine Beschlagnahme ,,auf Grund der Rechtsvorschriften des Bestimmungslandes" (WPostVtr Art 41 § 2 Nr 2) setzt eine Maßnahme staatlicher Stellen ... Weiterlesen ->

Zur Haftung der Deutschen Post AG bei Verlust eines Wertbriefes mit verbotenem Inhalt im internationalen Postverkehr

LG Bonn, Urteil vom 20. Dezember 2001 - 14 O 162/01 Zur Haftung der Deutschen Post AG bei Verlust eines Wertbriefes mit verbotenem Inhalt im internationalen Postverkehr Tenor Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Klägerin. Dieses ... Weiterlesen ->

Zur Haftung der Post für Verlust von Postsendungen mit Banknoten

BGH, Urteil vom 16. Juli 2002 - X ZR 250/00 1. Die unbeschränkte Haftung der Post nach § 12 Abs. 6 PostG 1989 erfordert, daß sich der Vorsatz des Postbediensteten auf die Verletzung seiner Pflichten bezieht. Nicht erforderlich ist es, ... Weiterlesen ->

Zur Haftung der Post bei Verlust eines für einen ausländischen Empfänger bestimmten Wertbrief

BGH, Urteil vom 28. Januar 2003 - X ZR 113/02 Wenn unter der Geltung des PostG 1997 ein bei der Deutschen Post AG aufgegebener, für einen ausländischen Empfänger bestimmter Wertbrief in einen anderen dem Weltpostvertrag beigetretenen Staat befördert wird, ist ... Weiterlesen ->

Zulässigkeit einer Feststellungsklage trotz möglicher Bezifferung der Klageforderung

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg. Urteil vom 05.04.2018 - 6 U 225/16 Zulässigkeit einer Feststellungsklage trotz möglicher Bezifferung der Klageforderung Tenor Die Berufung der Klägerin gegen das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 13. Oktober 2016, Az.: 413 HKO 81/14, wird zurückgewiesen. Die ... Weiterlesen ->

Verkehrsunfallrecht

Zur Haftungsverteilung bei Unfall zwischen Kfz und elfjährigem Kind

OLG Hamm, Urteil vom 11. April 2005 - 13 U 133/04 1. Die erhöhten Anforderungen von § 3 Abs. 2a StVO setzen voraus, dass der Kraftfahrer den schutzbedürftigen Verkehrsteilnehmer sieht oder nach den Umständen, insbesondere nach der örtlichen Verkehrslage, mit ... Weiterlesen ->

Zur Haftungsverteilung bei Unfall zwischen Kfz und elfjährigem Kind auf Tretroller

OLG München, Urteil vom 31. Juli 2015 - 10 U 4733/14 Zur Haftungsverteilung bei Unfall zwischen Kfz und elfjährigem Kind auf Tretroller Tenor 1. Auf die Berufung der Klägerin vom 15.12.2014 wird das Endurteil des LG München I vom 06.11.2014 ... Weiterlesen ->

Zur zulässigen Geschwindigkeit bei Schneeglätte und zur Sorgfaltspflicht gegenüber auf dem Mittelstreifen stehenden Fußgänger

KG Berlin, Urteil vom 03. Juli 1989 - 12 U 4151/88 Zur zulässigen Geschwindigkeit bei Schneeglätte und zur Sorgfaltspflicht gegenüber auf dem Mittelstreifen stehenden Fußgänger Tenor Die Berufung der Klägerin gegen das am 10. Mai 1988 verkündete Urteil der Zivilkammer ... Weiterlesen ->

Zur Haftung des Hundehalters, wenn Hund im innerstädtischen Bereich plötzlich auf die Fahrbahn läuft und ein Fahrzeug zum Ausweichen veranlaßt

KG Berlin, Urteil vom 17. Januar 1994 - 12 U 4453/92 Zur Haftung des Hundehalters, wenn Hund im innerstädtischen Bereich plötzlich auf die Fahrbahn läuft und ein Fahrzeug zum Ausweichen veranlaßt Tatbestand 1 Von der Darstellung des Tatbestandes wird abgesehen ... Weiterlesen ->

Zur Haftungsverteilung bei einem Zusammenstoß eines Hundes mit einem Kraftfahrzeug auf der Straße

AG Brandenburg, Urteil vom 21. Februar 2019 - 31 C 211/17 Zur Haftungsquote bei einem Zusammenstoß eines Hundes mit einem Kraftfahrzeug auf der Straße (Leitsatz des Gerichts) Tenor 1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1.118,08 Euro nebst Zinsen ... Weiterlesen ->

Sozialrecht

Zur Pflicht von Ämtern und Behörden, den Schriftverkehr unmittelbar mit dem gesetzlichen Betreuer des Hilfebedürftigen zu führen

SG Chemnitz, Gerichtsbescheid vom 01. April 2014 - S 3 AS 415/14 Zur Pflicht von Ämtern und Behörden, den Schriftverkehr unmittelbar mit dem gesetzlichen Betreuer des Hilfebedürftigen zu führen Tenor I. Der Beklagte wird verurteilt, künftig sämtlichen Schriftverkehr, der im ... Weiterlesen ->

Zur Eingliederungshilfe für Minderjährige in Form einer Lerntherapie

VG Potsdam, Urteil vom 27.03.2019 - 7 K 4455/17 Zur Eingliederungshilfe für Minderjährige in Form einer Lerntherapie Tenor Die Klage wird abgewiesen. Der Kläger hat die Kosten des Verfahrens, für das Gerichtskosten nicht erhoben werden, zu tragen. Das Urteil ist ... Weiterlesen ->

Patientin muss sich an Behandlungskosten für gerissenes Brustimplantat beteiligen

LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 28.01.2019 - L 16 KR 324/18 Patientin muss sich an Behandlungskosten für gerissenes Brustimplantat beteiligen Das LSG Celle-Bremen hat entschieden, dass Patienten sich an den Kosten einer Behandlung beteiligen müssen, wenn die Krankheitsursache in willkürlichen Veränderungen des ... Weiterlesen ->

Zur Abweichung von der Aufteilung der Unterkunftskosten nach Kopfteil bei Wegfall des Unterkunftskostenanteils eines Mitglieds der Bedarfsgemeinschaft durch Sanktion

Zur Abweichung von der Aufteilung der Unterkunftskosten nach Kopfteil bei Wegfall des Unterkunftskostenanteils eines Mitglieds der Bedarfsgemeinschaft durch Sanktion BSG, Urteil vom 23.05.2013 - B 4 AS 67/12 R Tenor Die Revision des Beklagten gegen das Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen ... Weiterlesen ->

Keine längere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus nach technisch aufwändiger Nabelbruch-Operation

SG Detmold, Urteil vom 11.04.2018 - S 5 KR 167/16 Keine längere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus nach technisch aufwändiger Nabelbruch-Operation Das SG Detmold hat entschieden, dass eine technisch aufwändige Nabelbruch-Operation keine längere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus rechtfertigt. Eine Krankenkasse hatte gegen ein ... Weiterlesen ->