Sächsisches Oberverwaltungsgericht, Beschluss vom 13.09.2011 - 3 A 508/11

Die Sicherstellung eines auf dem Dauerparkplatz eines Flughafens geparktenFahrzeuges, dessen Seitenfenster geöffnet ist, findet ihre Rechtsgrundlage in § 26 Abs. 1 SächsPolG. Hiernach könne die Polizei eine Sache sicherstellen, wenn dies erforderlich sei, um den Eigentümer vor Verlust oder Beschädigung der Sache zu schützen. Diese Voraussetzungen sind hier gegeben, den es ist möglich, dass das Fahrzeug beschädigt oder Fahrzeugteile im Inneren entwendet werden; nach allgemeiner Lebenserfahrung kann ein geöffnetes Autofenster Dritten Anlass geben, auf das Fahrzeug zuzugreifen. Die Sicherstellung entspricht auch dem mangels Erreichbarkeit eines Berechtigten - der Kläger war weder durch Ausruf auf dem Flughafen noch telefonisch erreicht worden - maßgeblichen mutmaßlichen Willen des Fahrzeughalters, auch wenn sich im Wageninneren keine Gegenstände befinden, die zu einem Diebstahl hätten verleiten können. Denn der Schutzzweck der Sicherstellung bezieht sich nicht nur auf Gegenstände, die sich im Wageninneren befunden hätten, sondern auch auf Einrichtungsgegenstände wie das Autoradio oder den Inhalt des Handschuhfachs. Auch besteht die Gefahr einer mutwilligen Beschädigung des Fahrzeuginneren (Rn. 4).

Tenor

Der Antrag auf Zulassung der Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Leipzig vom 9. Juni 2011 - 3 K 337/10 - wird abgelehnt.

Der Kläger trägt die Kosten des Antragsverfahrens.

Der Streitwert wird für das Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht auf 579,61 € festgesetzt.

Gründe

1 Der Antrag des Klägers auf Zulassung der Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Leipzig, mit dem seine Klage gegen den Kostenbescheid des Beklagten vom 4. Januar 2009 sowie den Widerspruchsbescheid vom 5. März 2010 abgewiesen wurde, hat keinen Erfolg.

2 Aus dem Vorbringen des Klägers, auf dessen Prüfung der Senat im Zulassungsverfahren gemäß § 124 Abs. 4 Satz 4 i. V. m. Abs. 5 Satz 2 VwGO beschränkt ist, folgt nicht, dass der allein geltend gemachte Zulassungsgrund der ernstlichen Zweifel an der Richtigkeit der angefochtenen Entscheidung i. S. v. § 124 Abs. 2 Nr. 1 VwGO vorliegt.

3 Ernstliche Zweifel in diesem Sinne sind anzunehmen, wenn der Kläger tragende Rechtssätze oder erhebliche Tatsachenfeststellungen des Verwaltungsgerichts mit schlüssigen Gegenargumenten so in Frage stellt, dass der Ausgang des Berufungsverfahrens als ungewiss erscheint (SächsOVG, Beschl. v. 30. April 2010 - 3 A 99/09 -; st. Rspr.). Diese Voraussetzungen erfüllt das Antragsvorbringen nicht.

4 Das Verwaltungsgericht Leipzig hat die Klage gegen die Heranziehung zu den Kosten i. H. v. 579,61 € für die Sicherstellung seines Fahrzeugs abgewiesen, weil die Heranziehung des Klägers rechtmäßig gewesen sei. Der Kostenanspruch beruhe auf § 29 Abs. 1 Satz 3 SächsPolG. Danach sei, wenn der Polizei durch die Sicherstellung Kosten entstünden, der Eigentümer zum Ersatz verpflichtet. Die Sicherstellung des klägerischen Fahrzeugs finde ihre Rechtsgrundlage in § 26 Abs. 1 SächsPolG. Hiernach könne die Polizei eine Sache sicherstellen, wenn dies erforderlich sei, um den Eigentümer vor Verlust oder Beschädigung der Sache zu schützen. Diese Voraussetzungen hätten vorgelegen. Das klägerische Fahrzeug sei mit einer geöffneten Seitenscheibe im Flughafenparkhaus aufgefunden worden; daher sei es möglich gewesen, das Fahrzeug oder Fahrzeugteile im Inneren zu entwenden bzw. zu beschädigen; der Eintritt eines solchen Schadens sei wahrscheinlich gewesen, weil nach allgemeiner Lebenserfahrung ein geöffnetes Autofenster Dritten Anlass geben könne, auf das Fahrzeug zuzugreifen. Die Sicherstellung habe auch dem mangels Erreichbarkeit eines Berechtigten - der Kläger war weder durch Ausruf auf dem Flughafen noch telefonisch erreicht worden - maßgeblichen mutmaßlichen Willen des Fahrzeughalters entsprochen. Dem stehe nicht entgegen, dass sich nach klägerischem Vortrag im Wageninneren keine Gegenstände befunden hatten, die zu einem Diebstahl hätten verleiten können. Denn der Schutzzweck der Sicherstellung beziehe sich nicht nur auf Gegenstände, die sich im Wageninneren befunden hätten, sondern auch auf Einrichtungsgegenstände wie das Autoradio oder den Inhalt des Handschuhfachs. Auch bestehe die Gefahr einer mutwilligen Beschädigung des Fahrzeuginneren. Da das Fahrzeug nicht völlig wertlos oder von so geringem Wert gewesen sei, dass der Kläger bei objektiver Betrachtungsweise kein Interesse an der Sicherstellung hätte haben können, bestünden auch hiernach keine Bedenken gegen die Verhältnismäßigkeit der Sicherstellung. Schließlich ließen auch die Gegebenheiten vor Ort nicht den Schluss zu, dass Beeinträchtigungen oder Beschädigungen tatsächlich unwahrscheinlich gewesen wären. Weder aus dem Vorhandensein von Videokameras noch aus dem Umstand, dass der unbewachte Parkplatz nachts beleuchtet bzw. nur über eine Schranke zugängig sei, würden Beeinträchtigungen bzw. Beschädigungen von Fahrzeugen verhindern, auf die ein erleichterter unbefugter Zugriff möglich sei.

5 Hiergegen hat der Kläger mit Schriftsatz vom 9. August 2011 zur Begründung seines Zulassungsantrags angeführt, das Verwaltungsgericht Leipzig sei unzutreffend davon ausgegangen, dass die Voraussetzungen für eine Sicherstellung seines Fahrzeugs bestanden hätten. Hätte das Verwaltungsgericht Leipzig alle gegebenen Tatsachen berücksichtigt, insbesondere, dass das Fahrzeug im Übrigen ordnungsgemäß verschlossen gewesen sei und über eine elektronische Wegfahrsperre verfügt habe, es sich in einem Parkhaus befunden habe, das durch Schranken verschlossen, nachts beleuchtet und videoüberwacht gewesen sei, und die Diebstahlszahlen im Hinblick auf seine Fahrzeugmarke signifikant zurückgegangen seien, hätte es feststellen müssen, dass zu keinem Zeitpunkt mit hinreichender Wahrscheinlichkeit mit einem Schadenseintritt zu rechnen gewesen sei. Auf im Schriftsatz näher bezeichneten Entscheidungen der Verwaltungsgerichte Aachen und Düsseldorf werde verwiesen.

6 Mit diesem Vorbringen sind aber Zweifel an der verwaltungsgerichtlichen Entscheidung nicht geltend gemacht. Der Kläger hat sich bereits nicht im Einzelnen mit allen tragenden Überlegungen des Verwaltungsgerichts Leipzig auseinandergesetzt. Das Gericht hat sich ausführlich mit der gefahrenrechtlichen Prognose des Beklagten befasst und im Einzelnen geprüft, ob ein Schaden an dem klägerischen Fahrzeug entstehen konnte; dabei hat das Gericht nicht nur die Gefahr eines Diebstahls, sondern auch die Gefahr von Beschädigungen des Wageninneren ohne Wegnahmeabsicht in Betracht gezogen. Hierfür hat es die Umstände des vorliegenden Einzelfalls im Einzelnen herangezogen. Für das Gericht war dabei von Bedeutung, dass der Kläger nicht benachrichtigt werden konnte, sein Fahrzeug nicht nur von geringem Wert war, aus dem Vorhandensein von Videokameras, einer Beleuchtung sowie der beschränkten Zugänglichkeit des Parkhauses Beschädigungen des Wageninneren nicht verhindert werden könnten und - durch Inbezugnahme der Ausführungen im angegriffenen Widerspruchsbescheid vom 5. März 2010 - davon ausgegangen werden musste, dass das Fahrzeug länger in dem Parkhaus verbleiben sollte. Diesen Feststellungen ist der Kläger nur mit dem pauschalen Hinweis entgegengetreten, dass das Gericht bei verständiger Würdigung der Umstände im Einzelfall nicht mit hinreichender Wahrscheinlichkeit einen Schadenseintritt habe feststellen dürfen. Eine Auseinandersetzung mit den verwaltungsgerichtlichen Überlegungen findet insofern nicht statt; der Kläger hat sein erstinstanzliches Verbringen bloß wiederholt.

7 Mit dem weiteren Hinweis auf die Ausstattung seines Fahrzeugs mit einer elektronische Wegfahrsperre und auf die geringere Diebstahlsgefährdung seiner Fahrzeugmarke werden darüber hinaus die gerichtlichen Überlegungen im Hinblick auf die Beschädigung des Wageninneren nicht entkräftet; denn eine elektronische Wegfahrsperre und die geringere Diebstahlsgefährdung lassen keinen Aussage darüber zu, ob es auch zu einer geringeren Gefahr von solchen Beschädigungen kommen kann.

8 Schließlich lassen sich auch aus den vom Kläger angeführten Gerichtsentscheidungen keine ernstlichen Zweifel ableiten; der Beklagte hat in seinem Schriftsatz vom 29. August 2011 vielmehr zutreffend darauf hingewiesen, dass diesen Entscheidungen andere Fallgestaltungen zu Grunde gelegen haben. Im Gegensatz zu dem der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Aachen zugrunde liegenden Fall war das klägerische Fahrzeug nämlich nicht mit einer Alarmanlage ausgestattet, die durch sein unbefugtes Öffnen aktiviert würde. In dem der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf zugrunde liegenden Fall konnte der Halter - im Gegensatz zum hier in Streit stehenden Fall - ohne weiteres unterrichtet und ihm damit Gelegenheit gegeben werden, selbst geeignete Maßnahmen zur Sicherung seines Fahrzeugs zu ergreifen.

9 Nach alledem kann daher der Antrag auf Zulassung der Berufung keinen Erfolg haben.

10 Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO.

11 Die Streitwertfestsetzung ergibt sich aus §§ 47, 52 Abs. 1 GKG und folgt der Streitwertfestsetzung der ersten Instanz.

12 Dieser Beschluss ist unanfechtbar (§ 152 Abs. 1 VwGO, § 68 Abs. 1 Satz 5, § 66 Abs. 3 Satz 3 GKG).

Bei Fragen zu dem untenstehenden Text senden Sie mir gerne - nach Kenntnisnahme dieses wichtigen Hinweises zur Haftung- eine E-Mail: ra@ra-skwar.de

Trotz sorgfältiger Erstellung dieser Internetseite kann keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und die Aktualität ihres Inhaltes übernommen werden. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.
Fredi Skwar

Neueste Beiträge auf www.rabüro.de

Zivilrecht

Zur Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch wahre Tatsachenbehauptungen

BGH, Urteil vom 04. Dezember 2018 - VI ZR 128/18 1. Für die Frage, ob die durch eine bereits erfolgte Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts begründete Vermutung der Wiederholungsgefahr durch den Verweis auf eine gegenüber einem Dritten abgegebene strafbewehrte Unterlassungsverpflichtungserklärung entkräftet ... Weiterlesen ->

Zur Entschädigung wegen verpassten Fluges durch lange Warteschlange am Check-In Schalter

AG München, Urteil vom 05.10.2018 - 154 C 2636/18 Zur Entschädigung wegen verpassten Fluges durch lange Warteschlange am Check-In Schalter Die Klägerin enthält eine Entschädigung für den verpassten Hinflug Das Amtsgericht München gab am 18.09.2018 der Klage gegen eine Münchner ... Weiterlesen ->

Zur Produkthaftung hinsichtlich eines Langzeitblutdruckmessgerätes

AG Hechingen, Urteil vom 13. März 2019 - 6 C 201/18 Zur Produkthaftung hinsichtlich eines Langzeitblutdruckmessgerätes Tenor 1. Die Klage wird abgewiesen. 2. Die Klägerin hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. 3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Die Klägerin ... Weiterlesen ->

Zur arglistigen Täuschung durch planmäßiges Ansteuern eines Vertragsschlusses in Form einer vorgetäuschten Rechnungstellung

AG Mannheim, Urteil vom 25. Juni 2010 - 10 C 69/10 1. Eine arglistige Täuschung kann auch ein Verhalten darstellen, das geeignet ist, beim Gegenüber einen Irrtum zu erregen, der bei ihm den Entschluss zur Abgabe einer Willenserklärung fördert (Rn.4). ... Weiterlesen ->

Zur Anfechtung eines eventuell geschlossenen Vertrages über die Eintragung in ein Online-Verzeichnis wegen arglistiger Täuschung

AG Bonn, Urteil vom 06. April 2011 - 101 C 453/10 Zur Anfechtung eines eventuell geschlossenen Vertrages über die Eintragung in ein Online-Verzeichnis wegen arglistiger Täuschung Tenor Es wird festgestellt, dass eine Forderung der Beklagten gegen die Klägerin in Höhe ... Weiterlesen ->

Transportrecht

Zulässigkeit einer Feststellungsklage trotz möglicher Bezifferung der Klageforderung

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg. Urteil vom 05.04.2018 - 6 U 225/16 Zulässigkeit einer Feststellungsklage trotz möglicher Bezifferung der Klageforderung Tenor Die Berufung der Klägerin gegen das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 13. Oktober 2016, Az.: 413 HKO 81/14, wird zurückgewiesen. Die ... Weiterlesen ->

Zur Frachtführerhaftung eines Automobilclubs wegen Verlust eines Motorrades durch Beschlagnahme seitens der Zollbehörden in Weißrussland

OLG München, Urteil vom 21. November 2018 - 7 U 4620/16 Zur Frachtführerhaftung eines Automobilclubs wegen Verlust eines Motorrades durch Beschlagnahme seitens der Zollbehörden in Weißrussland Tenor 1. Auf die Berufung des Klägers wird das Urteil des Landgerichts München I ... Weiterlesen ->

Zur Geltung der Bestimmungen über das Lagergeschäft bei der Übernahme anderer Aufgaben durch den Lagerhalter

BGH, Urteil vom 20. September 2018 - I ZR 146/17  1. Die Bestimmungen der §§ 467 bis 475h HGB über das Lagergeschäft gelten auch dann, wenn der Lagerhalter - wie bei einem Konsignationslager - neben der Lagerung der Güter noch ... Weiterlesen ->

Zur Frachtführerhaftung bei Diebstahl von Laptops aus einem über das Wochenende in einem Industriegebiet abgestellten Planen-Lkw

LG Hamburg, Urteil vom 15.04.2016 - 412 HKO 73/15 Zur Frachtführerhaftung bei Diebstahl von Laptops aus einem über das Wochenende in einem Industriegebiet abgestellten Planen-Lkw Tenor 1. Die Beklagte wird verurteilt, an die die Klägerin EUR 107.306,74 nebst Zinsen in ... Weiterlesen ->

Zur Frachtführerhaftung bei Diebstahl von Fernsehern aus einem über Nacht auf einer Autobahnraststätte abgestellten Planen-Lkw

OLG Hamburg, Urteil vom 26.06.2014 - 6 U 172/12 Zur Frachtführerhaftung bei Diebstahl von Fernsehern aus einem über Nacht auf einer Autobahnraststätte abgestellten Planen-Lkw Tenor I. Auf die Berufung der Nebenintervenientinnen wird das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 19.9.2012, Geschäfts-Nr. ... Weiterlesen ->

Verkehrsunfallrecht

Zur Haftungsverteilung bei Kollision eines mit überhöhter Geschwindigkeit einen Geh- und Radweg befahrenden Motorrollerfahrers mit einem Grundstücksausfahrer

OLG Düsseldorf, Urteil vom 17. November 2009 - I-1 U 41/09 Zur Haftungsverteilung bei Kollision eines mit überhöhter Geschwindigkeit einen Geh- und Radweg befahrenden Motorrollerfahrers mit einem Grundstücksausfahrer Tenor Auf die Berufung der Beklagten wird das am 7. Januar 2009 ... Weiterlesen ->

Zur Unfallhaftung wegen Nichteinhaltung des Sicherheitsabstandes beim Überholen

LG Osnabrück, Urteil vom 15. Februar 2019 - 9 S 195/18 Zur Unfallhaftung wegen Nichteinhaltung des Sicherheitsabstandes beim Überholen Tenor 1.) Auf die Berufung des Klägers wird unter Zurückweisung des Rechtsmittels im Übrigen das Urteil des Amtsgerichts Meppen vom 24.05.2018 ... Weiterlesen ->

Zum Schmerzensgeldanspruch auf Grund des Unfalltodes einer getrennt lebenden Ehefrau

OLG Karlsruhe, Urteil vom 18. Oktober 2011 - 1 U 28/11 1. Eine Ersatzpflicht für psychisch vermittelte Beeinträchtigungen - wie hier der Unfalltod naher Angehöriger - wird regelmäßig nur da bejaht, wo es zu gewichtigen psychopathologischen Ausfällen von einiger Dauer ... Weiterlesen ->

Zur Verwertbarkeit von dashcam-Aufzeichnungen im Unfallhaftpflichtprozess

LG Magdeburg, Urteil vom 05.05.2017 - 1 S 15/17 Zur Verwertbarkeit von dashcam-Aufzeichnungen im Unfallhaftpflichtprozess Tenor Die Berufung des Klägers gegen das Urteil des Amtsgerichts Magdeburg vom 19.12.2016, Aktenzeichen 104 C 630/15, wird zurückgewiesen. Die Kosten der Berufung trägt der ... Weiterlesen ->

Zur Haftungsverteilung bei Verkehrsunfall zwischen PKW und knapp über 10-jährigem Fußgänger

OLG Düsseldorf, Urteil vom 15.02.2018 - 1 U 160/15 Zur Haftungsverteilung bei Verkehrsunfall zwischen PKW und knapp über 10-jährigem Fußgänger Tenor Auf die Berufung der Klägerin wird das am 11. September 2015 verkündete Grundurteil der Einzelrichterin der 6. Zivilkammer des ... Weiterlesen ->

Sozialrecht

Patientin muss sich an Behandlungskosten für gerissenes Brustimplantat beteiligen

LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 28.01.2019 - L 16 KR 324/18 Patientin muss sich an Behandlungskosten für gerissenes Brustimplantat beteiligen Das LSG Celle-Bremen hat entschieden, dass Patienten sich an den Kosten einer Behandlung beteiligen müssen, wenn die Krankheitsursache in willkürlichen Veränderungen des ... Weiterlesen ->

Zur Abweichung von der Aufteilung der Unterkunftskosten nach Kopfteil bei Wegfall des Unterkunftskostenanteils eines Mitglieds der Bedarfsgemeinschaft durch Sanktion

Zur Abweichung von der Aufteilung der Unterkunftskosten nach Kopfteil bei Wegfall des Unterkunftskostenanteils eines Mitglieds der Bedarfsgemeinschaft durch Sanktion BSG, Urteil vom 23.05.2013 - B 4 AS 67/12 R Tenor Die Revision des Beklagten gegen das Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen ... Weiterlesen ->

Keine längere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus nach technisch aufwändiger Nabelbruch-Operation

SG Detmold, Urteil vom 11.04.2018 - S 5 KR 167/16 Keine längere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus nach technisch aufwändiger Nabelbruch-Operation Das SG Detmold hat entschieden, dass eine technisch aufwändige Nabelbruch-Operation keine längere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus rechtfertigt. Eine Krankenkasse hatte gegen ein ... Weiterlesen ->

Eingliederungshilfe richtet sich nach tatsächlichem Bedarf

SG Detmold, Beschluss vom 21.02.2018 - S 2 SO 45/18 ER Eingliederungshilfe richtet sich nach tatsächlichem Bedarf Das SG Detmold hat entschieden, dass ein Integrationshelfer für den gesamten Schulbesuch zur Verfügung steht. Geklagt hatte eine zwölfjährige schwerbehinderte Schülerin einer Gesamtschule, ... Weiterlesen ->

Keine Leistungen der Verhinderungspflege bei Urlaub der betreuten Person

SG Detmold, Urteil vom 10.08.2018 - S 6 P 144/17 Keine Leistungen der Verhinderungspflege bei Urlaub der betreuten Person Das SG Detmold hat entschieden, dass Leistungen der Verhinderungspflege nur bei Abwesenheit der Pflegeperson gezahlt werden können. Geklagt hatte eine 42jährige, ... Weiterlesen ->