OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 24.03.2011 - 14 B 244/11

Tenor

Der angegriffene Beschluss wird geändert.

Die aufschiebende Wirkung der Klage vom 17. Dezember 2010 - 5 K 5754/10 (VG Gelsenkirchen) - gegen den Haftungsbescheid der Antragsgegnerin vom 21. April 2010 wird angeordnet.

Der Antragsgegner trägt die Kosten des Verfahrens in beiden Rechtszügen.

Der Wert des Streitgegenstandes wird auch für das Beschwerdeverfahren auf 1.236,63 Euro festgesetzt.

Gründe

Die zulässige Beschwerde hat auch in der Sache Erfolg.

Zwar hat das Verwaltungsgericht im Ansatz zutreffend ausgeführt, die Anordnung der aufschiebenden Wirkung der Klage komme abweichend von der gesetzlichen Wertung in § 80 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 VwGO, wonach die aufschiebende Wirkung bei der Anforderung von öffentlichen Abgaben entfalle, nur in Betracht, wenn eine Interessenabwägung ergebe, dass das private Interesse des Betroffenen an dem einstweiligen Nichtvollzug gegenüber dem öffentlichen Interesse an der sofortigen Vollziehung vorrangig erscheine. In Abgabensachen sei dies der Fall, wenn ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Heranziehungsbescheides bestünden oder die Vollziehung des Bescheides für den Pflichtigen eine unbillige, nicht durch überwiegende öffentliche Interessen gebotene Härte zur Folge hätte, § 80 Abs. 5 i. V. m. Abs. 4 Satz 3 VwGO. Zweifel im genannten Sinne bestünden, wenn aufgrund summarischer Prüfung der Sach- und Rechtslage ein Erfolg des Rechtsbehelfs im Hauptsacheverfahren wahrscheinlicher als ein Unterliegen sei.

Zur Begründung seiner Auffassung, überwiegende Erfolgsaussichten für das Klageverfahren seien vorliegend nicht zu erkennen, hat das Verwaltungsgericht sodann aber ausgeführt, die Klage dürfte unzulässig sein, denn der angefochtene Haftungsbescheid sei mit überwiegender Wahrscheinlichkeit bestandskräftig. Die gegen ihn erhobene Klage vom 17. Dezember 2010 dürfte außerhalb der einmonatigen Klagefrist des § 74 Abs. 1 Satz 2 VwGO anhängig gemacht worden sein.

Dem vermag der Senat nicht zu folgen.

Vielmehr war vorliegend gemäß § 58 Abs. 2 Satz 1 VwGO die Jahresfrist für die Klageerhebung eröffnet. Denn die dem Haftungsbescheid vom 21. April 2010 beigefügte Rechtsmittelbelehrung erweist sich als fehlerhaft. Satz 1 der Rechtsmittelbelehrung lautet: "Gegen diesen Haftungsbescheid kann innerhalb eines Monats nach Zustellung Klage erhoben werden." Eine solche Rechtsmittelbelehrung ist fehlerhaft, wenn eine förmliche Zustellung nicht besonders angeordnet ist oder die Behörde von einer für sie lediglich möglichen förmlichen Zustellung absieht.

Vgl. in diesem Zusammenhang VGH Mannheim, Urteil vom 25. Oktober 2002 - 5 S 1013/00 -, NVwZ- RR 2003, 461; VG Berlin, Urteil vom 17. August 2010 - 3 K 305.09 -, juris, RdNr. 20.

Vorliegend bedurfte die Bekanntmachung des Haftungsbescheides weder einer förmlichen Zustellung - vgl. § 74 Abs. 1 Satz 2 VwGO - noch hat sich die Antragsgegnerin für die Bekanntgabe im Wege einer förmlichen Zustellung entschieden.

Dürfte somit der Haftungsbescheid nicht bestandskräftig geworden sein, so bestehen darüber hinaus ernstliche Zweifel an seiner Rechtmäßigkeit.

Ermächtigungsgrundlage für seinen Erlass ist § 191 Abs. 1 Satz 1 AO, wonach derjenige, der kraft Gesetzes für eine Steuer haftet (Haftungsschuldner) durch Haftungsbescheid in Anspruch genommen werden kann. Die hier in Rede stehende Haftung des Klägers als Geschäftsführer könnte sich wiederum aus § 69 Satz 1 AO ergeben. Danach haften die in den §§ 34 und 35 bezeichneten Personen u. a., soweit Ansprüche aus dem Steuerschuldverhältnisses infolge vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Verletzung der ihnen auferlegten Pflichten nicht oder nicht rechtzeitig festgesetzt oder erfüllt werden.

Es erscheint bereits zweifelhaft, ob der Antragsteller den haftungsbegründenden Tatbestand des § 69 Satz 1 AO erfüllt. Denn eine Haftung kommt, eine Pflichtverletzung vorausgesetzt, nur dann in Betracht, wenn diese für den eingetretenen Schaden auch ursächlich geworden ist. Dies ist wiederum dann nicht der Fall, wenn zum Fälligkeitszeitpunkt weder ausreichende Zahlungsmittel noch ausreichendes Vermögen vorhanden war, um den Forderungen vollständig oder zumindest zum Teil nachzukommen,

vgl. Boeker in Hübschmann/Hepp/Spitaler, AO/FGO, Bd. III, § 69 AO, RdNr. 32; Loose in Tipke/Kruse, AO/FGO, § 69 AO, RdNrn. 20 und 34.

Auf die Frage ausreichender Mittel bei Fälligkeit geht die Antragsgegnerin im Rahmen der Begründung des Haftungsbescheides nicht ein. Die dem Senat vorliegenden Tatsachen sprechen darüber hinaus gegen die Annahme ausreichender Mittel. Ausweislich des Vermögensverzeichnisses vom 26. November 2009, das der Antragsteller im Rahmen der Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung abgegeben hat, standen zumindest zu diesem Zeitpunkt entsprechende Mittel nicht zur Verfügung. Zudem hat der Antragsteller im Klageverfahren 5 K 5754/10 (VG Gelsenkirchen) einen Berechnungsbogen zur Prüfung der Voraussetzungen einer haftungsrechtlichen Inanspruchnahme für rückständige Körperschaftssteuern und Umsatzsteuern betreffend den Zeitraum vom 28. August 2008 bis zum 31. Mai 2009 vorgelegt. Dort wurde eine Haftungsquote von 0 % und eine Haftungssumme von 0 Euro ermittelt. Nach den unwidersprochenen Angaben des Antragstellers hat das Finanzamt N. daraufhin vom Erlass eines Haftungsbescheides zu Lasten des Antragstellers abgesehen.

Begegnet somit bereits die Annahme eines Haftungstatbestandes gemäß § 69 Satz 1 AO erheblichen Zweifeln, so lässt der Haftungsbescheid darüber hinaus jegliche Ausführungen der Antragsgegnerin zu dem ihr gemäß § 191 Abs. 1 Satz 1 AO eingeräumten Ermessen vermissen,

vgl. insoweit Boeker, a. a. O., Bd. VI, § 191 AO, RdNr. 32; Loose, a. a. O., Bd. II, § 191 AO, RdNrn. 45 ff (46),

das vorliegend wohl mangels mehrerer in Betracht kommender Haftungsschuldner auf das Entschließungsermessen beschränkt sein dürfte.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 1 VwGO, die Streitwertfestsetzung auf §§ 47 Abs. 1, 52 Abs. 1 und Abs. 3 sowie 53 Abs. 3 Nr. 2 GKG.

Dieser Beschluss ist unanfechtbar.

Bei Fragen zu dem untenstehenden Text senden Sie mir gerne - nach Kenntnisnahme dieses wichtigen Hinweises zur Haftung- eine E-Mail: ra@ra-skwar.de

Trotz sorgfältiger Erstellung dieser Internetseite kann keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und die Aktualität ihres Inhaltes übernommen werden. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.
Fredi Skwar

Neueste Beiträge auf www.rabüro.de

Zivilrecht

Zur Unterbrechung der Verjährung des Amtshaftungsanspruchs

BGH, Urteil vom 11.07.1985 - III ZR 62/84 1. Widerspruch und verwaltungsgerichtliche Klage gegen einen amtspflichtwidrig erlassenen Verwaltungsakt unterbrechen die Verjährung des Amtshaftungsanspruchs, der aus der angefochtenen Maßnahme abgeleitet wird (Abweichung BGH, 1960-06-13, III ZR 111/59, LM, Nr 14 zu ... Weiterlesen ->

Zur Verjährung von Ansprüchen aus Amtshaftung wegen fehlerhaftem Verwaltungshandeln des Finanzamtes

LG Münster, Urteil vom 24.04.2017 - 11 O 381/14 Zur Verjährung von Ansprüchen aus Amtshaftung wegen fehlerhaftem Verwaltungshandeln des Finanzamtes Tenor Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits tragen die Kläger als Gesamtschuldner. Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in ... Weiterlesen ->

Zur Frage der Erstattungsfähigkeit von vorgerichtlichen Kosten eines Inkassounternehmens und Kosten einer Bonitätsauskunft

AG Lemgo, Versäumnisurteil vom 15.02.2017 - 19 C 565/16 Inkassokosten sind insbesondere dann nicht erstattungsfähig, wenn darüberhinaus vorgerichtliche Rechtsanwaltskosten geltend gemacht werden.(Rn.3) Kosten einer Bonitätsauskunft sind ebenfalls nicht erstattungsfähig (Rn 5). Tenor Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 705,67 ... Weiterlesen ->

Kosten einer Bonitätsauskunft stellen keinen ersatzfähigen Verzugsschaden dar

AG Ebersberg, Urteil vom 10. Januar 2019 - 7 C 680/18 Die Kosten einer Bonitätsauskunft stellen keinen ersatzfähigen Verzugsschaden des Gläubigers dar. (Leitsatz des Gerichts) Gründe 1 Zum Sachverhalt 2 Die Klägerin, ein Unternehmen, das sich deutschlandweit mit der Ablesung ... Weiterlesen ->

Zur gerichtlichen Geltendmachung von Gebührenforderung eines insolventen Rechtsanwalts

OLG Naumburg, Urteil vom 03.04.2014 - 2 U 62/13 (Lw) Zur gerichtlichen Geltendmachung von Gebührenforderungen eines Rechtsanwalts, über dessen Vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist, ist ausschließlich der Insolvenzverwalter berechtigt. Die Einleitung eines gerichtlichen Mahnverfahrens durch Abwickler der Kanzlei des ... Weiterlesen ->

Transportrecht

Zur Frachtführerhaftung bei Diebstahl von Laptops aus einem über das Wochenende in einem Industriegebiet abgestellten Planen-Lkw

LG Hamburg, Urteil vom 15.04.2016 - 412 HKO 73/15 Zur Frachtführerhaftung bei Diebstahl von Laptops aus einem über das Wochenende in einem Industriegebiet abgestellten Planen-Lkw Tenor 1. Die Beklagte wird verurteilt, an die die Klägerin EUR 107.306,74 nebst Zinsen in ... Weiterlesen ->

Zur Frachtführerhaftung bei Diebstahl von Fernsehern aus einem über Nacht auf einer Autobahnraststätte abgestellten Planen-Lkw

OLG Hamburg, Urteil vom 26.06.2014 - 6 U 172/12 Zur Frachtführerhaftung bei Diebstahl von Fernsehern aus einem über Nacht auf einer Autobahnraststätte abgestellten Planen-Lkw Tenor I. Auf die Berufung der Nebenintervenientinnen wird das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 19.9.2012, Geschäfts-Nr. ... Weiterlesen ->

Zur Anwendung ausländischen Rechts durch deutsche Gerichte ohne Sachverständigengutachten (hier: Schweizer Obligationenrecht)

OLG Köln, Urteil vom 22.11.2018 - 3 U 78/17 Anwendbarkeit und Feststellung ausländischen Rechts durch deutsche Gerichte gem. § 293 ZPO ohne Sachverständigengutachten (hier: Auslegung von Speditionsvertrag nach Schweizerischem Obligationenrecht) (Leitsatz des Gerichts) Tenor Die Berufung der Klägerin gegen das ... Weiterlesen ->

Zum anwendbaren Recht bei Warentransport von China nach Deutschland

OLG München, Urteil vom 12.07.2018 - 23 U 1884/17 Zum anwendbaren Recht bei Warentransport von China nach Deutschland Tenor I. Die Berufung der Klägerin gegen das Endurteil des Landgerichts Landshut, 1 HK O 242/15, vom 13.01.2017 in der mit Beschluss ... Weiterlesen ->

Zur Reichweite und Abgrenzung vertraglicher Pflichten bei Schweißarbeiten auf einem Schiff während eines Werftaufenthalts

Rheinschiffahrtsobergericht Köln, Urteil vom 22.11.2018 - 3 U 74/17 BSchRh Zur Reichweite und Abgrenzung vertraglicher Pflichten bei Schweißarbeiten auf einem Schiff während eines Werftaufenthalts (Binnenschifffahrtssache) (Leitsatz des Gerichts) Tenor Auf die Berufung der Klägerin wird das am 31.05.2017 verkündete Urteil ... Weiterlesen ->

Verkehrsunfallrecht

Zur Haftungsverteilung bei Verkehrsunfall zwischen PKW und knapp über 10-jährigem Fußgänger

OLG Düsseldorf, Urteil vom 15.02.2018 - 1 U 160/15 Zur Haftungsverteilung bei Verkehrsunfall zwischen PKW und knapp über 10-jährigem Fußgänger Tenor Auf die Berufung der Klägerin wird das am 11. September 2015 verkündete Grundurteil der Einzelrichterin der 6. Zivilkammer des ... Weiterlesen ->

Zum angemessenen Schmerzensgeld bei 100% Minderung der Erwerbsfähigkeit

OLG München, Urteil vom 26.04.2013 - 10 U 4118/11 Zum angemessenen Schmerzensgeld bei 100% Minderung der Erwerbsfähigkeit Tenor I. Auf die Berufung des Klägers vom 13.10.2011 wird das Teilendurteil des LG München II vom 09.09.2011 (Az. 3 O 4175/06) in ... Weiterlesen ->

Sozialrecht

Unfall beim Beseitigen von Herbstlaub kein Arbeitsunfall

SG Gießen, Urteil vom 12.10.2018 - S 1 U 45/16 Unfall beim Beseitigen von Herbstlaub kein Arbeitsunfall Das SG Gießen hat entschieden, dass die Beseitigung von Herbstlaub, die eine Mitarbeiterin vornimmt, ohne arbeitsvertraglich objektiv hierzu verpflichtet zu sein, auch bei ... Weiterlesen ->

Betriebsfußballturnier am Wochenende ist keine versicherte Beschäftigung

SG Dresden, Gerichtsbescheid vom 04.10.2018 - S 5 U 47/18 Betriebsfußballturnier am Wochenende ist keine versicherte Beschäftigung Das SG Dresden hat entschieden, dass die Teilnahme an einem Betriebsfußballturnier keine in der Unfallversicherung versicherte Tätigkeit ist, wenn sie am Wochenende und ... Weiterlesen ->

SG Düsseldorf zur Erstattung der Kosten eines Magenbypasses wegen Adipositas

SG Düsseldorf, Urteil vom 29.01.2013 - S 11 KR 680/11 Zur Erstattung der Kosten eines Magenbypasses wegen Adipositas Tenor Die Beklagte wird unter Aufhebung des Bescheides vom 25.01.2011 in Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 16.06.2011 verurteilt, die Kosten des Klägers für ... Weiterlesen ->

LSG Hessen zur Erstattung der Kosten eines Magenbypasses wegen Adipositas

Hessisches LSG, Urteil vom 20.06.2013 - L 8 KR 91/10 Zur Erstattung der Kosten eines Magenbypasses wegen Adipositas Tenor Auf die Berufung der Klägerin wird das Urteil des Sozialgerichts Frankfurt am Main vom 25. Januar 2010 aufgehoben. Die Beklagte wird ... Weiterlesen ->

SG Darmstadt zur Erstattung der Kosten eines Magenbypasses wegen Adipositas

SG Darmstadt, Urteil vom 17.11.2014 - S 8 KR 696/13 Zur Erstattung der Kosten eines Magenbypasses wegen Adipositas Tenor 1. Die Beklagte wird unter Abänderung des Bescheides vom 25.07.2013 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 09.10.2013 verurteilt, an die Klägerin ... Weiterlesen ->