OLG Hamm, Urteil vom 26.10.2011 - 20 U 162/10, I-20 U 162/10

Im Hinblick auf die Dokumentationsfunktion einer ärztlichen Invaliditätsbescheinigung ist stets eine schriftlich (oder elektronisch) fixierte ärztliche Erklärung notwendig. Denn die Funktion dieser Bescheinigung besteht darin, dem Versicherer gestützt auf die Invaliditätsbescheinigung eine Prüfung des jeweiligen Einzelfalls zu ermöglichen. Dieses Ziel würde verfehlt, wenn später - etwa durch Vernehmung damals behandelnder Ärzte - geklärt werden müsste, welche Unfallfolgen aus Sicht des Arztes bestanden.

(Leitsatz des Gerichts)

Tenor

Die Berufung des Klägers gegen das am 07. Juli 2010 verkündete Urteil der 2. Zivilkammer des Landgerichts Dortmund wird zurückgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Berufungsverfahrens.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Der Kläger kann die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 110% des auf Grund des Urteils vollstreckbaren Betrages abwenden, wenn nicht die Beklagte vor der Vollstreckung Sicherheit in Höhe von 110% des jeweils zu vollstreckenden Betrages leistet.

Gründe

1 (gemäß den §§ 540, 313 a ZPO)

A.

2 Der Kläger verlangt von der Beklagten Leistungen aus einer Unfallversicherung im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall vom ........... auf der Bundesautobahn A 2. Wegen des Parteivortrags in erster Instanz wird auf den Tatbestand des Urteils des Landgerichts Dortmund vom 07.07.2010 Bezug genommen.

3 Das Landgericht hat die Klage insgesamt abgewiesen und zur Begründung zusammengefasst Folgendes ausgeführt:

4 Es sei nicht festzustellen, dass die vom Kläger geschilderten Ohrgeräusche und Schwindelgefühle durch den Unfall hervorgerufen worden seien. Bereits zuvor habe der Kläger nämlich an Ohrgeräuschen infolge eines Knalltraumas sowie an einer Hörstörung gelitten. Eine Verschlimmerung durch den Unfall habe durch den Sachverständigen Dr. M nicht bestätigt werden können. Knöcherne Verletzungen im Bereich der Felsenbeine seien nach den erhobenen Befunden ausgeschlossen. Auch fehle jeglicher Hinweis darauf, dass der Kläger unmittelbar nach dem Unfall eine starke Zunahme der Ohrgeräusche erwähnt habe. Das spreche deutlich gegen eine unfallbedingte Verschlimmerung des Tinnitus. Die Einholung eines weiteren Gutachtens auf neurologisch-psychiatrischem Gebiet verspreche keine zusätzlichen Erkenntnisse hinsichtlich einer organisch bedingten Verschlimmerung des Tinnitus.

5 Hinsichtlich der behaupteten Beeinträchtigungen auf neurologischem Gebiet, wie etwa einer verminderten Gedächtnisleistung oder rezidivierenden Kopfschmerzen, fehle es an einer fristgemäßen ärztlichen Feststellung im Sinne von § 7 I (1) AUB 95. Aus dieser müssten sich nämlich die vom Arzt angenommene Ursache der Invalidität und die Art ihrer Auswirkung auf die Gesundheit des Versicherten ergeben. Darüber hinaus sei die Aussage nötig, dass der Unfall für einen Dauerschaden ursächlich sei. Die vorgelegten Bescheinigungen indes erfüllten diese Voraussetzungen nicht.

6 Der Kläger hat gegen diese Entscheidung form- und fristgemäß Berufung eingelegt. Zur Begründung verweist er darauf, dass das Landgericht zu Unrecht vom Fehlen einer rechtzeitigen ärztlichen Feststellung der neurologischen Beeinträchtigungen ausgegangen sei. Schon dem Arztbericht des Dr. S vom ........... könne entnommen werden, dass er über Kopfschmerzen und kognitive Störungen infolge des Unfalls geklagt habe. Das seien typische Symptome eines Schädelhirntraumas. Darüber hinaus habe Dr. F in seiner Diagnose schlichtweg vergessen, das Schädelhirntrauma mit den typischen Symptomen, hier den Kopfschmerzen und den kognitiven Störungen, in Verbindung zu bringen. Zu dem gleichen Ergebnis sei innerhalb der Frist zur ärztlichen Bestätigung auch Dr. S gelangt. Das sei allerdings nicht schriftlich niedergelegt, was jetzt nachgeholt werde. In erster Instanz sei dazu nicht weiter vorgetragen worden, weil das Landgericht auf diesen Punkt pflichtwidrig nicht hingewiesen habe. Zudem sei von der Beklagten nicht bestritten worden, dass die kognitiven Beeinträchtigungen Unfallfolgen des Schädel-Hirn-Traumas mit Hypermetabolismus seien.

7 Zudem sei es in erster Instanz unterblieben, ein Gutachten hinsichtlich der neurologischen Beschwerden einzuholen. Auch bezüglich des Tinnitus habe das Landgericht zu Unrecht kein neurologisch-psychiatrisches Gutachten eingeholt. Zudem leide das Gutachten des gerichtlichen Sachverständigen Dr. M an verschiedenen Mängeln. Das belege das Gutachten von Herrn Dr. T2, das in einem weiteren Verfahren vor dem Landgericht Dortmund (Az. 21 O 3/08) eingeholt worden sei. Unter den von Dr. T2 in seinem Gutachten beschriebenen Beschwerden und Beeinträchtigungen, etwa im Bereich des Lernens und Merkens, habe er (der Kläger) zuvor nicht gelitten. Sie seien erstmals nach dem Unfall aufgetreten.

8 Mit Schriftsatz vom 25.08.2011 hat der Kläger schließlich das Gutachten des Neurologen Prof. Dr. T vom 21.07.2011 übersandt (eingeholt in dem vom Senat beigezogenen Verfahren 21 O 3/08 Landgericht Dortmund). Auch daraus ergebe sich, dass durch den Unfall eine komplexe Gehirnerschütterung und eine kognitive Störung hervorgerufen worden seien.

9 Der Kläger beantragt deshalb,

10 die Beklagte zu verurteilen, an ihn einen Betrag von 230.082,00 € nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 01.02.2010 zu zahlen und

11 die Beklagte weiter zu verurteilen, an ihn vorgerichtliche Rechtsanwaltskosten in Höhe von 3.198,24 € nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit Rechtshängigkeit zu zahlen.

12 Die Beklagte beantragt,

13 die Berufung zurückzuweisen.

14 Sie verteidigt die erstinstanzliche Entscheidung und weist dazu unter anderem darauf hin, dass Dr. F in seinem Befundbericht das Schädelhirntrauma gerade nicht in die Liste der unfallbedingten Dauerschäden aufgenommen habe. Soweit nunmehr behauptet werde, es seien innerhalb der 15-Monats-Frist auch kognitive Störungen und Kopfschmerzen festgestellt, sei das neuer Vortrag und in zweiter Instanz nicht zuzulassen. Zudem müsse die ärztliche Feststellung gemäß § 7 I (1) AUB schriftlich erfolgen. Das sei unstreitig nicht geschehen.

15 Wegen des weiteren Vorbringens der Parteien wird auf den Inhalt der gewechselten Schriftsätze und die dazu überreichten Anlagen verwiesen.

16 Der Senat hat den Kläger im Verhandlungstermin vom 09.09.2011 persönlich angehört. Darüber hinaus hat der Sachverständige Dr. M sein Gutachten erläutert. Wegen des Ergebnisses sowohl der Parteianhörung als auch der ergänzenden Beweisaufnahme wird auf den Berichterstattervermerk Bezug genommen.

B.

I.

17 Die zulässige Berufung des Klägers ist unbegründet.

18 Dem Kläger steht kein Anspruch auf Zahlung einer Invaliditätsentschädigung gegen die Beklagte zu.

19 Eine Invalidität des Klägers aufgrund Kopfschmerzen und kognitiver Einschränkungen ist nicht fristgerecht ärztlich bescheinigt worden (dazu nachfolgend unter I.1.) und nach der durchgeführten Beweisaufnahme kann nicht festgestellt werden, dass die Ohrgeräusche und Schwindelgefühle durch den Unfall eingetreten bzw. verstärkt worden sind (dazu unter I.2.).

20 1. Nach § 7 I (1) Satz 3 der vereinbarten AUB (siehe Anlage K 3 zur Klageschrift) muss die Invalidität innerhalb von 18 Monaten nach dem Unfall eingetreten sowie spätestens innerhalb von weiteren drei Monaten - also nach 21 Monaten - ärztlich festgestellt und geltend gemacht worden sein. Aus einer solchen ärztlichen Feststellung müssen sich die vom Arzt angenommene Ursache der Invalidität und die Art ihrer Auswirkung auf die Gesundheit des Versicherungsnehmers ergeben (BGH, Urteil vom 07.03.2007, IV ZR 137/06; zitiert nach juris, Tz. 11; OLG Hamm, Urteil vom 16.02.2007, 20 U 219/06, juris Tz. 31). Darüber hinaus ist die Aussage nötig, dass das Unfallereignis für den Dauerschaden ursächlich ist (die bloße Möglichkeit ist hingegen nicht ausreichend, BGH a.a.O.). Durch die innerhalb einer vertraglich vereinbarten Frist beizubringende ärztliche Invaliditätsbescheinigung sollen Spätschäden ausgegrenzt werden, die in der Regel nur schwer abklärbar und überschaubar sind. Deshalb können nur die in der ärztlichen Invaliditätsfeststellung beschriebenen unfallbedingten Dauerschäden später Grundlage eines Anspruchs aus der Unfallversicherung sein, BGH, a.a.O., juris Tz. 11. Das bedeutet in diesem Fall Folgendes:

21 Auf Seite 8 des angefochtenen Urteils ist im einzelnen ausgeführt, welche ärztlichen Erklärungen das Landgericht im Hinblick auf eine ärztliche Feststellung der unfallbedingten Invalidität im Sinne von § 7 I (1) AUB geprüft und - bezüglich der behaupteten Bescheinigung der Kopfschmerzen und kognitiven Einschränkungen - verneint hat. Darauf wird zur Vermeidung von Wiederholungen Bezug genommen. Dieser Bewertung ist der Kläger mit seiner Berufung auch nicht entgegen getreten.

22 Soweit der Kläger seine Berufung darauf stützt, dass in der Bescheinigung des Dr. S vom 13.12.2005 (Anlage K 7) die betreffenden Beschwerden durch den dort genannten Begriff des Schädelhirntraumas erfasst seien (siehe dazu Seite 2 der Berufungsbegründung vom 06.12.2010, Bl. 177), kann der Senat dem nicht folgen. Der Sachverständige Dr. M hat nämlich für den Senat überzeugend beschrieben, dass aus medizinischer Sicht dauerhafte kognitive Störungen und Kopfschmerzen in dem von Dr. S beschriebenen Schädelhirntrauma II. Grades gerade nicht notwendig enthalten seien. Daraus ergibt sich, dass diese Beschwerden in einer Invaliditätsfeststellung gemäß § 7 I (1) AUB extra hätten aufgeführt werden müssen, was jedoch nicht geschehen ist. Im Übrigen hat Dr. S in Bezug auf die vom Kläger geklagten Beschwerden angeführt, dass eine genaue diagnostische Zuordnung noch nicht sicher möglich sei.

23 Auch der weitere Vortrag des Klägers, dass Dr. F in seinem Bericht vom 03.11.2006 (überreicht als Anlage K 10 zur Klageschrift) die betreffenden Beschwerden schlicht "vergessen" habe, führt nicht dazu, die Voraussetzungen der notwendigen Invaliditätsbescheinigung anzunehmen. Dafür kann letztlich dahin stehen, ob eine derartige Auslassung wirklich vorliegt oder nicht. Im Hinblick auf die Dokumentationsfunktion dieser Bescheinigung ist nämlich eine schriftlich (oder elektronisch) fixierte ärztliche Erklärung notwendig (so mit ausführlicher Begründung OLG Celle, Urteil vom 12.03.2009, 8 U 200/08, juris Tz. 9 ff.; so auch das Saarländische OLG, Urteil vom 20.06.2007, 5 U 70/07, juris Tz. 31 ff.; Urteil des Senats vom 16.02.2007, 20 U 219/06, juris Tz. 33). Daran hält der Senat auch nach erneuter Prüfung fest (anders etwa OLG Karlsruhe, Urteil vom 07.02.2005, 12 U 304/04, juris Tz. 25, Knappmann in Prölss/Martin, VVG, 28. Auflage 2010, § 7 AUB Rn. 2; siehe auch Mangen in Beckmann/Matusche-Beckmann, 2. Auflage, § 47 Rn. 168), denn die Funktion der Bescheinigung besteht nach der Überzeugung des Senats gerade darin, dem Versicherer gestützt auf die Invaliditätsbescheinigung eine Prüfung des jeweiligen Einzelfalls zu ermöglichen (siehe dazu BGH, Urteil vom 07.03.2007, IV ZR 137/06, juris Tz. 11). Dieses Ziel indes würde verfehlt, wenn später - etwa durch Vernehmung damals behandelnder Ärzte - geklärt werden müsste, welche Unfallfolgen aus Sicht des Arztes bestanden, siehe dazu OLG Celle, a.a.O.).

24 2. Ein Anspruch des Klägers auf Invaliditätsentschädigung ergibt sich auch nicht aus den von ihm beschriebenen Ohrgeräuschen und Schwindelgefühlen.

25 Der Kläger hat zwar durch den Verkehrsunfall vom ........... ein Schädelhirntrauma bzw. eine Gehirnerschütterung erlitten, aber es kann nicht mit der für die Feststellung der haftungsausfüllenden Kausalität notwendigen überwiegenden, auf gesicherter Grundlage beruhenden Wahrscheinlichkeit im Sinne von § 287 ZPO (siehe dazu Mangen in Beckmann/Matusche-Beckmann, 2. Auflage, § 47 Rn. 158 m.w.N.) festgestellt werden, dass die jetzt vorhandenen Beschwerden mit dem Unfallereignis in einem kausalen Zusammenhang stehen. Das ergibt sich aus Folgendem:

26 Der Sachverständige Dr. M hat darauf hingewiesen, dass knöcherne Verletzungen des Ohrs, etwa solche des Felsenbeins, beim Kläger ausgeschlossen werden können. Daraus hat der Sachverständige für den Senat überzeugend hergeleitet, dass der Nachweis einer Verschlimmerung des unstreitig vorbestehenden Leidens durch den Unfall vom ........... nicht geführt werden kann. Dies hat der Sachverständige weiter ergänzt und im Senatstermin überzeugend erklärt, dass es nach dem gegenwärtigen Stand der Medizin zur Feststellung eines unfallbedingt entstandenen oder aber verstärkten Tinnitus notwendig sei, dass der Betroffene in einem unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit dem Unfallgeschehen über entsprechende Beschwerden geklagt habe. Unabhängig davon, ob ein zeitlicher Zusammenhang von einigen Stunden oder wenigen Tagen gefordert werde, fehle es daran im vorliegenden Falle. Die von ihm ausgewerteten Arztberichte enthielten diese Hinweise aber gerade nicht. Diese nachvollziehbaren Darlegungen haben den Senat überzeugt.

27 Aus diesen Gründen ist auch - anders als vom Kläger auf Seite 5 der Berufungs-begründung (Bl. 180 der Akte) beantragt - kein neurologisch-psychiatrisches Gutachten einzuholen. Die Beauftragung eines weiteren Sachverständigen wäre nämlich (nur) dann notwendig, wenn aus feststehenden Tatsachen kraft besonderer Sachkunde Schlussfolgerungen gezogen werden könnten, die für die betreffende Beweisfrage von Bedeutung wären, vgl. dazu Zöller - Greger, ZPO, 28. Auflage, § 402 Rn. 6b. Daran jedoch fehlt es hier. Der Sachverständige Dr. M hat hierzu nämlich deutlich gemacht, dass sich ein derartiger Ursachenzusammenhang zwischen dem Unfallgeschehen einerseits und einer Verstärkung der Ohrgeräusche andererseits medizinisch nicht feststellen lasse, wenn knöcherne Verletzungen fehlten und nicht zeitnah (verstärkte) Ohrgeräusche dokumentiert seien. Dies entspricht im Übrigen auch dem im beigezogenen sozialgerichtlichen Verfahren T3 (...) V .../... des Sozialgerichts Dortmund eingeholten Gutachten des Prof. Dr. L2 vom 19.01.2009, siehe dazu auf Seite 25 des Gutachtens, Bl. 137 der BA) und dem Gutachten von Prof. Dr. E2 / Dr. Bertram vom 10.11.2007 (Anlage B 1 zur Klageerwiderung). Weshalb durch ein neurologisch-psychiatrisches Gutachten über das Gutachten des Neurologen Dr. M hinausgehende zusätzliche Erkenntnisse gewonnen werden könnten, ist weder durch den Kläger konkret dargelegt worden noch sonst für den Senat ersichtlich.

II.

28 Die prozessualen Nebenentscheidungen folgen aus den §§ 97 Abs. 1, 708 Nr. 10, 711 ZPO.

29 Die Revision war nicht zuzulassen, da die Rechtssache keine grundsätzliche Bedeutung hat und auch die Fortbildung des Rechts oder die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung keine Entscheidung des Revisionsgerichts erfordern, § 543 Abs. 2 ZPO.

30 Der nicht nachgelassene Schriftsatz des Klägers vom 11.10.2011 gibt dem Senat keine Veranlassung, erneut in die mündliche Verhandlung einzutreten oder ein weiteres Sachverständigengutachten einzuholen.

31 Auch der Berichterstattervermerk bedarf keiner Korrektur.

Bei Fragen zu dem untenstehenden Text senden Sie mir gerne - nach Kenntnisnahme dieses wichtigen Hinweises zur Haftung- eine E-Mail: ra@ra-skwar.de

Trotz sorgfältiger Erstellung dieser Internetseite kann keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und die Aktualität ihres Inhaltes übernommen werden. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.
Fredi Skwar

Neueste Beiträge auf www.rabüro.de

Zivilrecht

Zu geringe Bewirtschaftung eines Kleingartens kann Kündigungsgrund sein

AG München, Urteil vom 07. April 2016 - 432 C 2769/16 Ein erheblicher Verstoß gegen eine der wesentlichen Verpflichtungen (hier: zu geringer Anteil der kleingärtnerischen Nutzung) aus dem Pachtvertrag i.V.m. dem BKleingG stellt bereits einen ausreichenden Kündigungsgrund dar; des Hinzutretens ... Weiterlesen ->

Bei Fahrgaststurz in Linienbus spricht Anscheinsbeweis für mangelnde Vorsicht des Fahrgastes

OLG Celle, Urteil vom 02. Mai 2019 - 14 U 183/18 Wer ein öffentliches Verkehrsmittel betritt, weiß, dass die Fahrer unter Zeitdruck stehen und ihren Fahrplan einhalten müssen, sodass sie gezwungen sind, zügig anzufahren. Wer sich in einer solchen Situation ... Weiterlesen ->

Zu den Anforderungen an die Verkehrssicherungspflicht bei einer Trampolinanlage

BGH, Urteil vom 03. Juni 2008 - VI ZR 223/07 Zu den Anforderungen an die Verkehrssicherungspflicht bei einer Trampolinanlage (Rn.10)(Rn.12)(Rn.13)(Rn.14)(Rn.15). (Leitsatz des Gerichts) Tenor Die Revision der Beklagten gegen das Urteil des 20. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Köln vom 31. August ... Weiterlesen ->

Zur Haftung einer Gemeinde bei Rückstau von Niederschlagswasser von einer Gemeindestraße auf ein Privatgrundstück

BGH, Urteil vom 09. Mai 2019 - III ZR 388/17 1. Führt die im Zuge von Sanierungsmaßnahmen erhöhte Gradiente einer Straße dazu, dass der Abfluss von Niederschlagswasser von einem höher gelegenen Grundstück behindert wird, kann darin ein Nachteil im Sinne ... Weiterlesen ->

Zu den Voraussetzungen der Sittenwidrigkeit eines Partnervermittlungsvertrags

OLG Nürnberg, Urteil vom 13. Juni 2018 - 12 U 1919/16 1. Zur Frage der hinreichenden Bestimmtheit eines auf Erarbeitung und Auswahl von 10 dem Vertragspartner zu überlassenden Partnerempfehlungen gerichteten Vertrags.(Rn.66) 2. Zu den Voraussetzungen der Sittenwidrigkeit eines Partnervermittlungsvertrags.(Rn.93) 3. ... Weiterlesen ->

Transportrecht

Zur Haftung der Deutschen Bundespost für im Ausland abhandengekommene Einschreibsendungen

BGH, Urteil vom 31. Januar 1980 - III ZR 152/78 Zur Haftung der Deutschen Bundespost für im Ausland abhandengekommene Einschreibsendungen Eine Beschlagnahme ,,auf Grund der Rechtsvorschriften des Bestimmungslandes" (WPostVtr Art 41 § 2 Nr 2) setzt eine Maßnahme staatlicher Stellen ... Weiterlesen ->

Zur Haftung der Deutschen Post AG bei Verlust eines Wertbriefes mit verbotenem Inhalt im internationalen Postverkehr

LG Bonn, Urteil vom 20. Dezember 2001 - 14 O 162/01 Zur Haftung der Deutschen Post AG bei Verlust eines Wertbriefes mit verbotenem Inhalt im internationalen Postverkehr Tenor Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Klägerin. Dieses ... Weiterlesen ->

Zur Haftung der Post für Verlust von Postsendungen mit Banknoten

BGH, Urteil vom 16. Juli 2002 - X ZR 250/00 1. Die unbeschränkte Haftung der Post nach § 12 Abs. 6 PostG 1989 erfordert, daß sich der Vorsatz des Postbediensteten auf die Verletzung seiner Pflichten bezieht. Nicht erforderlich ist es, ... Weiterlesen ->

Zur Haftung der Post bei Verlust eines für einen ausländischen Empfänger bestimmten Wertbrief

BGH, Urteil vom 28. Januar 2003 - X ZR 113/02 Wenn unter der Geltung des PostG 1997 ein bei der Deutschen Post AG aufgegebener, für einen ausländischen Empfänger bestimmter Wertbrief in einen anderen dem Weltpostvertrag beigetretenen Staat befördert wird, ist ... Weiterlesen ->

Zulässigkeit einer Feststellungsklage trotz möglicher Bezifferung der Klageforderung

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg. Urteil vom 05.04.2018 - 6 U 225/16 Zulässigkeit einer Feststellungsklage trotz möglicher Bezifferung der Klageforderung Tenor Die Berufung der Klägerin gegen das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 13. Oktober 2016, Az.: 413 HKO 81/14, wird zurückgewiesen. Die ... Weiterlesen ->

Verkehrsunfallrecht

Zur Haftungsverteilung bei Unfall zwischen Kfz und elfjährigem Kind

OLG Hamm, Urteil vom 11. April 2005 - 13 U 133/04 1. Die erhöhten Anforderungen von § 3 Abs. 2a StVO setzen voraus, dass der Kraftfahrer den schutzbedürftigen Verkehrsteilnehmer sieht oder nach den Umständen, insbesondere nach der örtlichen Verkehrslage, mit ... Weiterlesen ->

Zur Haftungsverteilung bei Unfall zwischen Kfz und elfjährigem Kind auf Tretroller

OLG München, Urteil vom 31. Juli 2015 - 10 U 4733/14 Zur Haftungsverteilung bei Unfall zwischen Kfz und elfjährigem Kind auf Tretroller Tenor 1. Auf die Berufung der Klägerin vom 15.12.2014 wird das Endurteil des LG München I vom 06.11.2014 ... Weiterlesen ->

Zur zulässigen Geschwindigkeit bei Schneeglätte und zur Sorgfaltspflicht gegenüber auf dem Mittelstreifen stehenden Fußgänger

KG Berlin, Urteil vom 03. Juli 1989 - 12 U 4151/88 Zur zulässigen Geschwindigkeit bei Schneeglätte und zur Sorgfaltspflicht gegenüber auf dem Mittelstreifen stehenden Fußgänger Tenor Die Berufung der Klägerin gegen das am 10. Mai 1988 verkündete Urteil der Zivilkammer ... Weiterlesen ->

Zur Haftung des Hundehalters, wenn Hund im innerstädtischen Bereich plötzlich auf die Fahrbahn läuft und ein Fahrzeug zum Ausweichen veranlaßt

KG Berlin, Urteil vom 17. Januar 1994 - 12 U 4453/92 Zur Haftung des Hundehalters, wenn Hund im innerstädtischen Bereich plötzlich auf die Fahrbahn läuft und ein Fahrzeug zum Ausweichen veranlaßt Tatbestand 1 Von der Darstellung des Tatbestandes wird abgesehen ... Weiterlesen ->

Zur Haftungsverteilung bei einem Zusammenstoß eines Hundes mit einem Kraftfahrzeug auf der Straße

AG Brandenburg, Urteil vom 21. Februar 2019 - 31 C 211/17 Zur Haftungsquote bei einem Zusammenstoß eines Hundes mit einem Kraftfahrzeug auf der Straße (Leitsatz des Gerichts) Tenor 1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1.118,08 Euro nebst Zinsen ... Weiterlesen ->

Sozialrecht

Zur Pflicht von Ämtern und Behörden, den Schriftverkehr unmittelbar mit dem gesetzlichen Betreuer des Hilfebedürftigen zu führen

SG Chemnitz, Gerichtsbescheid vom 01. April 2014 - S 3 AS 415/14 Zur Pflicht von Ämtern und Behörden, den Schriftverkehr unmittelbar mit dem gesetzlichen Betreuer des Hilfebedürftigen zu führen Tenor I. Der Beklagte wird verurteilt, künftig sämtlichen Schriftverkehr, der im ... Weiterlesen ->

Zur Eingliederungshilfe für Minderjährige in Form einer Lerntherapie

VG Potsdam, Urteil vom 27.03.2019 - 7 K 4455/17 Zur Eingliederungshilfe für Minderjährige in Form einer Lerntherapie Tenor Die Klage wird abgewiesen. Der Kläger hat die Kosten des Verfahrens, für das Gerichtskosten nicht erhoben werden, zu tragen. Das Urteil ist ... Weiterlesen ->

Patientin muss sich an Behandlungskosten für gerissenes Brustimplantat beteiligen

LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 28.01.2019 - L 16 KR 324/18 Patientin muss sich an Behandlungskosten für gerissenes Brustimplantat beteiligen Das LSG Celle-Bremen hat entschieden, dass Patienten sich an den Kosten einer Behandlung beteiligen müssen, wenn die Krankheitsursache in willkürlichen Veränderungen des ... Weiterlesen ->

Zur Abweichung von der Aufteilung der Unterkunftskosten nach Kopfteil bei Wegfall des Unterkunftskostenanteils eines Mitglieds der Bedarfsgemeinschaft durch Sanktion

Zur Abweichung von der Aufteilung der Unterkunftskosten nach Kopfteil bei Wegfall des Unterkunftskostenanteils eines Mitglieds der Bedarfsgemeinschaft durch Sanktion BSG, Urteil vom 23.05.2013 - B 4 AS 67/12 R Tenor Die Revision des Beklagten gegen das Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen ... Weiterlesen ->

Keine längere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus nach technisch aufwändiger Nabelbruch-Operation

SG Detmold, Urteil vom 11.04.2018 - S 5 KR 167/16 Keine längere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus nach technisch aufwändiger Nabelbruch-Operation Das SG Detmold hat entschieden, dass eine technisch aufwändige Nabelbruch-Operation keine längere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus rechtfertigt. Eine Krankenkasse hatte gegen ein ... Weiterlesen ->