LG Köln, Urteil vom 22.07.2016 – 8 O 245/15

Fremdenfeindlicher Post auf Facebook-Account eines Anbieters von Sicherheitsdienstleistungen stellt einen wichtigen Grund zur Kündigung eines Dienstleistungsvertrages dar (Rn.13)

Tenor

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger.

Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110% des jeweils zu vollstreckenden Betrages vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand
1
Die Parteien schlossen am 23.02.2015 einen Dienstleistungsvertrag. Darin verpflichtete sich der Kläger, Wachdienst- und Brandwacheleistungen in einer von dem Beklagten betreuten Flüchtlingsunterkunft zu erbringen. Wegen der Einzelheiten des Vertrages wird auf die Anlage K1 (Bl. 1 AH ff.) Bezug genommen.

2
Über den Facebook-Account des Klägers, dessen Zugangsdaten zum damaligen Zeitpunkt auch Dritten bekannt waren, wurde am 15.05.2015 das in der Anlage K3 (Bl. 7 AH) ersichtliche Bild geteilt. Nachdem der Beklagte hiervon Kenntnis erlangt hatte, kündige er den Vertrag mit E-Mail vom 17.06.2015 (Anlage K2) sowie mit Schreiben vom 18.06.2015 (Anlage K3) fristlos. Mit anwaltlichem Schreiben vom 10.07.2015 (Anlage B1) kündigte der Beklagte den Vertrag ebenfalls ordentlich zum 31.07.2015 und hilfsweise fristgerecht zum nächstmöglichen Termin.

3
Der Kläger ist der Ansicht, die fristlosen Kündigungen seien nicht gerechtfertigt, weil er keine fremdenfeindliche Gesinnung habe und er das Bild auch nicht selbst bei Facebook gepostet habe. Er habe stets ein gutes Verhältnis zu den Flüchtlingen gehabt.

4
Mit seiner Klage begehrt der Kläger die Feststellungen, dass der Dienstvertrag nicht durch die fristlosen Kündigungen beendet worden ist. In Bezug auf den Feststellungsantrag aus dem Schriftsatz vom 13.07.2015, der sich auf die Kündigung vom 10.07.2015 bezieht, hat der Kläger die Klage vor dem Beginn der mündlichen Verhandlung zurückgenommen.

5
Er beantragt nunmehr,

6
festzustellen, dass das Dienstleistungsverhältnis zwischen den Parteien nicht aufgrund der schriftlichen Kündigung vom 18.06.2015 zum 18.06.2015 endete,

7
festzustellen, dass das Dienstleistungsverhältnis zwischen den Parteien nicht aufgrund der schriftlichen Kündigung gemäß E-Mail Schreiben vom 17.06.2015 zum 17.06.2015 endete, sowie

8
festzustellen, dass das streitgegenständliche Dienstleistungsverhältnis über den 18.06.2015 hinaus zu unveränderten Bedingungen fortbesteht.

9
Der Beklagte beantragt,

10
die Klage abzuweisen.

11
Der Beklagte ist der Ansicht, der oben genannte Facebook-Post habe die fristlose Kündigung gerechtfertigt.

Entscheidungsgründe
12
Die zulässige Klage ist in Bezug auf sämtliche Feststellungsanträge unbegründet.

13
Der Beklagte hat das zwischen den Parteien bestehende Dienstvertragsverhältnis mit der fristlosen Kündigung vom 18.06.2015 wirksam beendet. Der streitgegenständliche Facebook-Post, der unstreitig auf der Facebookseite des Klägers erschienen ist, stellt zweifelsfrei einen wichtigen Grund im Sinne von § 626 Abs. 1 BGB dar. Denn er stellt einen Umstand dar, auf Grund dessen dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile die Fortsetzung des Dienstverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zu der vereinbarten Beendigung des Dienstverhältnisses nicht zugemutet werden konnte.

14
Das Bild in der Anlage K3 hat zweifelsfrei einen gegen Flüchtlinge gerichteten Inhalt. Flüchtlinge, die sich nach dem Bild Sorgen um ihre in Syrien zurückgebliebenen Kinder machen, werden als feige Dreckschweine bezeichnet, was ohne Frage eine Beleidigung darstellt. Das Bild ist denkbar weit entfernt von einer sachlichen und gleichzeitig kritischen Auseinandersetzung mit der Flüchtlingsproblematik, die unter Umständen zulässig und hinzunehmen wäre.

15
Dem Kläger bzw. dessen Sicherheitsfirma wurde durch den Dienstvertrag die Sorge für die Sicherheit der Flüchtlinge in der Notunterkunft übertragen. Dem Beklagten war es nicht zumutbar, zu dulden, dass jemand, der er zulässt, dass beleidigende Inhalte in Richtung der Flüchtlinge auf seiner Facebookseite gepostet werden, weiter für die Sicherheit der Flüchtlinge zuständig sein soll. Das Bild ist derart beleidigend und geschmacklos, dass auch eine vorherige Abmahnung nicht geboten war. Das Vertrauensverhältnis zwischen den Parteien wurde durch diesen Inhalt unwiederbringlich zerstört.

16
Dabei kann es auch dahinstehen, ob der Kläger tatsächlich keine fremdenfeindliche Gesinnung hegt und ob er ein gutes Verhältnis zu den Flüchtlingen hatte. Der Kläger muss sich nämlich auch die Aktivitäten dritter Personen zurechnen lassen, denen er sogar wissentlich Zugang zu seinen Facebook-Anmeldedaten gewährt hat.

17
Die Kündigung erfolgte auch innerhalb der Erklärungsfrist von zwei Wochen, § 626 Abs. 2 S. 1 BGB.

18
Die Nebenentscheidungen beruhen auf §§ 91 Abs. 1, 709 ZPO.

19
Der Streitwert wird auf 32.428,68 EUR festgesetzt.

Bei Fragen zu dem untenstehenden Text senden Sie mir gerne - nach Kenntnisnahme dieses wichtigen Hinweises zur Haftung- eine E-Mail: ra@ra-skwar.de

Trotz sorgfältiger Erstellung dieser Internetseite kann keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und die Aktualität ihres Inhaltes übernommen werden. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.
Fredi Skwar

Neueste Beiträge auf www.rabüro.de

Zivilrecht

Zur Verkehrssicherungspflicht beim Abbrennen eines Silvesterfeuerwerks und zum Mitverschulden eines verletzten Zuschauers

AG Berlin-Mitte, Urteil vom 09.07.2002 - 25 C 177/01 Zur Verkehrssicherungspflicht beim Abbrennen eines Silvesterfeuerwerks und zum Mitverschulden eines verletzten Zuschauers Tenor 1. Das Versäumnisurteil vom 21. September 2001 wird insoweit aufrechterhalten, als der Beklagte zur Zahlung von 614,40 DM ... Weiterlesen ->

Zur Verkehrssicherungspflicht bei Silvesterfeuerwerk

BGH, Urteil vom 09.07.1985 - VI ZR 71/84 Zum Umfang der Verkehrssicherungspflichten beim Abbrennen von Silvesterfeuerwerk. (Leitsatz des Gerichts) Tatbestand 1 Der Kläger wurde in der Neujahrsnacht 1981/82 in der Nähe seines Hauses in D.-B. von einem Gegenstand unterhalb des ... Weiterlesen ->

Zur Haftung für Verletzungen eines Zuschauers durch eine verirrte Rakete bei einem Silvesterfeuerwerk bei bestimmungsgemäßer Verwendung der Feuerwerkskörper

Brandenburgisches Oberlandesgericht, Urteil vom 12.04.2005 - 6 U 121/04 Zur Haftung für Verletzungen eines Zuschauers durch eine verirrte Rakete bei einem Silvesterfeuerwerk bei bestimmungsgemäßer Verwendung der Feuerwerkskörper Tenor Die Berufung der Klägerin gegen das am 6. August 2004 verkündete Urteil der ... Weiterlesen ->

Zur Haftung des Gefangenen für Schäden durch Verletzung eines Justizvollzugsbeamten

OLG Saarbrücken, Urteil vom 13.07.2018 - 5 U 1/18 Ein Gefangener, der einem Justizvollzugsbeamten bei seiner Vernehmung einen geheimen Brief (Kassiber) entwendet, diesen zur Anwendung unmittelbaren Zwangs herausfordert und dabei körperlich verletzt, muss sich auch dadurch bedingte psychische Schäden und ... Weiterlesen ->

Zur Sittenwidrigkeit des Entgelts für Übersendung von drei Partnervorschlägen

BGH, Urteil vom 14.06.2017 . III ZR 487/16 Zur Sittenwidrigkeit des Entgelts für Übersendung von drei Partnervorschlägen Tenor Der Senat beabsichtigt, die Revision der Beklagten gegen das Urteil der 12. Zivilkammer des Landgerichts Hannover vom 29. August 2016 durch einstimmigen ... Weiterlesen ->

Transportrecht

Zur Frachtführerhaftung für entwendetes Frachtgut nach weisungswidriger Unterbrechung des Transportes

OLG Hamburg, Urteil vom 25.10.2018 - 6 U 243/16 Zur Frachtführerhaftung für entwendetes Frachtgut nach weisungswidriger Unterbrechung des Transportes Tenor 1. Die Berufung der Klägerin gegen das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 17.11.2016, Az. 409 HKO 40/14, wird zurückgewiesen. 2. ... Weiterlesen ->

Zur Ermittlung des Haftungsumfangs bei Transportgutschaden mit unbeschädigten Verpackungs- und Lademitteln und/oder Teilbeschädigung des Transportgutes

OLG Dresden, Urteil vom 10.01.2018 - 13 U 1158/17 Zur Ermittlung des Haftungsumfangs bei Transportgutschaden mit unbeschädigten Verpackungs- und Lademitteln und/oder Teilbeschädigung des Transportgutes Tenor I. Auf die Berufung der Beklagten wird das Urteil des Landgerichts Leipzig vom 28.06.2017 - ... Weiterlesen ->

Zur Berechnung der Höchsthaftungssumme bei einem der CMR unterfallenden Transport

BGH, Urteil vom 11.10.2018 - I ZR 18/18 Bei einer der CMR unterfallenden Beförderung ist im Falle der Entwertung des Gutes bei der Berechnung der Haftungshöchstsumme gemäß Art. 25 Abs. 2 Buchst. b CMR in Verbindung mit Art. 23 Abs. ... Weiterlesen ->

Zum Schadensersatz aus einem multimodalem Transportvertrag

LG Karlsruhe, Urteil vom 06.05.2011 - 15 O 104/10 KfH IV Zum Schadensersatz aus einem multimodalem Transportvertrag Tenor 1. Die Klage wird abgewiesen. 2. Die Klägerin trägt die Kosten des Rechtsstreits. 3. Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von ... Weiterlesen ->

Zum Leistungsausschluss bei Beschädigung des Transportguts an der ,,endgültigen Aufbewahrungsstelle"

LG Karlsruhe, Urteil vom 28.11.2013 - 15 O 25/13 KfH IV Leistungsausschluss bei Beschädigung des Transportguts an der ,,endgültigen Aufbewahrungsstelle" Tenor 1. Die Klage wird abgewiesen. 2. Der Kläger trägt die Kosten des Rechtsstreits. 3. Das Urteil ist gegen Leistung ... Weiterlesen ->

Verkehrsunfallrecht

Zum angemessenen Schmerzensgeld bei 100% Minderung der Erwerbsfähigkeit

OLG München, Urteil vom 26.04.2013 - 10 U 4118/11 Zum angemessenen Schmerzensgeld bei 100% Minderung der Erwerbsfähigkeit Tenor I. Auf die Berufung des Klägers vom 13.10.2011 wird das Teilendurteil des LG München II vom 09.09.2011 (Az. 3 O 4175/06) in ... Weiterlesen ->

Zur Berechnung von Haushaltsführungsschaden und Schmerzensgeld

OLG Frankfurt, Urteil vom 18.10.2018 - 22 U 97/16 1. Hat der Geschädigte Ansprüche auf Verdienstausfall, die ihm gegen den Schädiger zustehen, ausdrücklich an Arbeitgeber oder Krankentagegeld-Versicherung abgetreten, verliert er diesen Anspruch. Es kommt dabei nicht darauf an, ob die ... Weiterlesen ->

Zur Haftung des Unfallverursacher für Kosten der Straßenreinigung

AG Zeitz, Urteil vom 31.07.2018 - 4 C 94/18 Zur Haftung des Unfallverursacher für Kosten der Straßenreinigung Tenor 1. Die Beklagten zu 1. und 3. werden als Gesamtschuldner verurteilt, an das klagende Land 1.531,84 EUR nebst Zinsen i.H.v. 5 Prozentpunkten ... Weiterlesen ->

Zur Alleinhaftung des telefonierenden Fußgängers bei einem Verkehrsunfall

OLG Düsseldorf, Urteil vom 26.04.2016 - 1 U 164/15 Zur Alleinhaftung des telefonierenden Fußgängers bei einem Verkehrsunfall Tenor Die Berufung der Klägerin gegen das am 11. September 2015 verkündete Urteil der 11. Zivilkammer des Landgerichts Mönchengladbach wird zurückgewiesen. Die Klägerin ... Weiterlesen ->

Zur verkehrsrechtlichen Einordnung eines Pedelecs

OLG Hamm, Beschluss vom 10.04.2018 - 7 U 5/18 1. Pedelecs, bei denen der Motor ausschließlich unterstützend arbeitet und bei denen die maximale Höchstgeschwindigkeit auf 25 km/h begrenzt ist, sind verkehrsrechtlich als Fahrrad einzuordnen. 2. Wer an einem auf dem ... Weiterlesen ->

Sozialrecht

Betriebsfußballturnier am Wochenende ist keine versicherte Beschäftigung

SG Dresden, Gerichtsbescheid vom 04.10.2018 - S 5 U 47/18 Betriebsfußballturnier am Wochenende ist keine versicherte Beschäftigung Das SG Dresden hat entschieden, dass die Teilnahme an einem Betriebsfußballturnier keine in der Unfallversicherung versicherte Tätigkeit ist, wenn sie am Wochenende und ... Weiterlesen ->

SG Düsseldorf zur Erstattung der Kosten eines Magenbypasses wegen Adipositas

SG Düsseldorf, Urteil vom 29.01.2013 - S 11 KR 680/11 Zur Erstattung der Kosten eines Magenbypasses wegen Adipositas Tenor Die Beklagte wird unter Aufhebung des Bescheides vom 25.01.2011 in Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 16.06.2011 verurteilt, die Kosten des Klägers für ... Weiterlesen ->

LSG Hessen zur Erstattung der Kosten eines Magenbypasses wegen Adipositas

Hessisches LSG, Urteil vom 20.06.2013 - L 8 KR 91/10 Zur Erstattung der Kosten eines Magenbypasses wegen Adipositas Tenor Auf die Berufung der Klägerin wird das Urteil des Sozialgerichts Frankfurt am Main vom 25. Januar 2010 aufgehoben. Die Beklagte wird ... Weiterlesen ->

SG Darmstadt zur Erstattung der Kosten eines Magenbypasses wegen Adipositas

SG Darmstadt, Urteil vom 17.11.2014 - S 8 KR 696/13 Zur Erstattung der Kosten eines Magenbypasses wegen Adipositas Tenor 1. Die Beklagte wird unter Abänderung des Bescheides vom 25.07.2013 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 09.10.2013 verurteilt, an die Klägerin ... Weiterlesen ->

Zur Erstattung von Kosten für Behandlung mit Medizinal-Cannabisblüten zur Behandlung von Morbus Crohn

LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 29.04.2016 - L 4 KR 4368/15 Die Genehmigungsfiktion nach § 13 Abs. 3a SGB V greift nur ein, wenn sich der Antrag des Versicherten auf Leistungen bezieht, die grundsätzlich zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung gehören, von ... Weiterlesen ->