LG Köln, Urteil vom 22.07.2016 – 8 O 245/15

Fremdenfeindlicher Post auf Facebook-Account eines Anbieters von Sicherheitsdienstleistungen stellt einen wichtigen Grund zur Kündigung eines Dienstleistungsvertrages dar (Rn.13)

Tenor

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger.

Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110% des jeweils zu vollstreckenden Betrages vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand
1
Die Parteien schlossen am 23.02.2015 einen Dienstleistungsvertrag. Darin verpflichtete sich der Kläger, Wachdienst- und Brandwacheleistungen in einer von dem Beklagten betreuten Flüchtlingsunterkunft zu erbringen. Wegen der Einzelheiten des Vertrages wird auf die Anlage K1 (Bl. 1 AH ff.) Bezug genommen.

2
Über den Facebook-Account des Klägers, dessen Zugangsdaten zum damaligen Zeitpunkt auch Dritten bekannt waren, wurde am 15.05.2015 das in der Anlage K3 (Bl. 7 AH) ersichtliche Bild geteilt. Nachdem der Beklagte hiervon Kenntnis erlangt hatte, kündige er den Vertrag mit E-Mail vom 17.06.2015 (Anlage K2) sowie mit Schreiben vom 18.06.2015 (Anlage K3) fristlos. Mit anwaltlichem Schreiben vom 10.07.2015 (Anlage B1) kündigte der Beklagte den Vertrag ebenfalls ordentlich zum 31.07.2015 und hilfsweise fristgerecht zum nächstmöglichen Termin.

3
Der Kläger ist der Ansicht, die fristlosen Kündigungen seien nicht gerechtfertigt, weil er keine fremdenfeindliche Gesinnung habe und er das Bild auch nicht selbst bei Facebook gepostet habe. Er habe stets ein gutes Verhältnis zu den Flüchtlingen gehabt.

4
Mit seiner Klage begehrt der Kläger die Feststellungen, dass der Dienstvertrag nicht durch die fristlosen Kündigungen beendet worden ist. In Bezug auf den Feststellungsantrag aus dem Schriftsatz vom 13.07.2015, der sich auf die Kündigung vom 10.07.2015 bezieht, hat der Kläger die Klage vor dem Beginn der mündlichen Verhandlung zurückgenommen.

5
Er beantragt nunmehr,

6
festzustellen, dass das Dienstleistungsverhältnis zwischen den Parteien nicht aufgrund der schriftlichen Kündigung vom 18.06.2015 zum 18.06.2015 endete,

7
festzustellen, dass das Dienstleistungsverhältnis zwischen den Parteien nicht aufgrund der schriftlichen Kündigung gemäß E-Mail Schreiben vom 17.06.2015 zum 17.06.2015 endete, sowie

8
festzustellen, dass das streitgegenständliche Dienstleistungsverhältnis über den 18.06.2015 hinaus zu unveränderten Bedingungen fortbesteht.

9
Der Beklagte beantragt,

10
die Klage abzuweisen.

11
Der Beklagte ist der Ansicht, der oben genannte Facebook-Post habe die fristlose Kündigung gerechtfertigt.

Entscheidungsgründe
12
Die zulässige Klage ist in Bezug auf sämtliche Feststellungsanträge unbegründet.

13
Der Beklagte hat das zwischen den Parteien bestehende Dienstvertragsverhältnis mit der fristlosen Kündigung vom 18.06.2015 wirksam beendet. Der streitgegenständliche Facebook-Post, der unstreitig auf der Facebookseite des Klägers erschienen ist, stellt zweifelsfrei einen wichtigen Grund im Sinne von § 626 Abs. 1 BGB dar. Denn er stellt einen Umstand dar, auf Grund dessen dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile die Fortsetzung des Dienstverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zu der vereinbarten Beendigung des Dienstverhältnisses nicht zugemutet werden konnte.

14
Das Bild in der Anlage K3 hat zweifelsfrei einen gegen Flüchtlinge gerichteten Inhalt. Flüchtlinge, die sich nach dem Bild Sorgen um ihre in Syrien zurückgebliebenen Kinder machen, werden als feige Dreckschweine bezeichnet, was ohne Frage eine Beleidigung darstellt. Das Bild ist denkbar weit entfernt von einer sachlichen und gleichzeitig kritischen Auseinandersetzung mit der Flüchtlingsproblematik, die unter Umständen zulässig und hinzunehmen wäre.

15
Dem Kläger bzw. dessen Sicherheitsfirma wurde durch den Dienstvertrag die Sorge für die Sicherheit der Flüchtlinge in der Notunterkunft übertragen. Dem Beklagten war es nicht zumutbar, zu dulden, dass jemand, der er zulässt, dass beleidigende Inhalte in Richtung der Flüchtlinge auf seiner Facebookseite gepostet werden, weiter für die Sicherheit der Flüchtlinge zuständig sein soll. Das Bild ist derart beleidigend und geschmacklos, dass auch eine vorherige Abmahnung nicht geboten war. Das Vertrauensverhältnis zwischen den Parteien wurde durch diesen Inhalt unwiederbringlich zerstört.

16
Dabei kann es auch dahinstehen, ob der Kläger tatsächlich keine fremdenfeindliche Gesinnung hegt und ob er ein gutes Verhältnis zu den Flüchtlingen hatte. Der Kläger muss sich nämlich auch die Aktivitäten dritter Personen zurechnen lassen, denen er sogar wissentlich Zugang zu seinen Facebook-Anmeldedaten gewährt hat.

17
Die Kündigung erfolgte auch innerhalb der Erklärungsfrist von zwei Wochen, § 626 Abs. 2 S. 1 BGB.

18
Die Nebenentscheidungen beruhen auf §§ 91 Abs. 1, 709 ZPO.

19
Der Streitwert wird auf 32.428,68 EUR festgesetzt.

Bei Fragen zu dem untenstehenden Text senden Sie mir gerne - nach Kenntnisnahme dieses wichtigen Hinweises zur Haftung- eine E-Mail: ra@ra-skwar.de

Trotz sorgfältiger Erstellung dieser Internetseite kann keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und die Aktualität ihres Inhaltes übernommen werden. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.
Fredi Skwar

Neueste Beiträge auf www.rabüro.de

Zivilrecht

Keine Anrechnung der Tiergefahr des Geschädigten gegenüber einer Verschuldenshaftung des Schädigers

OLG Celle, Urteil vom 13.08.2018 - 20 U 7/18 Keine Anrechnung der Tiergefahr des Geschädigten gegenüber einer Verschuldenshaftung des Schädigers Tenor Auf die Berufungen des Klägers wird das Urteil der 1. Zivilkammer des Landgerichts V. vom 16. Januar 2018 - ... Weiterlesen ->

Zur rechtlichen Einordnung und Widerrufbarkeit von Studienfinanzierungsverträgen mit variabler, vom beruflichen Erfolg abhängiger Rückzahlungsvereinbarung

OLG Stuttgart, Urteil vom 18.09.2018 - 6 U 209/17 Zur rechtlichen Einordnung und Widerrufbarkeit von Studienfinanzierungsverträgen mit variabler, vom beruflichen Erfolg abhängiger Rückzahlungsvereinbarung Tenor 1. Die Berufung des Beklagten gegen das Urteil der 26. Zivilkammer des Landgerichts Stuttgart vom 12.1.2017 ... Weiterlesen ->

Zur Amtshaftung bei Skiunfall eines Schülers im Rahmen einer schulisch organisierten Skifreizeit

LG Augsburg, Urteil vom 28.08.2017 - 34 O 8/17 1. Grundsätzlich trifft die organisierende Schule die Pflicht, die in Obhut gegebenen Schüler einer Skifreizeit letztlich zur Vermeidung von Schäden auch zu Lasten Dritter, zu beaufsichtigen. Der Umfang richtet sich nach ... Weiterlesen ->

Zur rechtlichen Einordnung eines Vertrags über die Lieferung und Montage einer Küche

BGH, Urteil vom 19.07.2018 - VII ZR 19/18 Zur rechtlichen Einordnung eines Vertrags über die Lieferung und Montage einer Küche.(Rn.19) (Leitsatz des Gerichts) Tenor Auf die Revision der Klägerin wird das Urteil der 1. Zivilkammer des Landgerichts Gera vom 15. ... Weiterlesen ->

Zur Verkehrssicherungspflicht der Deutschen Bahn AG gegenüber Unbefugten auf Bahngelände (hier: spielende Kinder)

OLG Köln, Urteil vom 27.08.1999 - 7 U 173/97 Die Deutsche Bahn AG hat vor den Gefahren, die von elektrischen Oberleitungen insbesondere für spielende Kinder ausgehen, durch geeignete Zeichen und Hinweise zu warnen. Sie ist im Normalfall dagegen weder verpflichtet, ... Weiterlesen ->

Transportrecht

Zu den Voraussetzungen der leichtfertigen Herbeiführung eines Transportgutverlustes durch den Frachtführer

OLG Stuttgart, Urteil vom 26.06.2013 - 3 U 201/12 Zu den Voraussetzungen der leichtfertigen Herbeiführung eines Transportgutverlustes durch den Frachtführer Tenor I. Auf die Berufung der Streithelferin der Beklagten wird das Endurteil des Landgerichts Rottweil vom 23.11.2012 - 5 O ... Weiterlesen ->

Zum qualifizierten Verschulden des Frachtführers bei weisungswidriger Nutzung eines unbewachten Parkplatzes zur Übernachtung

OLG Stuttgart, Urteil vom 11.05.2016 - 3 U 214/15 Zum qualifizierten Verschulden des Frachtführers bei weisungswidriger Nutzung eines unbewachten Parkplatzes zur Übernachtung Tenor I. Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil des Landgerichts Rottweil vom 20.11.2015 - 5 O 10/2015 ... Weiterlesen ->

Verstoß des Frachtführers gegen sekundäre Darlegungslast über Sicherheitsmaßnahmen im Betrieb begründet Vermutung eines qualifizierten Verschuldens

LG Köln, Urteil vom 15.02.2018 - 83 O 62/15 Verstoß des Frachtführers gegen sekundäre Darlegungslast über Sicherheitsmaßnahmen im Betrieb begründet Vermutung eines qualifizierten Verschuldens Tenor Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin EUR 36.152,09 nebst 5 % Zinsen seit dem ... Weiterlesen ->

Grenzüberschreitender Straßentransport: Zur Drittschadensliquidation durch den Empfänger

OLG Köln, Urteil vom 27.09.2005 - 3 U 143/02 CMR: Zur Drittschadensliquidation durch den Empfänger Tenor Auf die Berufung der Klägerinnen wird das am 19. September 2002 verkündete Urteil der 8. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Köln - 88 O ... Weiterlesen ->

Zur Haftung des Frachtführers nach CMR wegen Auslieferung an unberechtigte Dritten

BGH, Urteil vom 27.10.1978 - I ZR 30/77 1. Ein Verlust des Gutes im Sinne des CMRG Art 17 Abs 1 kann auch dann gegeben sein, wenn der Frachtführer das Gut nicht an den frachtbriefmäßigen Empfänger ausgeliefert hat, dieser aber ... Weiterlesen ->

Verkehrsunfallrecht

Zur Verjährung des Erstattungsanspruch auf Rezept- und Fahrtkosten als Behandlungskosten nach einem Verkehrsunfall

OLG Oldenburg (Oldenburg), Urteil vom 28.08.2018 - 2 U 66/18 Rezept- und Fahrtkosten als Behandlungskosten nach einem Verkehrsunfall unterfallen nicht dem Anwendungsbereich des § 197 Abs. 2 BGB. (Leitsatz des Gerichts) Tenor Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil des ... Weiterlesen ->

Zur Haftungsverteilung bei Autobahnunfall im Zusammenhang mit dem Betreten der Autobahn

OLG Karlsruhe, Urteil vom  24.06.2013 - 1 U 136/12 1. Die Fahrbahn von Autobahnen darf im Hinblick auf die damit verbundenen erheblichen Gefahren nur ganz ausnahmsweise, insbesondere in Notfällen zur Hilfeleistung (§ 34 Abs. 1 Nr. 4 StVO, § 323c ... Weiterlesen ->

BGH zur Verwertbarkeit von Dashcam-Aufzeichnungen im Unfallhaftpflichtprozess

BGH, Urteil vom 15.05.2018 - VI ZR 233/17 1. Die permanente und anlasslose Aufzeichnung des Verkehrsgeschehens ist mit den datenschutzrechtlichen Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes nicht vereinbar.(Rn.7) 2. Die Verwertung von sogenannten Dashcam-Aufzeichnungen, die ein Unfallbeteiligter vom Unfallgeschehen gefertigt hat, als Beweismittel ... Weiterlesen ->

Zur Haftungsverteilung bei Verkehrsunfall mit einem betagten Radfahrer

OLG Hamm, Beschluss vom 08.01.2016 - 9 U 125/15 1. Bei Verlassen des durch eine durchgehend weiße Linie von der Fahrbahn abgeteilten Radweges in Richtung Fahrbahn sind die erhöhten Sorgfaltspflichten des § 10 S. 1 StVO zu beachten.(Rn.22) 2. Das ... Weiterlesen ->

Ein Pedelec-fahrender Verkehrsteilnehmer wird nicht vom Schutzbereich eines Fußgängerüberweges umfasst

OLG Hamm, Urteil vom 02.03.2018 - 9 U 54/17 1. Den vom gegenüberliegenden Gehsteig kommenden und auf einem Fußgängerüberweg die Fahrbahn in einem Zug überquerenden Pedelec Fahrer trifft bei einer Kollision mit einem Kraftfahrzeug ein Verschulden nach § 10 StVO. ... Weiterlesen ->

Sozialrecht

Trunkenheitsfahrt ist kein sozialwidriges Verhalten

LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 05.07.2018 - L 6 AS 80/17 Trunkenheitsfahrt ist kein sozialwidriges Verhalten Das LSG Niedersachsen-Bremen hat entschieden, dass die Privatfahrt eines Berufskraftfahrers unter Alkoholeinfluss mit Verlust von Fahrerlaubnis und Arbeitsplatz keinen spezifischen Bezug zur Herbeiführung seiner Hilfebedürftigkeit ... Weiterlesen ->

Zum Anspruch eines schwer Lungenkranken auf Zuschuss für Kauf eines Gebrauchtwagens zum Verwandtenbesuch

SG Mannheim, Urteil vom 09.04.2018 - S 2 SO 2030/16 Zum Anspruch eines schwer Lungenkranken auf Zuschuss für Kauf eines Gebrauchtwagens zum Verwandtenbesuch Das SG Mannheim hat entschieden, dass ein schwer Lungenkranker gegen das Sozialamt einen Anspruch auf einen Zuschuss ... Weiterlesen ->

Anspruch gegen Krankenkasse auf wiederholte stationäre medizinische Reha bei extremem Übergewicht

SG Mannheim, Urteil vom 01.08.2017 - S 9 KR 138/17 Anspruch gegen Krankenkasse auf wiederholte stationäre medizinische Reha bei extremem Übergewicht Das SG Mannheim hat die beklagte Krankenkasse verurteilt, dem Kläger eine weitere stationäre Rehabilitationsmaßnahme zu gewähren, nachdem er nach ... Weiterlesen ->

Kein Anspruch auf unentgeltliche Mitnahme einer Begleitperson bei lebensbedrohlicher Wespengiftallergie

SG Mannheim, Urteil vom 29.05.2018 - S 14 SB 3812/17 Kein Anspruch auf unentgeltliche Mitnahme einer Begleitperson bei lebensbedrohlicher Wespengiftallergie Das SG Mannheim hat entschieden, dass kein Anspruch auf unentgeltliche Mitnahme einer Begleitperson in öffentlichen Verkehrsmitteln trotz potentiell lebensbedrohlicher Wespengiftallergie ... Weiterlesen ->

Zum Anspruch eines behinderten Menschen mit schwerer Hirnschädigung auf das Merkzeichen a.G.

SG Mannheim, Urteil vom 12.07.2017 - S 2 SB 3303/15 Anspruch eines behinderten Menschen mit schwerer Hirnschädigung auf das Merkzeichen a.G. Das SG Mannheim hat entschieden, dass ein behinderter Mensch mit schwerer Hirnschädigung Anspruch auf das Merkzeichen a.G. (außergewöhnliche Gehbehinderung) ... Weiterlesen ->