AG Fürth, Beschluss vom 19.06.2017 – IN 611/16

Zur Versagung der Restschuldbefreiung wegen unvollständiger Angabe der Gläubiger

Tenor

Der sofortigen Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss vom 04.05.2017 (Bl. 124 d. A.) wird nicht abgeholfen, §§ 6 Abs. 1 InsO, 572 Abs. 1 ZPO, im Hinblick auf die Beschwerdebegründung wird der Beschluss jedoch in den Gründen neu gefasst.

Gründe
1
Das Vorbringen aus der Beschwerdeschrift rechtfertigt es nicht, im Ergebnis von der angegriffenen Entscheidung abzuweichen. Insbesondere enthält der Beschwerdevortrag keine tatsächlichen oder rechtlichen Gesichtspunkte – insbesondere das Fehlen eines Gläubigerantrags -, mit denen sich die angefochtene Entscheidung nicht befasst hat. Zwischenzeitlich ist unter dem 31.5.2017 jedoch ein Versagungsantrag beim Insolvenzgericht eingegangen, so dass die Gründe insoweit neu gefasst werden:

1.

2
Die Schuldnerin stellte mit Eingang 07.10.2016 Antrag auf Eröffnung des Verbraucherinsolvenzverfahrens über ihr Vermögen. In Anlage 1 gab die Schuldnerin an, ehemals selbstständig gewesen zu sein. In Anlage 6 (Bl. 38 d. A.) gab sie an, insgesamt über 17 Gläubiger zu verfügen. Ebenfalls im Rahmen der Anlage 6 versicherte die Schuldnerin unterschriftlich die Richtigkeit und Vollständigkeit des Gläubiger- und Forderungsverzeichnisses.

3
Der mit gerichtlichem Beschluss vom 25.10.2016 eingesetzte Insolvenzsachverständige, Rechtsanwalt B., stellte im Rahmen des vom Gericht beauftragten Gutachtens (vgl. Bl. 82 d. A.) fest, dass die Schuldnerin mindestens 23 Gläubiger hat. Das von der Schuldnerin bei Antragsstellung vorgelegte Gläubiger- und Forderungsverzeichnis war somit objektiv nicht richtig. Die insgesamt 6 nicht genannten Gläubiger waren die A.-Rechtsschutzversicherung AG, A. S.C.A., die G.-Versicherung AG, K. AB, L. GmbH und M. N. Die Gläubiger entnahm der Sachverständige B. den Unterlagen, die die Schuldnerin ihm im Rahmen der Gutachtenserstellung überlassen hatte. Mit gerichtlicher Verfügung vom 21.12.2016 wurde die Schuldnerin aufgefordert, mitzuteilen, warum sie die Gläubiger nicht in ihrer Gläubigerliste angegeben hatte.

4
Am 11.01.2017 beantragte die Schuldnerin die Umstellung auf das Regelinsolvenzverfahren.

5
Mit Eingang 25.01.2017 teilte die Schuldnerin dem Gericht mit, dass sie die Unterlagen der Gläubiger erst gefunden habe, nachdem sie den Antrag bereits gestellt hatte. Sie habe bei den Schuldnerberatern der Diakonie nachgefragt, ob diese noch auf der Gläubigerliste eingetragen werden könnten, aber die Auskunft erhalten, dass dies nicht mehr erfolgen kann, da der Antrag bereits bei Gericht sei. Auf Nachfrage des Gerichts vom 06.02.2017 teilte der Schuldnerberater mit, dass ihm bei Antragstellung nur 17 Gläubiger bekannt waren, die Schuldnerin die neuen Gläubiger erst mitgeteilt habe, nachdem sie vom Gericht zur Berichtigung der Gläubigerliste aufgefordert wurde.

6
Daraufhin wurde die Schuldnerin mit Verfügung vom 01.03.2017 zur Frage der Feststellung der Erlangbarkeit der Restschuldbefreiung angehört.

2.

7
Die Feststellung, dass die Schuldnerin Restschuldbefreiung erlangen wird, ist abzulehnen.

8
a) Der gesetzliche Tatbestand des § 290 Abs. 1 Nr. 5 InsO liegt zweifelsfrei zur Überzeugung des Gerichts vor. Die Insolvenzschuldnerin hat in den von ihr nach § 305 Abs. 1 Nr. 3 InsO vorgelegten Verzeichnissen – unter welche die Anlage 6 als Gläubiger- und Forderungsverzeichnis eindeutig fällt – bereits mit Einreichung des Eröffnungsantrages ihre Vermögensverhältnisse richtig und vollständig anzugeben (vgl. BGH, NZI 2009, S. 65; Vallender-Uhlenbruck, § 290, RdNr. 67).

9
Gegen diese Pflicht hat die Schuldnerin hier verstoßen. Sie hat insgesamt 6 verschiedene Gläubiger in ihrem Gläubigerverzeichnis nicht angegeben. Bei dem Anspruch des Gläubiger A.-Rechtsschutzversicherungs AG handelt es sich um eine Forderung in Höhe von 1.288,42, bei der A. S.C.A. handelt es sich um eine Forderung von 67,86 €, die Forderung der G.-Versicherung AG beläuft sich auf 3.095,47 €, die der K. AB auf 128,96, die der L. GmbH auf 1,00 € und die des Gläubigers M. N. auf 35,00 €. Das Verzeichnis war damit objektiv unvollständig.

10
Ein Verstoß gegen § 290 Nr. 5 InsO liegt bei unrichtigen Angaben auch dann vor, wenn sie sich nicht zum Nachteil der Gläubiger auswirken. Es genügt, dass der Verstoß seiner Art nach geeignet sind, die Befriedigung der Insolvenzgläubiger zu gefährden (MüKoInsO/Stephan InsO § 290 Rn. 67). Die Nichtangabe von Gläubigern ist der Art nach geeignet, die Befriedigung der Gläubiger zu beeinträchtigen, da deren Forderungen aus diesem Grund im Verfahren unbekannt bleiben und keine Berücksichtigung finden.

11
Eine Versagung der Restschuldbefreiung wegen dieser fehlerhaften Angabe wäre auch nicht unverhältnismäßig. Die Schuldnerin hat die Angaben nicht von sich aus nachgeholt, sondern erst auf Nachfrage des Gerichts angegeben. Die Tatsache, dass Sie die Unterlagen im Eröffnungsverfahren an Rechtsanwalt B. übergab, heilt die unterlassene Auskunftserteilung nicht. Eine Heilung kann zwar grundsätzlich möglich sein, z.B. wenn der Schuldner von sich aus eine zunächst unterlassene Auskunftserteilung nachholt, und zwar bevor sein Fehlverhalten aufgedeckt wurde (vgl. hierzu BGH v. 16.12.2010, NZI 2011, 114ff; BGH v. 20.6.2013, NZI 2013, 940ff), kommt jedoch bei vorsätzlich falschen Angaben nicht in Betracht (vgl. BGH v. 17.3.2005, ZVI 2005, 641f.).

12
Zwar hat die Schuldnerin vorgetragen, versucht zu haben, das Gläubigerverzeichnis aufgrund nachträglichen Auffindens der Gläubigerschreiben von der Schuldnerberatung der Diakonie zu ergänzen, jedoch wird seitens der Diakonie Fürth erklärt, dass auch diese Ergänzung erst versucht wurde, nachdem das Insolvenzgericht die Schuldnerin auf das unvollständige Gläubigerverzeichnis hingewiesen hat.

13
Vorliegend ist zudem zu berücksichtigen, dass die Schuldnerin ursprünglich ein Verbraucherinsolvenzverfahren beantragte, welches statthaft gewesen wäre, wenn die Angaben im Antrag im Hinblick auf die Gläubigerzahl der Wahrheit entsprochen hätten. Im Falle einer Verbraucherinsolvenz wäre der Versagungsgrund des § 290 I Nr. 6 InsO erfüllt. Dieser ist jedoch hier nicht einschlägig, da aufgrund der Gläubigerstruktur vom Gericht trotz des Antrags auf Verbraucherinsolvenz ein Gutachten in Auftrag gegeben wurde, welches offenlegte, dass die Voraussetzungen der Verbraucherinsolvenz nicht vorliegen. In dieser besonderen Konstellation sind jedoch ihre insolvenzrechtlichen Auskunftspflichten im Eröffnungsverfahren auch unter dem Licht des § 290 I Nr. 6 InsO zu betrachten. Es ist zwar anerkannt, dass ein Schuldner in Verbraucherinsolvenzverfahren unvorsätzlich unrichtige Auskünfte bis zur Eröffnung korrekt berichtigen oder ergänzen kann (BGH, Beschluss vom 17. 3. 2005 – IX ZB 260/03, NZI 2005, 461). Gleichwohl hat die Schuldnerin eine Korrektur „von sich aus“ in dem vorliegenden Fall aber nicht vorgenommen. Die „mittelbaren“ Angabe durch Vorlage der Unterlagen beim Sachverständigen ändert daran nichts. Ein Schuldner hat die Pflicht, die Angaben in den vorgesehenen Formularen vorzunehmen, da diese als Grundlage für die Entscheidungen des Gerichts im Eröffnungsverfahren der Verbraucherinsolvenz dienen.

14
Diese Falschangaben geschahen mindestens grob fahrlässig, wenn nicht vorsätzlich.

15
Sämtliche dem Gericht vorliegenden Schreiben der betroffenen nicht genannten Gläubiger an die Schuldnerin stammen aus der Zeit kurz vor Antragstellung. So mahnte der Vertreter der Gläubigerin A. die Schuldnerin unter dem 22.09.2016, mithin weniger als einem Monat vor Stellung des Insolvenzantrages bei Gericht. Die Gläubigerin G. forderte die Schuldnerin mit Schreiben vom 18.08.2016 zur Leistung auf, auch dies geschah kurz vor Antragstellung. Das dem Gericht vorliegende Schreiben der Gläubigerin A., datiert vom 31.08.2016, dass der Gläubigerin K. vom 22.08.2016 und dass des Gläubigers N. vom 07.06.2016. Sämtliche Gläubiger waren der Schuldnerin damit aus aktuellst laufendem Schrift- und Mahnverkehr bekannt. Es handelt sich vorliegend nicht um Gläubiger, die man einfach vergessen konnte, da die Rechnungen oder deren Zahlungsaufforderungen lange Zeit zurücklagen. Bei derart kurzfristig vor Antragstellung laufendem Schriftverkehr ist ein Unterlassen der Angabe dieser mindestens grob fahrlässig, wenn nicht als vorsätzlich zu bezeichnen. Ein Schuldner, der sich anschickt, einen Insolvenzantrag bei Gericht einzureichen, ist verpflichtet, mit größter Sorgfalt die entsprechenden Unterlagen zusammen zu suchen. Dazu gehört selbstverständlich der aktuelle und laufende Schriftverkehr. Zudem wurde hier nicht nur ein Gläubiger „vergessen“, sondern gleich 6.

16
Es ist auch zu berücksichtigen, dass die Schuldnerin ein Verbraucherinsolvenzverfahren beantragte, welches auch statthaft gewesen wäre, wenn die Angaben im Hinblick auf die Gläubigerzahl der Wahrheit entsprochen hätten. Die Falschangaben der Schuldnerin im Rahmen des Gläubigerverzeichnisses waren daher sogar unter Umständen geeignet, eine für sie falsche Verfahrensart zu begründen.

17
Daher ist bereits jetzt evident klar, dass der Versagungsgrund des § 290 Abs. 1 Nr. 5 InsO vorliegt.

18
b) Die Eingangsentscheidung ist sowohl aufgrund der zeitlichen Stellung im Verfahren als auch des Wortlauts keine rein deklaratorische Ankündigung mehr, da noch kein Schlusstermin erfolgt ist, welcher das Fehlen von Fällen des § 290 InsO gewährleistet. Genau darin unterscheidet sich die neue Regelung von der des § 291 InsO a.F. und begründet hierdurch entgegen anderer Ansicht (zB Ahrens, VIA 2015, 49, 51; Blankenburg, ZInsO 2015, 2258ff.) die Pflicht zur Prüfung. Vom Gesetzeswortlaut her ist im Beschluss eine gerichtliche Prognose angelegt: „Der Schuldner kann die RSB erlangen, wenn…“. Eine solche gerichtliche Prognose kann aber nicht erfolgen, wenn dem Gericht bereits zum Zeitpunkt der Entscheidung gegenteilige Erkenntnisse vorliegen. Diese Erkenntnisse sind von Amts wegen zu berücksichtigen. Der Insolvenzrichter kann nicht prognostisch im Eröffnungsbeschluss etwas feststellen, wenn er das Gegenteil bereits definitiv kennt („und die Voraussetzungen für eine Versagung nach den §§ 290, 297 bis 298 nicht vorliegen“), er also gerade weiß, dass die Voraussetzung für eine Versagung schon zum Entscheidungszeitpunkt vorliegen (vgl. auch Braun/Pehl, InsO § 287a Rn. 2; Nerlich/Römermann/Römermann InsO § 287a Rn. 18).

19
Im vorliegenden Fall kann auch die umstrittene Frage der Zulässigkeit dieser richterlichen Begründetheitsprüfung wegen des Vorrangs der Gläubigerautonomie und des Erfordernisses eines Gläubigerantrags auf Versagung der Restschuldbefreiung dahinstehen, da unter dem 31.5.2017 bereits im Eröffnungsverfahren der Versagungsantrag eines Gläubigers – im Gläubigerverzeichnis der Schuldnerin unter laufender Nr. 8 aufgeführt – bei Gericht eingegangen ist. Dieser macht den Versagungsgrund des § 290 Abs. 1 Nr. 1 InsO geltend.

20
Inwieweit und ob ein Versagungsantrag nach § 290 InsO bereits vor der Eröffnungsentscheidung zulässig sein kann und ob auch in diesem Fall eine Bindung des Gerichts ausschließlich an den dort geschilderten Sachverhalt gegeben ist, bedarf vorliegend nicht der Entscheidung, da das entsprechende Schreiben im Ergebnis als Schutzschrift eines Gläubigers gewertet werden kann. Schutzschriften sind als reinste Form der Gläubigerbeteiligung insbesondere im Rahmen von Verfahren gem. §§ 270a, 270b InsO üblich und finden Eingang in die entsprechenden richterlichen Entscheidungen. Gleiches muss im Restschuldbefreiungsverfahren gelten: Der Gläubiger bringt gegenüber dem Gericht zum Ausdruck, dass er mit der gewählten Verfahrensform – hier das Regelinsolvenzverfahren mit Restschuldbefreiungsverfahren – nicht einverstanden ist. Er macht bereits zu diesem frühen Zeitpunkt klar, dass er einen Versagungsantrag stellen wird. Diese Willensbekundung eines künftigen Insolvenzgläubigers muss das Gericht berücksichtigen, umso mehr, wenn das Gericht bereits selbst das Vorliegen eines Versagungsgrundes als gegeben erachtet. In diesem Fall liegt somit nicht nur ein Versagungsgrund vor, sondern das Gericht muss auch davon ausgehen, dass von einem Gläubiger ein Versagungsantrag gestellt werden wird.

21
Im vorliegenden Fall steht somit das Vorliegen des Versagungsgrundes des § 290 Abs. 1 Nr. 5 InsO und die künftige Stellung eines Versagungsantrags durch einen Gläubiger zur Überzeugung des Gerichts fest.

Bei Fragen zu dem untenstehenden Text senden Sie mir gerne - nach Kenntnisnahme dieses wichtigen Hinweises zur Haftung- eine E-Mail: ra@ra-skwar.de

Trotz sorgfältiger Erstellung dieser Internetseite kann keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und die Aktualität ihres Inhaltes übernommen werden. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.
Impressum
Loading
Fredi Skwar

Neueste Beiträge


19.02.2018
Insolvenzrecht: Zur Nichtigkeit eines Verkaufs von Adressdaten durch den Insolvenzverwalter einer Adresshandelsfirma wegen fehlender Einwilligung der Adressinhaber
OLG Frankfurt am Main — Urteil vom 24.01.2018 – 13 U 165/16

19.02.2018
Amtshaftung: Lehrer müssen Schülern die erforderliche und zumutbare Erste Hilfe als Amtspflicht leisten
OLG Frankfurt am Main, 25.01.2018 – 1 U 7/17

18.02.2018
Transportrecht: Assekuradeur kann Schadensersatzansprüche aus übergegangenem Recht des Versicherungsnehmers geltend machen, ohne hierfür einer Erlaubnis nach dem RDG zu bedürfen
OLG Stuttgart, Urteil vom 28.06.2017 – 3 U 6/17

18.02.2018
Transportrecht: Zur Weisung gem. Art. 12 CMR im internationalen Transportrecht
BGH, Versäumnisurteil vom 21.09.2017 – I ZR 47/16

17.02.2018
Transportrecht: Zur Haftung des Transportunternehmen aufgrund des Verderbs tiefgefrorener Lebensmittel wegen Unterbrechung der Kühlkette
OLG Düsseldorf, Urteil vom 08.11.2017 – 18 U 173/15

17.02.2018
Privatschule: Absehbare häufige krankheitsbedingte Fehlzeiten befreien von Schulgeld nicht
AG München, Urteil vom vom 20.12.2017 – 242 C 15750/16

16.02.2018
Arbeitsrecht: Zur Frage, ob Wegezeit als Arbeitszeit gilt
BAG, Urteil vom 11. Juli 2006 – 9 AZR 519/05

16.02.2018
Amtshaftung: Zur Frage der Amtshaftung wegen von Berufsfeuerwehr unentdecktem Glutnest
LG Koblenz, Urteil vom 07.12.2017 – 1 O 288/16

15.02.2018
Wettbewerbsrecht: Zum wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsanspruch nach Inbetriebnahme einer Arzneimittelabgabestelle
LG Moosbach, Urteile vom 15.02.2018 – 4 O 37/17, 4 O 39/17, 3 O 9/17, 3 O 10/17 und 3 O 11/17

14.02.2018
IT-Recht: Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb durch die Vereitelung des Zugangs zu den bei einem Application Service Provider von einem Dienstleister lizenzierten Accounts durch den Provider
LG Freiburg (Breisgau), Urteil vom 19.12.2017 – 11 O 179/17

14.02.2018
Familienrecht: Zur Pflicht des Sorgeberechtigten zur Anleitung und Beaufsichtigung der Nutzung digitaler Medien durch das minderjährige Kind bei Überlassung eines Smartphones
AG Bad Hersfeld, Urteil vom 15.05.2017 – F 120/17 EASO

13.02.2018
Arbeitsrecht: Zur Darlegungslast des Arbeitnehmers hinsichtlich der Leistung von Überstunden
BAG, Urteil vom 21.12.2016 – 5 AZR 362/16

13.02.2018
Persönlichkeitsrecht: Zum Anspruch auf Unterlassung der Veröffentlichung von intimen Details aus einer Beziehung
LG Frankfurt, Urteil vom 21.12.2017 – 2-03 O 130/17

11.02.2018
Mietrecht: Zur Frage der Haftung des Vermieters für Sturz des Mieters in erkennbar frisch gewischten Treppenhaus
AG München, Urteil vom 12.09.2013 - 454 C 13676/11

10.02.2018
Fake-Bewertung: Negative 1-Stern-Bewertung ohne Kommentar kann Unterlassungsanspruch gegen Suchmaschinenbetreiber begründen
LG Hamburg, Urteil vom 12.01.2018 – 324 O 63/17

09.02.2018
Gesellschaftsrecht: Zur Frage der Eintragung einer Schenkung an ein ungeborenes Kind in das Handelsregister
OLG Celle, Beschluss vom 30.01.2018 – 9 W 13/18

06.02.2018
Zivilrecht: Zur Haftung für Brandschaden durch unsachgemäßes Ablassen von Benzin
OLG Hamm, Urteil vom 04.04.2017 – 9 U 120/15

05.02.2018
Paypal: Zum Frage des Zeitpunkts der Kaufpreiserfüllung bei Verwendung von Paypal
BGH, Urteil vom 22.11.2017 – VIII ZR 213/16

04.02.2018
Mietrecht: Anbohren von Hauptwasserleitung kein Kündigungsgrund
AG München, Urteil vom 08.03.2017 – 424 C 27317/16

03.02.2018
Versicherungsrecht: Reiserücktrittskostenversicherung als Bestandteil einer Kreditkarte
KG Berlin, Urteil vom 31.01.2018 – 6 U 115/17

02.02.2018
Anwaltsvertrag: Wird der Anwalt als Erfüllungsgehilfe eines Beraters tätig, haftet er dem Vertragspartner des Geschäftsherrn in der Regel nicht
BGH, Urteil vom 07.12.2017 – IX ZR 45/16

02.02.2018
Anwaltsvertrag: Anwaltsverträge können den Regeln für den Fernabsatz unterfallen und als solche widerrufen werden
BGH, Urteil vom 23.11.2017 – IX ZR 204/16

01.02.2018
Berufsrecht: Zur Pflicht der persönlichen Erreichbarkeit des Rechtsanwalts sowie der Pflicht zur Anbringung eines Kanzleischildes
AGH Berlin, Beschluss vom 29.05.2017 – I AGH 2/16

01.02.2018
IT-Recht: Zu den Anforderungen einer Rüge an einen Portalbetreiber zur Auslösung von dessen Prüfpflicht
OLG Frankfurt, Urteil vom 21.12.2017 – 16 U 72/17

01.02.2018
Facebook: Zur Frage, ob der frühere Arbeitgeber vom ehemaligen Arbeitnehmer Änderungen des von ihm ehemals angelegten Firmen-Facebook-Accounts verlangen kann
AG Brandenburg, Urteil vom 31.01.2018 – 31 C 212/17

31.01.2018
Arbeitsrecht: Zur Haftung des Arbeitgebers für Arbeitsunfall (hier: Ansteckung des Arbeitnehmers mit Hepatits C)
LAG Nürnberg, Urteil vom 09.06.2017 – 7 Sa 231/16

31.01.2018
Sportrecht: Zu den Voraussetzungen der Rechtmäßigkeit eines Stadionverbots
OLG Frankfurt, Urteil vom 07.09.2017 – 1 U 175/16

30.01.2018
Nachbarrecht: Zur Frage der nachbarrechtlichen Duldung der Blendwirkung eines Edelstahlschornsteins
LG Magdeburg, Urteil vom 05.10.2017 – 10 O 1937/15

30.01.2018
Nachbarrecht: Zum nachbarrechtlichen Ausgleichsanspruch wegen erhöhten Reinigungsaufwand bezüglich, Laub, Nadeln, Früchte
BGH, Urteil vom 27.10.2017 – V ZR 8/17

29.01.2018
Autorecht: Keine Haftung des Grundstückseigentümers für Schäden durch herabfallende Walnüsse
AG Frankfurt, Urteil vom 11.10.2017 – 32 C 365/17

28.01.2018
Mietrecht: Zur Vermieterpflicht hinsichtlich der Versorgung mit Warmwasser
LG Fulda, Beschluss vom 05.01.2018 – 5 T 200/17

27.01.2018
Recht am eigenen Bild: Veröffentlichung privater Aufnahmen im Internet steht Unterlassungsanspruch nicht zwingend entgegen
LG Hamburg, Urteil vom 08.12.2017 – 324 O 72/17

27.01.2018
Mietrecht: Eigenmächtige Räumung ist unzulässig
AG München, Urteil vom 13.6.2017 – 461 C 9942/17

26.01.2018
Spam: Verbotsantrag auf Zusendung von Spam muss konkret genug sein
KG Berlin, Beschluss vom 11.01.2018 – 5 W 6/18

26.01.2018
IT-Recht: Zur örtlichen Zuständigkeit für einen Unterlassungsanspruch wegen Äußerungen auf einer Internetseite
OLG Dresden, Beschluss vom 24.08.2017 – 4 W 737/17

25.01.2018
Zivilrecht: Zur Frage des Schmerzensgeldanspruches bei wechselseitig getätigten groben Beleidigungen
BGH, Urteil vom 14.11.2017 – VI ZR 534/15

25.01.2018
Opferentschädigung: Zur Höhe des Schmerzensgeldanspruchs aufgrund eines sexuellen Übergriffs
LG Münster, Urteil vom 07.12.2017 – 2 O 229/17

24.01.2018
Zivilrecht: Zur Haftung der Badeaufsicht wegen grob fahrlässiger Verletzung der Überwachungspflichten
BGH, Urteil vom 23.11.2017 – III ZR 60/16

24.01.2018
Arztrecht: Bei nur relativer OP-Indikation bedarf es dezidierter Aufklärung über echte Alternative einer konservativen Behandlung
OLG Hamm, Urteil vom 15.12.2017 – 26 U 3/14

23.01.2018
Arbeitsrecht: Sexuelle Belästigung auch ohne sexuelle Motivation möglich
BAG, Urteil vom 29.06. 2017 – 2 AZR 302/16

23.01.2018
Arbeitsrecht: Wiedereinstellungsanspruch nur bei Vorliegen von Kündigungsschutz nach dem KSchG
BAG, Urteil vom 19. Oktober 2017 – 8 AZR 845/15

22.01.2018
Verkehrsunfallrecht: Zur Alleinhaftung eines Pedelec-Fahrers für Unfallschaden infolge rücksichtslosen Linksabbiegens
OLG München, Urteil vom 11.09.2015 – 10 U 1455/13

22.01.2018
Fahrradunfall: Zur Haftungsverteilung bei Verkehrsunfall mit einem betagten Radfahrer
OLG Hamm, Urteil vom 08.01.2016 – 9 U 125/15

21.01.2018
Digitales Erbe: Kein Anspruch der Mutter auf Zugriff des Facebook-Accounts der verstorbenen Tochter
KG Berlin, Urteil vom 31.05.2017 – 21 U 9/16

21.01.2018
Arbeitsrecht: Arbeitnehmer dürfen mit Kollegen über Gehalt reden
LAG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 21. Oktober 2009 – 2 Sa 237/09

21.01.2018
Zivilrecht: Zur Haftung der Fluggesellschaft wegen Sturzes eines Fluggastes in der Fluggastbrücke
BGH, Urteil vom 21.11.2017 – X ZR 30/15

20.01.2018
Zivilrecht: Zur Haftung für einen Brandschaden infolge Steigenlassens von Himmelslaternen
OLG Saarbrücken, Urteil vom 25.11.2015 – 1 U 437/12

20.01.2018
Zivilrecht: Zur Haftung für einen Brandschaden infolge Steigenlassens von Himmelslaternen
OLG Koblenz, Urteil vom 15.10.2015 – 6 U 923/14

19.01.2018
Arzneimittelrecht: Angebot eines Medizinprodukts mit irreführenden Angaben über dessen Leistung ist rechtswidrig
OLG Frankfurt, Urteil vom 28.09.2017 – 6 U 183/16

19.01.2018
Auslobung: Zum Rechtsweg für Zahlungsbegehren wegen Auslobung seitens der Polizei
VG Düsseldorf, Beschluss vom 11.09.2014 – 22 K 4626/13

19.01.2018
Zivilrecht: Rechnungsempfänger hat keinen Anspruch auf Rechnungsoriginal
LG Aachen, Urteil vom 09.01.2018 – 41 O 44/17