Arbeitszeugnis

Mit der nachfolgenden Darstellung können Sie sich schnell einen Überblick über die wesentlichen Regelungen zum Arbeitszeugnis verschaffen.



Der Arbeitnehmer hat bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis, § 109 Abs. 1 Satz 1 Gewerbeordnung (GewO). Das Zeugnis muss mindestens Angaben zu Art und Dauer der Tätigkeit (einfaches Zeugnis) enthalten, § 109 Abs. 1 Satz 2 GewO. Der Arbeitnehmer kann verlangen, dass sich die Angaben darüber hinaus auf Leistung und Verhalten im Arbeitsverhältnis (qualifiziertes Zeugnis) erstrecken, § 109 Abs. 1 Satz 3 GewO.

Das Zeugnis muss klar und verständlich formuliert sein, § 109 Abs. 2 Satz 1 GewO. Es darf keine Merkmale oder Formulierungen enthalten, die den Zweck haben, eine andere als aus der äußeren Form oder aus dem Wortlaut ersichtliche Aussage über den Arbeitnehmer zu treffen, § 109 Abs. 2 Satz 2 GewO.

Die Erteilung des Zeugnisses in elektronischer Form ist ausgeschlossen, § 109 Abs. 3 GewO.

erstellte Zeugnis muß der Wahrheit entsprechen. Es ist vom Arbeitgeber wohlwollend zu formulieren und darf den Arbeiternehmer bei dessen beruflichen Fortkommen nicht unnötig behindern.

1. Form

Das Zeugnis ist auf einem sauberen Geschäftsbriefbogen des Arbeitgebers in korrekter Rechtschreibung zu erstellen. Als Datum ist das Ausstellungsdatum anzugeben. Eine berichtigte Version des Zeugnisses ist mit dem ursprünglichen Ausstellungsdatum zu versehen.

Unzulässig sind Hervorhebungen durch Ausrufezeichen oder Fragezeichen. Es darf keine Streichungen, Ausbesserungen, Radierungen, Geheimzeichen oder Unleserliches enthalten.

Das Zeugnis ist vom Arbeitgeber oder einer in Personalangelegenheiten vertretungsberechtigten Person (bei letzterer mit Zusatz der Vertretungsberechtigung, z. B. i. V. oder ppa.) eigenhändig zu unterschreiben.

Nach oben

2. Inhalt

Ein vollständiges Arbeitzeugnis enthält die

a. Einleitung

Die Einleitung eines Arbeitszeugnisses sollte das Eintrittsdatum und alle Stationen mit Datumsangaben enthalten, die der Arbeitnehmer in Unternehmen des Arbeitgebers durchlaufen hat.

b. Aufgabenbeschreibung

Die Aufgabenbeschreibung enthält alle wesentlichen Tätigkeiten, die der Arbeitnehmer im Unternehmen des Arbeitgebers ausgeübt hat. Qualifiziertere Tätigkeiten sind zuerst zu nennen.

c. Leistungsbeschreibung

Ein vollständiges Zeugnis bezieht zu allen wesentlichen Aspekten der Leistung Stellung. Diese sind

1. die Arbeitsbereitschaft (das Wollen)

2. die Arbeitsbefähigung (das Können)

3. die Fertigkeiten, Fachkenntnisse und Weiterbildung (das Wissen)

4. die Arbeitsweise

5. der Arbeitserfolg

6. besondere Arbeitserfolge

7. die Führungsleistung (bei Mitarbeiterverantwortung)

8. die Leistungszusammenfassung mit Angabe über die Zufriendenheit mit der Leistung des Arbeitnehmers

Nach oben

d. Beurteilung des Sozialverhaltens

Ein vollständiges Arbeitszeugnis gibt bei der Beurteilung des Sozialverhaltens Auskunft über das

Nach oben

e. Beendigungsformel

Aus der Beendigungsformel ergibt sich, auf wessen Initiative hin das Arbeitsverhältnis beendet wurde, nämlich entweder

f. Dankes- und Bedauernsformel (entfällt beim Zwischenzeugnis)

In der Dankes- und Bedauernsformel spricht der Arbeitsgeber seinem ausscheidenden Mitarbeiter einen Dank für die erbrachten Leistungen und ein Bedauern über das Ausscheiden aus.

g. Zukunftswünsche (entfällt beim Zwischenzeugnis)

Hier verleiht der Arbeitgeber seinen Wünschen für die Zukunft des ausscheidenden Arbeitnehmer Ausdruck, Im Zwischenzeugnis dem Wunsch nach einer weiterhin guten und erfolgreichen Zusammenarbeit.

Nach oben

3. Zeugnissprache

Es hat sich im Verlaufe der Zeit eine Zeugnissprache aus gewissen Formulierungen etabliert, die mit einer Benotung zwischen "sehr gut" und "ungenügend" korrespondieren. Diese Formulierungen mögen - gerade bei den Bestnoten - mitunter gestelzt erscheinen. Gleichwohl: Diese Codes haben sich etabliert. Fehlt ein Bestandteil, bedeutet dies eine Herabsetzung der Benotung.

Bei der Bewertung der Leistung steht

für die Note „sehr gut“ z. B. die Formulierung

- „stets zu unserer vollsten Zufriedenheit“
- "seine/ihre Leistungen waren stets sehr gut"
- "wir waren stets außerordentlich zufrieden"
- "hat unsere Erwartungen in jeder Hinsicht und in allerbester Weise entsprochen"

für die Note „gut“ z. B. die Formulierung

- „stets zu unserer vollen Zufriedenheit“
- "wir waren immer sehr zufrieden"
- "seine/ihre Leistungen fanden stets volle Anerkennung"
- "mit seinen/ihren Leistungen voll und ganz zufrieden"
- "hat unseren Erwartungen in jeder Hinsicht entsprochen"

für die Note „befriedigend“ z. B. die Formulierung

- „stets zu unserer Zufriedenheit“
- „zu unserer vollen Zufriedenheit“
- "wir waren sehr zufrieden"
- "seine/ihre Leistungen haben unseren Erwartungen entsprochen"

für die Note „ausreichend“ z. B. die Formulierung

- „zu unserer Zufriedenheit“
- "wir waren immer zufrieden"

für die Note „mangelhaft“ z. B. die Formulierung

- „insgesamt zu unserer Zufriedenheit“
- "wir waren zufrieden"
- „hat die übertragende Aufgaben mit großem Fleiß und Interesse durchgeführt“
- "hat Erwartungen größtenteils erfüllt"

für die Note „ungenügend“ z. B. die Formulierung

- „hat sich bemüht“

Nach oben

Bei der Bewertung des Arbeitserfolges und der Arbeitsweise steht

für die Note „sehr gut“ z. B. die Formulierung

- „erledigte seine/ihre Aufgaben stets mit äußerster Sorgfalt und großer Genauigkeit“
- "er/sie erbrachte stets eine sehr weit über den Erwartungen liegende Arbeitsmenge und -qualität"
- "er/sie konnte sich auf unterschiedliche Situationen schnell einstellen"
- er/sie arbeitete nach klarer, durchdachter eigener Planung und erzielte stets optimale Lösungen"
- "er/sie arbeitete jederzeit absolut zuverlässig, zielstrebig und zügig und ist vielseitig einsetzbar"

für die Note „gut“ z. B. die Formulierung

- „er/sie erledigte seine/ihre Aufgaben mit großer Sorgfalt und Genauigkeit“
- "er/sie führte seine/ihre Aufgaben zügig, zuverlässig und mit Freude aus"
- "er/sie hat das richtige Augenmaß für die Setzung von Prioritäten" - "„sehr produktiver Mitarbeiter“

für die Note „befriedigend“ z. B. die Formulierung

- „erledigte seine/ihre Aufgaben mit Sorgfalt und Genauigkeit“
- "er/sie arbeitete effizient und zielstrebig"
- "er/sie war intensiv bei der Arbeit“
- "er/sie arbeitete nach eigener Planung und erzielte dabei gute Lösungen“

für die Note „ausreichend“ z. B. die Formulierung

- „er/sie erledigte seine/ihre Aufgaben sorgfältig“
- „er/sie erledigte seine/ihre Aufgaben mit Genauigkeit“
- „Arbeitsmenge und -tempo waren nicht zu beanstanden“
- „er/sie arbeitete nach Plan und erreichte auch praktikable Lösungen“

für die Note „mangelhaft“ z. B. die Formulierung

- „Arbeitsergebnisse entsprachen insgesamt der erforderlichen Mindestqualität“
- „arbeitete im allgemeinen gleichmäßig“
- „strebte gute Lösungen an“ „führte nicht unbedeutende Verbesserungen ein“
- „hat Spuren in unserem Unternehmen hinterlassen“

Nach oben

Bei der Bewertung der Sozialverhaltens steht z. B. die Formulierung

für die Note „sehr gut“ z. B. die Formulierung

- „Sein/Ihr Verhalten bei Vorgesetzten und Kollegen war stets einwandfrei.“
- „genoss auch bei unseren Geschäftspartnern stets sehr hohes Ansehen“

für die Note „gut“ z. B. die Formulierung

- "Sein/Ihr Verhalten zu Vorgesetzten und Mitarbeitern war einwandfrei."
- "Sein/Ihr Verhalten zu Vorgesetzten und Mitarbeitern war sehr gut."
- Er/Sie trug wesentlich zu einem harmonischen Abteilungsklima bei."
- „genoss auch bei unseren Geschäftspartnern sehr hohes Ansehen“

für die Note „befriedigend“ z. B. die Formulierung

- "Sein/ihr Verhalten zu Vorgesetzten und Mitarbeitern war einwandfrei."
- "Sein/ihr Verhalten zu Vorgesetzten und Mitarbeitern war gut."
- "Er/Sie ist mit Auftraggebern und Kunden gut zurechtgekommen.“

für die Note „ausreichend“ z. B. die Formulierung

- "Die Zusammenarbeit mit Mitarbeitern und Vorgesetzten war befriedigend"
- „Verhalten gegenüber Kollegen war zufriedenstellend“
- "Sein/Ihr "Verhalten war korrekt“ - "Sein/Ihr Verhalten war nicht zu beanstanden."

für die Note „mangelhaft“ z. B. die Formulierung

- "sein/ihr Verhalten gegenüber Mitarbeitern und Vorgesetzten war insgesamt zufriedenstellend"
- „Sein/Ihr Benehmen war ohne Tadel, die Umgangsformen wirkten gut“
- „Sein/Ihr Verhalten gegenüber Kollegen war korrekt“

Nach oben

Schließlich sollen bestimmte Formulierungen auf bestimmte Eigenheiten des Mitarbeiters hinweisen:

- "hat sich mit seinen Kollegen aktiv auseinandergesetzt" (ist handgreiflich geworden)
- "wurde im Mitarbeiterkreis auch als umgänglich geschätzt (schwieriger Mitarbeiter)
- "geselliger Mitarbeiter" (trinkt gerne)
- "hat ihre/seine Arbeit ordnungsgemäß/pflichtbewusst erledigt" (fehlt Eigeninitiative)
- "war ein anspruchsvoller und kritischer Mitarbeiter (Nörgler)
- "zeigte sich Anforderungen und Belastungen gewachsen" (verlor ständig die Nerven)
- "verfügt über Fachwissen und hat ein gesundes Selbstvertrauen (klopft Sprüche, hat aber keine Ahnung)
- "war ein verständnisvoller Vorgesetzter (hatte keine Autorität)
- "verstand es Aufgaben zu delegieren" (war faul)
- "arbeitete mit besonderer Genauigkeit und Sorgfalt" (arbeitete extrem langsam)
- "war sehr tüchtig und wusste sich gut zu verkaufen" (Wichtigtuer)
- "war Kollegen gegenüber aufgeschlossen (trug aufreizende Kleidung)
- "zeigte stets Einfühlungsvermögen für die Belange der Belegschaft" (suchte sexuellen Kontakt zu Mitarbeitern)
- "engagierte sich innerhalb und außerhalb unseres Unternehmens" (war Betriebsrat, in der Gewerkschaft)
- "hat die Aufgaben in ihrem/seinem und im Interesse des Unternehmens gelöst" (hat im Betrieb gestohlen)
- "war ein gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern zurückhaltender und korrekter Mitarbeiter, der gern allein arbeitete" (Einzelgänger)

Bei Fragen zu dem untenstehenden Text senden Sie mir gerne - nach Kenntnisnahme dieses wichtigen Hinweises zur Haftung- eine E-Mail: ra@ra-skwar.de

Trotz sorgfältiger Erstellung dieser Internetseite kann keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und die Aktualität ihres Inhaltes übernommen werden. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.

Fredi Skwar

Neueste Beiträge auf www.rabüro.de

Zivilrecht

Klausel in AGB einer Bank, die Gebühr in Höhe von 7,50 EUR für Bareinzahlung von Münzgeld vorsieht, ist unwirksam

LG Karlsruhe, Urteil vom 27. Oktober 2017 - 10 O 222/17 Klausel in AGB einer Bank, die Gebühr in Höhe von 7,50 EUR für Bareinzahlung von Münzgeld vorsieht, ist unwirksam Tenor 1. Der Beklagten wird untersagt, gegenüber Verbrauchern gemäß § ... Weiterlesen ->

Kein Widerrufsrecht bei online geschlossenem Maklervertrag

Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht, Urteil vom 22. Januar 2015 - 16 U 89/14 1. Das vom Fernabsatzrecht bezweckte Widerrufsrecht passt für den Immobilienmaklervertrag nicht. Der Maklervertrag ist von vornherein kein selbstständiger wechselseitig zu erfüllender Vertrag, sondern lediglich Dienstleistungs-Annex zu einem Vertrag, der ... Weiterlesen ->

Zur Haftung wegen allergischer Reaktion auf Speiseeis

LG Itzehoe, Urteil vom 29. März 2019 - 7 O 287/18 Zur Haftung wegen allergischer Reaktion auf Speiseeis Tenor 1. Die Klage wird abgewiesen. 2. Die Klägerin hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. 3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. ... Weiterlesen ->

Zur Zulässigkeit der Nutzung des Bildnis eines Prominenten ohne dessen Zustimmung in einem auch werblichen Medienbericht

OLG Köln, Urteil vom 21. Februar 2019 - 15 U 46/18 Zur Zulässigkeit der Nutzung des Bildnis eines Prominenten ohne dessen Zustimmung in einem auch werblichen Medienbericht Tenor Auf die Berufung der Beklagten wird das Urteil des Landgerichts Köln vom ... Weiterlesen ->

Zur Verkehrssicherungspflicht des Betreibers eines Stadtparkes hinsichtlich eines tiefen, ungesicherten Amphibientunnels

Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht, Beschluss vom 05. Februar 2019 - 7 U 160/18 1. Derjenige, der eine Gefahrenlage schafft (bzw. verantwortet), ist grundsätzlich verpflichtet, die notwendigen und zumutbaren Vorkehrungen zu treffen, um eine Schädigung Anderer möglichst zu verhindern. Dabei sind diejenigen Sicherheitsvorkehrungen ... Weiterlesen ->

Transportrecht

Zur Haftung der Deutschen Bundespost für im Ausland abhandengekommene Einschreibsendungen

BGH, Urteil vom 31. Januar 1980 - III ZR 152/78 Zur Haftung der Deutschen Bundespost für im Ausland abhandengekommene Einschreibsendungen Eine Beschlagnahme ,,auf Grund der Rechtsvorschriften des Bestimmungslandes" (WPostVtr Art 41 § 2 Nr 2) setzt eine Maßnahme staatlicher Stellen ... Weiterlesen ->

Zur Haftung der Deutschen Post AG bei Verlust eines Wertbriefes mit verbotenem Inhalt im internationalen Postverkehr

LG Bonn, Urteil vom 20. Dezember 2001 - 14 O 162/01 Zur Haftung der Deutschen Post AG bei Verlust eines Wertbriefes mit verbotenem Inhalt im internationalen Postverkehr Tenor Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Klägerin. Dieses ... Weiterlesen ->

Zur Haftung der Post für Verlust von Postsendungen mit Banknoten

BGH, Urteil vom 16. Juli 2002 - X ZR 250/00 1. Die unbeschränkte Haftung der Post nach § 12 Abs. 6 PostG 1989 erfordert, daß sich der Vorsatz des Postbediensteten auf die Verletzung seiner Pflichten bezieht. Nicht erforderlich ist es, ... Weiterlesen ->

Zur Haftung der Post bei Verlust eines für einen ausländischen Empfänger bestimmten Wertbrief

BGH, Urteil vom 28. Januar 2003 - X ZR 113/02 Wenn unter der Geltung des PostG 1997 ein bei der Deutschen Post AG aufgegebener, für einen ausländischen Empfänger bestimmter Wertbrief in einen anderen dem Weltpostvertrag beigetretenen Staat befördert wird, ist ... Weiterlesen ->

Zulässigkeit einer Feststellungsklage trotz möglicher Bezifferung der Klageforderung

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg. Urteil vom 05.04.2018 - 6 U 225/16 Zulässigkeit einer Feststellungsklage trotz möglicher Bezifferung der Klageforderung Tenor Die Berufung der Klägerin gegen das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 13. Oktober 2016, Az.: 413 HKO 81/14, wird zurückgewiesen. Die ... Weiterlesen ->

Verkehrsunfallrecht

Zur zulässigen Geschwindigkeit bei Schneeglätte und zur Sorgfaltspflicht gegenüber auf dem Mittelstreifen stehenden Fußgänger

KG Berlin, Urteil vom 03. Juli 1989 - 12 U 4151/88 Zur zulässigen Geschwindigkeit bei Schneeglätte und zur Sorgfaltspflicht gegenüber auf dem Mittelstreifen stehenden Fußgänger Tenor Die Berufung der Klägerin gegen das am 10. Mai 1988 verkündete Urteil der Zivilkammer ... Weiterlesen ->

Zur Haftung des Hundehalters, wenn Hund im innerstädtischen Bereich plötzlich auf die Fahrbahn läuft und ein Fahrzeug zum Ausweichen veranlaßt

KG Berlin, Urteil vom 17. Januar 1994 - 12 U 4453/92 Zur Haftung des Hundehalters, wenn Hund im innerstädtischen Bereich plötzlich auf die Fahrbahn läuft und ein Fahrzeug zum Ausweichen veranlaßt Tatbestand 1 Von der Darstellung des Tatbestandes wird abgesehen ... Weiterlesen ->

Zur Haftungsverteilung bei einem Zusammenstoß eines Hundes mit einem Kraftfahrzeug auf der Straße

AG Brandenburg, Urteil vom 21. Februar 2019 - 31 C 211/17 Zur Haftungsquote bei einem Zusammenstoß eines Hundes mit einem Kraftfahrzeug auf der Straße (Leitsatz des Gerichts) Tenor 1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1.118,08 Euro nebst Zinsen ... Weiterlesen ->

Keine generelle Pflicht des Fahrradfahrers, situationsunabhängig Fußgänger durch Klingelzeichen auf sich aufmerksam zu machen

OLG Nürnberg, Beschluss vom 31. Januar 2019 - 2 U 1967/18 Das für Fahrradfahrer geltende Gebot, auf kombinierten Fußgänger-/Radfahrerwegen auf Fußgänger im besonderen Maß Rücksicht zu nehmen, begründet keine generelle, situationsunabhängige Pflicht, Fußgänger durch ein Klingelzeichen auf sich aufmerksam zu ... Weiterlesen ->

Nichtbeachten des Rotlichts stets grobe Fahrlässigkeit?

BGH, Urteil vom 29. Januar 2003 - IV ZR 173/01 Es gibt keinen Grundsatz, nach dem das Nichtbeachten des Rotlichts einer Verkehrsampel stets als grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls anzusehen ist. Aus der Entscheidung BGH, 8. Juli 1992, IV ZR ... Weiterlesen ->

Sozialrecht

Zur Pflicht von Ämtern und Behörden, den Schriftverkehr unmittelbar mit dem gesetzlichen Betreuer des Hilfebedürftigen zu führen

SG Chemnitz, Gerichtsbescheid vom 01. April 2014 - S 3 AS 415/14 Zur Pflicht von Ämtern und Behörden, den Schriftverkehr unmittelbar mit dem gesetzlichen Betreuer des Hilfebedürftigen zu führen Tenor I. Der Beklagte wird verurteilt, künftig sämtlichen Schriftverkehr, der im ... Weiterlesen ->

Zur Eingliederungshilfe für Minderjährige in Form einer Lerntherapie

VG Potsdam, Urteil vom 27.03.2019 - 7 K 4455/17 Zur Eingliederungshilfe für Minderjährige in Form einer Lerntherapie Tenor Die Klage wird abgewiesen. Der Kläger hat die Kosten des Verfahrens, für das Gerichtskosten nicht erhoben werden, zu tragen. Das Urteil ist ... Weiterlesen ->

Patientin muss sich an Behandlungskosten für gerissenes Brustimplantat beteiligen

LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 28.01.2019 - L 16 KR 324/18 Patientin muss sich an Behandlungskosten für gerissenes Brustimplantat beteiligen Das LSG Celle-Bremen hat entschieden, dass Patienten sich an den Kosten einer Behandlung beteiligen müssen, wenn die Krankheitsursache in willkürlichen Veränderungen des ... Weiterlesen ->

Zur Abweichung von der Aufteilung der Unterkunftskosten nach Kopfteil bei Wegfall des Unterkunftskostenanteils eines Mitglieds der Bedarfsgemeinschaft durch Sanktion

Zur Abweichung von der Aufteilung der Unterkunftskosten nach Kopfteil bei Wegfall des Unterkunftskostenanteils eines Mitglieds der Bedarfsgemeinschaft durch Sanktion BSG, Urteil vom 23.05.2013 - B 4 AS 67/12 R Tenor Die Revision des Beklagten gegen das Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen ... Weiterlesen ->

Keine längere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus nach technisch aufwändiger Nabelbruch-Operation

SG Detmold, Urteil vom 11.04.2018 - S 5 KR 167/16 Keine längere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus nach technisch aufwändiger Nabelbruch-Operation Das SG Detmold hat entschieden, dass eine technisch aufwändige Nabelbruch-Operation keine längere Aufenthaltsdauer im Krankenhaus rechtfertigt. Eine Krankenkasse hatte gegen ein ... Weiterlesen ->